Totentempel der Hatschepsut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Totentempel in Hieroglyphen
18. Dynastie
D45 D45
Z2

Djeser-djeseru
ḏsr-ḏsrw
Heiligster der Heiligsten
Hatschepsuttempel.jpg
Totentempel der Hatschepsut

Der Totentempel der Hatschepsut stammt aus der 18. Dynastie und ist der am besten erhaltene Tempel in Deir el-Bahari am Westufer des Nil in Theben. Auffällig ist seine eigenwillige Architektur[1]. Die Pylone sind durch offene Pfeilerhallen am Anfang je einer Terrasse ersetzt. Der gesamte Tempel ist aus Kalkstein errichtet.

Der gesamte Talkessel von Deir el-Bahari ist hauptsächlich den Göttern Hathor und Amun-Re geweiht, daneben auch Horus in Chemmis, Anubis, Amun und Iunmutef. Der Tempel wurde bis in ptolemäische Zeit genutzt. In koptischer Zeit entstand auf dem Tempel das Phoibammon-Kloster [2]. Das Kloster wurde bis ins 11. Jahrhundert genutzt und von verschiedenen Bischöfen besucht. Der Totentempel der Hatschepsut ist ein sogenanntes Millionenjahrhaus[3].

Geschichte[Bearbeiten]

Totentempel der Hatschepsut

Der Tempel wurde innerhalb von ca. 15 Jahren, vom 7. bis zum 22. Regierungsjahr der Königin Hatschepsut, erbaut. Der Haushofmeister Senenmut wird als Architekt angesehen, worauf verschiedene versteckte Darstellungen Senenmuts und das Vorhandensein des für ihn geplanten, unvollendeten Grabes (TT353) unter der ersten Terrasse deuten.[4] Trotz der vielen Spekulationen um das Verhältnis zwischen Senenmut und Hatschepsut sind die genaue Stellung, die er am Hof innehatte und der Grund, warum er später doch nicht unter dem Tempel bestattet wurde, unbekannt.[3] Neben Senenmut waren noch Hapuseneb, Nehesy, Djehuti, Minmose an der Errichtung des Tempels beteiligt, was durch Namenssteine belegt ist, die im Tempel und in den Rampen verbaut wurden. Während der Damnatio memoriae, von der auch Königin Hatschepsut betroffen war, wurde der Tempel stark zerstört. Viele Wanddarstellungen und Statuen wurden vernichtet.

Frontansicht mit Felswand im Hintergrund

Im 19. Jahrhundert hatte Auguste Mariette hier erste Sondierungen durchgeführt, jedoch nicht dokumentiert. Erst Édouard Naville, der in Deir el-Bahri für den British Egypt Exploration Fund von 1893–1897 und 1903–1906 arbeitete, räumte die ersten beiden Winter die abgestürzten Felsbrocken und das koptische Kloster, um an die unter dem Schutt von Jahrtausenden liegenden Tempelteile zu gelangen.[3] Howard Carter, ebenfalls vom E. E. F. beschäftigt, kopierte die Gemälde und Inschriften gemeinsam mit anderen Künstlern. Naville dokumentierte seine Arbeit ausführlich in sieben Bänden: The Temple of Deir el Bahari. (= Egypt Exploration Fund. [EEF], Bd. 12-14, 16, 19, 27, 29). 7 Bände, London, 1894–1898.

Osiris-Pfeiler der zweiten Terrasse

Spätere Ausgrabungen erfolgten zwischen 1911 und 1931 durch Herbert E. Winlock für das Metropolitan Museum of Art und Émile Baraize für den Egyptian Antiquities Service, dokumentiert in „Herbert Winlock: Excavations at Deir el Bahri: 1911–1931, 1942“.

Ein Teil der während der Damnatio memoriae vernichteten Statuenpfeiler wurden 1934 von einer Expedition des Metropolitan Museum of Art aus New York in einem nahegelegenen Steinbruch gefunden und rekonstruiert[3].

Zygmunt Wysocki und Janus Karkowski führten ab 1961 besonders Rekonstruktions- und Restaurierungsarbeiten durch für das Polish Center of Mediterranean Archeology der Universität Warschau in Zusammenarbeit mit dem Supreme Council of Antiquities [4].

Attentat vom 17. November 1997[Bearbeiten]

Bei einem Attentat auf dem Tempelgelände am 17. November 1997 verloren 68 Personen ihr Leben. Die meisten davon waren westliche Touristen, 36 von ihnen Schweizer.

Architektur[Bearbeiten]

Tempelkarte von Deir el-Bahari
I) Tempel des Mentuhotep II.
1) Bab el-Hosan
2) Vestibule indoors
3) Terrasse mit Kolonnade
4) Tumulus
5) Hypostyl
6) Sanktuarium
II) Tempel des Thutmosis III.
III) Tempel der Hatschepsut
7) Hof
8) Erster Portikus
9) Erste Terrasse
10) Zweiter Portikus
11) Hathor-Kapelle
12) Anubis-Kapelle
13) Festhof der zweiten Terrasse
14) Amun-Heiligtum
15) Sonnentempel mit kleiner Anubis-Kapelle
16) Heiligtum der Hatschepsut und des Thutmosis III.

Von der Tempelanlage führt die gerade ca. einen Kilometer lange Prozessionsstraße nach Osten zum Taltempel der Hatschepsut am Rand des Fruchtlandes. Vom Taltempel aus weiter zum Nil und auf der anderen Seite des Flusses weiter zum Tempel des Amun-Re in Karnak. Die Prozessionsstraße war ursprünglich auf beiden Seiten von Sphingen gesäumt. Die Sphingen waren aus Sandstein und stammten aus dem Steinbruch Dschabal as-Silsila.

Portikus und Terrassen[Bearbeiten]

Die eigenwillige Tempelarchitektur unterscheidet sich von den klassischen Tempeln, die aus 1. Pylon → Hof → 2. Pylon → Hof → Säulenhalle bestehen, dadurch, dass hier die klassischen Pylone durch Portikus (Pfeilerhallen) ersetzt wurden und die anschließenden Höfe sich in Terrassen nach oben anschließen und durch Rampen miteinander verbunden sind.

Von Osten her gelangt man über die ca. einen Kilometer lange Prozessionsstraße auf einen großen Hof, auf dessen Westseite sich der erste Portikus (Position 8 auf der Karte), eine Pfeilerhalle aus zwei Pfeilerreihen, befindet. Dieser ist nach Osten hin geöffnet und an beiden Seiten des Portikus steht je eine Kolossalstatue der Hatschepsut. Der erste Portikus besteht aus der Obeliskenhalle, links (südlich) von der Rampe. Sie trägt diesen Namen, weil in den Wanddarstellungen hauptsächlich die Produktion in Assuan, der Transport und das Aufstellen von zwei Obelisken im Karnak-Tempel dargestellt werden. Die rechte (nördliche) Halle wird als Jagdhalle bezeichnet, da überwiegend Jagdszenen von der Jagd auf Wasservögel und Fische dargestellt sind.

In der Mitte führt eine Rampe auf die erste Terrasse. Wieder auf der Westseite dieser Terrasse befindet sich der zweite Portikus (Position 10 auf der Karte), auch dieser ist nach Osten hin offen und es gibt auch hier in der Mitte eine Rampe auf die zweite Terrasse. Der zweite Portikus besteht linksseitig aus der Punthalle, in der die Wandmalereien eine Handeslexpedition nach Punt im neunten Regierungsjahr der Hatschepsut (entweder nach Helck: ca. 1459 v. Chr. oder nach Krauss: ca. 1471 v. Chr.) darstellen und rechts aus der Geburtshalle, in der die göttliche Geburt der Hatschepsut dargestellt ist. An die Punthalle schließt sich links die Hathor Kapelle (Position 11) und an die Geburtshalle rechts die Anubiskapelle (Position 12) an.

Die zweite Terrasse wird direkt von einem Portikus eröffnet, durch den man auf die Terrasse gelangt. An dessen Front befinden sich 26 Statuen der Hatschepsut, die zum Teil sehr gut erhalten sind. Die nördliche und die südliche Wand sind mit rituellen Läufen des Königs dekoriert. Die Westwand war unter Hatschepsut mit einem größeren Text dekoriert, der unter Thutmosis III. durch andere Reliefs ersetzt wurde. Durch ein Granittor im dritten Portikus gelangt man auf die Terrasse. Vom zentralen Hof (Position 13) dieser Terrasse gelangt man geradeaus in das Hauptsanktuar des Amun-Re (Position 14), rechts in das Sonnenheiligtum (Position 15) und die südliche Kapelle des Amun-Re und links gelangt man zu den Kapellen der Hatchepsut und des Thutmosis I. (Position 16), zur nördlichen Kapelle des Amun-Re und in einen Raum mit Fenster, dessen Funktion nicht geklärt ist. Der zentrale Hof der zweiten Terrasse wird auch als Festhof bezeichnet. Die Wanddarstellungen zeigen die Prozession beim Talfest von Karnak bis zum Tempel. In den Wänden des Hofes gibt es verschiedene Nischen, in denen Statuen der Hatschepsut standen.

Die Hathor-Kapelle[Bearbeiten]

Fassade der Hathorkapelle
Türbogen des Hathor Sanktuars

Links neben der Punthalle gibt es einen kleinen Portikus vor der Hathor-Kapelle. Die mittleren Säulen sind mit Hathor-Kapitellen geschmückt. Dieser Portikus öffnet sich innen in ein Vestibül, durch das man in die Säulenhalle der Kapelle gelangt. Die rechte Wand des Vestibül zeigt eine Abbildung mit Hathor, dargestellt als Kuh[5]. In der angrenzenden Säulenhalle ist die rechte Wand mit einer Darstellung einer Prozession von Soldaten mit ihren Booten geschmückt. Die Rückwand mit dem Eingang in ein weiteres Vestibül der Kapelle ist mit Darstellungen, auf denen die Hathor-Kuh der Hatschepsut die Hand leckt und mit rituellen Laufzenen, links der Vogellauf und rechts der Ruderlauf, geschmückt.

Im ersten Raum der Kapelle zeigt die Darstellung auf der linken Wand wie Weret Hekau ein Menit opfert. Auf der Wand gegenüber dem Eingang sieht man neben dem Durchgang zu den dahinterliegenden Räumen je eine Hathor-Standarte und auf dem Türsturz die königlichen Titel von Thutmosis II. und Thutmosis III. In den beiden oberen Zeilen wird das Tor als Tür der Hatschepsut (geändert in Thutmosis III.) bezeichnet. Auf den beiden horizontalen Spalten auf beiden Seiten der Türe steht, dass Hatchepsut (geändert in Thutmosis III.) den Tempel für ihre Mutter Hathor, Oberste von Theben, gebaut hat (Bild). Auf der linken Wand ist Königin Hatschepsut vor der Göttin Hathor und auf der Eingangswand (geändert in Thutmosis III.) beim Ballspiel vor der Göttin zu sehen. Im nächsten Raum gibt es vier Nischen. Dahinter liegt noch ein kleiner Raum mit einer Darstellung, auf der Hatschepsut (geändert in Thutmosis III.) vor Amun von Hathor umarmt wird. In einem kleinen Nebenraum auf der linken Seite befindet sich ein Bildnis von Senenmut.

Die Anubis-Kapelle[Bearbeiten]

Sokar und Thutmosis III. im Hatschepsut-Tempel

Hinter dem Portikus der Anubiskapelle liegt das eigentliche Sanktuar. Der Portikus enthält 12 Säulen. An der rechten Seitenwand waren Anubis und Hatschepsut dargestellt, diese Darstellung wurde aber zerstört. Weiter hinten auf der rechten Wand gibt es Darstellungen von Osiris, Re-Harachte, Nechbet und Hatschepsut. Auf der der offenen Seite des Portikus gegenüberliegenden Wand ist links neben dem Durchgang in den nächsten Raum eine Opferungs-Szene dargestellt, in der Amun Opfer dargebracht werden. Rechts neben dem Durchgang ist eine Opferungs-Szene dargestellt, in der Anubis Opfer dargebracht werden. Der Portikus hat rechts und links je eine Nische. Die rechte Nische ist mit einer Darstellung des Sokar und des Thutmosis III (Bild). geschmückt. Vom Portikus aus geht es in einen kleinen länglichen Raum, an dessen Ende geht es rechts in einen ebenso länglichen Raum, der hinten links eine Nische hat.

Eine weitere dem Anubis geweihte Kapelle befindet sich nördlich des Sonnenheiligtums und ist durch dieses zu erreichen. Es ist eine kleine Kapelle mit wenig Wandschmuck.

Sonnenheiligtum[Bearbeiten]

Das Sonnenheiligtum besteht aus einem offenen Hof und einem großen Sonnenaltar, der über eine Treppe begehbar ist. Durch ein Vestilül gelangt man von der dritten Terrasse in den Hof des Sonnenheiligtums. Die Wände des Sonnenheiligtums waren nicht dekoriert. Auf den Wänden des Vestibüls ist die Nachtfahrt der Sonne von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang dargestellt.

Kapelle der Hatschepsut und des Thutmosis I.[Bearbeiten]

Kopf einer Hatschepsut Statue

Das Sanktuar der Hatschepsut ist neben der Hauptkapelle des Amun das größte Sanktuar im Tempel. An der dem Eingang gegenüberliegenden Seite befindet sich eine Scheintür aus Granit. Eine Gewölbedecke bildet das Dach. Von der ursprünglichen reichen Dekoration ist fast nichts mehr erhalten. Durch das Vestibül, durch das man in das Sanktuar der Hatschepsut gelangt, gelangt man auch in das Sanktuar des Thutmosis I., auch hier ist kaum Dekoration erhalten.

Kapellen des Amun-Re[Bearbeiten]

Durch ein großes Tor aus Granit kommt man in den ersten Raum des Amun-Re Sanktuars. In diesem Raum der Hauptkapelle stehen zwei Statuen der Hatschepsut, leider fehlen ihnen die Köpfe, zwei weitere Statuen sind zwar belegt, aber nicht erhalten. Durch die hintere Tür des Raumes gelangt man in die anderen Räume des Sanktuars. Zur Zeit der Hatschepsut endete in diesem Raum der Prozessionszug des Talfestes. Der Raum wird von einer Gewölbedecke überdacht und hat vier Nischen. Über beiden Türen gibt es ein kleines Fenster, durch welches früher die Sonnenstrahlen in das Heiligtum schienen und so die Statue des Amun-Re anstrahlten[6].

Die nördliche Kapelle des Amun-Re besteht aus einem kleinen, länglichen Raum. Die Rückwand zeigt eine Wanddarstellung des Amun-Re in Umarmung mit Thutmosis II. Auf den Seitenwänden sind Opferungs-Szenen dargestellt.

Die südliche Kapelle des Amun-Re besteht aus einem kleinen und fast quadratischen Raum, an den Wänden sind Opferungs-Szenen erhalten geblieben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Arnold: Die Tempel Ägyptens. Artemis & Winkler, Zürich 1992, ISBN 3-86047-215-1.
  • Dieter Arnold: Lexikon der ägyptischen Baukunst. Albatros, Düsseldorf 2000, ISBN 3-491-96001-0.
  • Brockhaus Archäologie: Hochkulturen, Grabungsstätten, Funde. Brockhaus, Mannheim/ Leipzig 2009, ISBN 978-3-7653-3321-7.
  • Peter F. Dormann: The Monuments of Senenmut. London/ New York 1988, ISBN 0-7103-0317-3.
  • Włodzimierz Godlewski: The monastère de St. Phoibammon (=Deir El-Bahari / Centre d'Archéologie Méditerranéenne de l'Académie Polonaise des Sciences et Centre Polonais d'Archéologie Méditerranéenne dans la République Arabe d'Égypte au Caire. Bd. 5). Éd. Scient. de Pologne, Warschau 1986.
  • Wolfgang Helck: Kleines Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04027-0, (Deir el-Bahari S. 65-66, Hatchepsut S. 119, Senenmut S. 275-276)
  • Richard Lepsius: Denkmäler aus Aegypten und Aethiopien. Text Bd. 1–4 Leipzig 1897–1904
  • Édouard Naville: The Temple of Deir el Bahari. Part III, Egypt Exploration Fund, London 1898; Part IV, London 1901.
  • N.Reeves, R. H. Wilkinson: Das Tal der Könige. Bechtermünz, Augsburg 2002, ISBN 3-8289-0739-3.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3.
  • Siegfried Schott: Zum Krönungstag der Königin Hatschepsut (= Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen . Jahrgang 1955, Nr. 6). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1955.
  • Kurt Sethe: Das Hatschepsut-Problem noch einmal untersucht (= Abhandlungen der Preussischen Akademie der Wissenschaften: Philosophisch-historische Klasse. Jahrgang 1932, Nr 4). de Gruyter/ Akadademie der Wissenschaften, Berlin 1932.
  • Alberto Siliotti: Tal der Könige: die berühmtesten Nekropolen der Welt. Müller, Köln 2004, ISBN 3-89893-560-4.
  • Rainer Stadelmann: Tempelpalast und Erscheinungsfenster in den thebanischen Totentempeln. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. (MDAIK) Bd. 29, von Zabern, Mainz 1973.
  • Joyce Tyldesley: Hatschepsut: der weibliche Pharao. Aus dem Engl. von Christa Broermann und Andrea Kann. Limes, München 1997.
  • Kent R. Weeks, Araldo de Luca: Im Tal der Könige: Von Grabkunst und Totenkult der ägyptischen Herrscher. Weltbild, Augsburg 2001, ISBN 3-8289-0586-2, S. 66-75.
  • Dietrich Wildung: Ägypten: Von der prähistorischen Zeit bis zu den Römern. Taschen, Köln 2009, ISBN 978-3-8365-1028-8.
  • Herbert E. Winlock: Excavations at Deir el Bahri: 1911-1931. Macmillan, New York NY 1942.
  • Zygmunt Wysocki: The Temple of Queen Hatshepsut at Deir el-Bahari: The Raising of the Structure in View of Architectural Studies. In: MDAIK Bd. 48, von Zabern, Mainz 1992, ISBN 3-8053-1294-6, S. 233-254.
  • Bibliographie: Deir el-Bahari.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Totentempel der Hatschepsut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. D. Arnold: Lexikon der Ägyptischen Baukunst. S. 98
  2. W. Godlewski: The monastère de St. Phoibammon. Warschau 1986, S.
  3. a b c d D. Arnold: Die Tempel Ägyptens. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-215-1, S. 134–138
  4. a b Alberto Siliotti: Das Tal der Könige. Müller, Erlangen 1996, ISBN 3-86070-607-1, S. 100
  5. Alberto Siliotti: Das Tal der Könige. S. 100
  6. Zbigniew Szafrański (Editor): Królowa Hatszepsut i jej świątynia 3500 lat później. = Queen Hatchepsut and her Temple 3500 years later. Warsaw University Polish Centre of Mediterranean Archeology in Cairo/ Agencja Reklamowo-Wydawnicza A. Grzegorczyk, Warszawa (Warschau) 2001, ISBN 83-88823-75-2.

25.73833333333332.607777777778Koordinaten: 25° 44′ 18″ N, 32° 36′ 28″ O