Totiviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Totiviridae
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Totiviridae
Art: *Giardiavirus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsRNA
Baltimore: Gruppe 3
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: unbehüllt
Links

Totiviridae ist eine Familie von RNA-Viren mit doppelsträngigem RNA-Genom.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die Virionen der Totiviridae besitzt ein ikosaedrisches Kapsid ohne Virushülle von etwa 36 bis 40 nm Durchmesser mit einer Triangulationszahl von eins an der inneren Kapsidschicht und dreizehn an der äußeren.[1] Die Genome der Totiviren lässt sich in zwei Typen einteilen, mit überlappenden Genen oder ohne Überlappung.[2] Das Genom besteht aus einer linearen doppelsträngigen RNA von 4,6 bis 6.7 Kilobasen mit zwei offenen Leserastern (gag und pol), die unter der Kontrolle eines RNA-Pseudoknotens hergestellt werden.[2] Im ersten Typ werden die Proteine als Fusionsprotein aus beiden etwa 210 Basenpaare überlappenden Genen über eine + 1 oder - 1 Leserasterverschiebung hergestellt, während im zweiten Typ die Gene nicht überlappen und einzeln translatiert werden.[2] Das Gag-Protein ist das Kapsidprotein und das Pol-Protein ist eine RNA-Polymerase von etwa 190 Kilodalton.[1] Das Kapsid besteht aus dem Gag-Protein von etwa 100 Kilodalton, welches nach Acetylierung des N-Terminus zunächst asymmetrische Dimere bildet.[1][2] Die zusammengelagerten Kapsidproteine binden die RNA-abhängige RNA-Polymerase Pol, welche wiederum die RNA bindet, wodurch sich ein neugebildetes Virion zusammenfügt.[2] Manche Totiviren besitzen ein drittes offenes Leseraster. Totiviren sind vermutlich unabhängig von anderen RNA-Viren mit doppelsträngigem Genom aus RNA-Viren mit einzelsträngigem Genom positiver Polarität entstanden.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Totiviridae werden in fünf Genera eingeteilt, die insgesamt bisher 29 Spezies enthalten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d D. M. Knipe, Peter M. Howley, D. E. Griffin, (Hrsg.): Fields Virology. 5. Auflage, Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia 2007, ISBN 978-0-7817-6060-7.
  2. a b c d e M. A. Hartley, C. Ronet, H. Zangger, S. M. Beverley, N. Fasel: Leishmania RNA virus: when the host pays the toll. In: Frontiers in cellular and infection microbiology. Band 2, 2012, S. 99, ISSN 2235-2988. doi:10.3389/fcimb.2012.00099. PMID 22919688. PMC 3417650 (freier Volltext).