Toshio Ogawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Toshio Ogawa (jap. 小川 敏夫, Ogawa Toshio; * 18. März 1948 in Nerima, Tokio) ist ein japanischer Politiker der Demokratischen Partei (DPJ), Abgeordneter im Sangiin für die Präfektur Tokio und ehemaliger Justizminister. Innerparteilich gehört er der Kan-Gruppe an.

Ogawa, Absolvent der Rikkyō-Universität, arbeitete ab 1973 zunächst als Assistenzrichter (saiban-jiho) am Bezirksgericht Shizuoka, ab 1976 dann als Staatsanwalt bei der Bezirksstaatsanwaltschaft Tokio. Diese verließ er 1981 und ließ sich registriert bei der Anwaltskammer Tokio als Anwalt nieder. In den 1980er Jahren war er außerdem Dozent an der Rikkyō-Universität und der Steuerakademie (zeimu daigakkō) des Finanzministeriums.

Seinen Eintritt in die Politik vollzog Ogawa in den 1990er Jahren: Bei der Shūgiin-Wahl 1996 trat er für die Demokratische Partei im 9. Wahlkreis Tokio an, unterlag aber mit rund 59 zu 67 Tausend Stimmen Amtsinhaber Kōichi Yoshida von der Neuen Fortschrittspartei. Zwei Jahre später erhielt er bei der Sangiin-Wahl 1998 in der Präfektur Tokio (damals vier Mandate je Wahl) über eine Million Stimmen und zog so mit dem höchsten Stimmenanteil ins Oberhaus ein; 2004 wurde er mit dem zweithöchsten Stimmenanteil wiedergewählt. Im Sangiin war er unter anderem Vorsitzender des Kabinettsausschusses sowie des Auswärtigen und Verteidigungsausschusses. Nach dem Regierungswechsel 2009 war er bis 2010 Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei. In den 2000er Jahren gehörte er mehreren demokratischen Schattenkabinetten an und ist Mitglied des Vorstands des Präfekturverbandes Tokio der Demokratischen Partei.[1]

Im Wahlkampf für die Sangiin-Wahl 2010 trat Ogawa für die Demokratische Partei in Tokio neben der populären Verwaltungsministerin Renhō an. Um eine ungünstige Verteilung der DPJ-Stimmen auf beide Kandidaten zu verhindern, konzentrierte sich Ogawa auf die demokratische Stammwählerschaft und die früher den Sozialisten/Sozialdemokraten nahestehenden Gewerkschaften.[2] Mit knapp 700 Tausend Stimmen erreichte Ogawa den vierten Platz und wurde für weitere sechs Jahre als Abgeordneter bestätigt. Im September 2010 wurde er Vizeminister für Justiz im umgebildeten Kabinett Kan. Im Januar 2012 wurde er von Yoshihiko Noda bei einer Kabinettsumbildung zum Nachfolger von Hideo Hiraoka als Justizminister berufen, im Juni 2012 bei einer erneuten Umbildung durch Makoto Taki abgelöst.

Ogawa ist von der Schauspielerin Yoshie Ichige geschieden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Demokratische Partei, Präfekturverband Tokio: Vorstandsmitglieder
  2. Alex Martin, Takahiro Fukada: Campaigning in Tokyo heats up. Parties pull out all the stops as 24 candidates vie for five seats. In: The Japan Times. 6. Juli 2010, abgerufen am 8. Juli 2010 (englisch).