Toto (Sportwette)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Toto aufgeführt.
Deutscher Toto-Schein von 1966
Das in Österreich verwendete Toto-Logo der Österreichischen Lotterien
Österreichischer Toto-Schein von 2011

Unter Toto versteht man vorwiegend Sportwetten, die sich auf die Sportart des Fußballs beziehen und als Auswahlwette sowie Ergebniswette zusammengefasst sind. Die Bezeichnung existiert jedoch auch für Wetten auf andere Sportereignisse wie Pferderennen (Rennquintett).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Begriff leitet sich vom französischen totalisateur, das als Fremdwort Totalisator im deutschsprachigen Raum Eingang gefunden hat, ab. Mit totalisateur meinte man die amtliche Wettstelle von Pferderennplätzen, wo sämtliche Wetten gebucht und überwacht werden. Im 20. Jahrhundert wurde daraus die Kurzbezeichnung Toto.[1] Fußball-Toto wird in England bereits seit 1921 angeboten. 1934 wurde in Schweden ein staatliches Unternehmen zur Durchführung von Toto-Wetten gegründet. Die Hälfte der Spieleinnahmen wurden an die Spieler wieder ausgeschüttet; die Ausschüttungsquote betrug daher 50 %. In Deutschland besteht Fußballtoto seit 1948.[2] Ein Jahr später führte auch Österreich Fußballtoto als Sportwette ein.

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

In der BRD[Bearbeiten]

Nach Deutschland kam die Sportwette nach dem Zweiten Weltkrieg, als es keine staatlichen Mittel zur Förderung des Sports gab. Die Sportverbände ergriffen die Initiative und initiierten die Gründung der staatlichen Fußball-Toto-Gesellschaften. In den Jahren 1948 – beginnend mit der Staatlichen Bayrischen Fußballtoto am 27. April 1948 – und 1949 wurden diese in allen deutschen Bundesländern gegründet. Anfang der 1950er-Jahre bildeten sich die ersten Blöcke: der Nord-Süd-Block (Berlin, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bayern) und der Süd-West-Block (Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz).

Am 11. November 1956 übernahmen alle Toto-Lotto-Gesellschaften mit der Gründung des Deutschen Totoblocks als Ergebniswette die Zwölferwette, 1959 wurde auf die Dreizehnerwette mit zunächst 6 (und ab 1961 4) Gewinnrängen umgestellt. 1967 kehrte man zur Zwölferwette anstelle der Neunerwette und der Dreizehnerwette zurück. 1969 kam dann die Elferwette, 2004 dann wieder die Dreizehnerwette. Auch landesspezifisch gab es diverse unterschiedliche Spielformeln.

Die Auswahlwette hat eine ähnlich wechselvolle Geschichte. Am 7. Oktober 1962 wurde die Auswahlwette mit der Spielformel „6 aus 36“ und 4 Gewinnrängen eingeführt. Ab dem 19. Januar 1964 galt dann die Spielformel „6 aus 39“ mit 5 Gewinnrängen. Am 1. Januar 1975 wurde die Auswahlwette 6 aus 45 eingeführt und ermöglichte das Tippen von 6 aus 45 Spielpaarungen. Gewertet wurden nun die 6 torreichsten unentschiedenen Begegnungen, ausgewählt werden gemäß der Spielformel die Spiele mit der niedrigsten Tordifferenz, beginnend bei den unentschiedenen Spielen und dort mit den Spielen mit den meisten Toren.

In der DDR[Bearbeiten]

Am 12. Dezember 1953 wurde durch eine staatliche Verordnung (GBl. S. 1271) die Toto-Sportwette in der Deutschen Demokratischen Republik eingeführt. Zuvor gab es immer wieder heftige Propaganda auch von Seiten der Sowjetunion gegen die Toto-Fußballwetten in Westdeutschland. Verantwortlich für die Toto-Sportwetten in der DDR war der VEB Sporttoto mit Sitz in Ost-Berlin, der unmittelbar unter der Aufsicht des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport beim Ministerrat unterstellt war. Die Hauptannahme- und Annahmestellen unterstanden den Bezirksstellen. Die Aufteilung der Wetteinlagen des Totos waren wie folgt vorgesehen: 55 % an Toto-Spieler, 25 % für den Sport in der DDR, 10 % als Steuereinnahmen, 7,5 % als Provision für die Annahmestellen, 1,5 % für Verwaltungskosten und Werbung und 1 % für einen Sicherheitsfonds.

Nach 1990[Bearbeiten]

In Deutschland sind Sportwetten aufgrund des Glücksspielmonopols nur durch die staatlichen Lotteriegesellschaften im Deutschen Lotto- und Totoblock legal. Einige Wettbüros und -gesellschaften besitzen jedoch seit 1990 von der DDR ausgestellte Lizenzen, über deren weitere Gültigkeit bislang keine abschließende juristische Bewertung vorliegt. Eine lange erwartete Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 29. März 2006, in der geklärt werden sollte, ob und in welchem Umfang private Sportwettenanbieter auch in Deutschland Sportwetten veranstalten dürfen, brachte nicht die gewünschte Klarheit, da nach diesem Urteil die Legitimität des staatlichen Sportwettenmonopols davon abhängt, dass sich die staatlich lizenzierten Anbieter (Oddset) hinsichtlich der von der Wettleidenschaft ausgehenden Gefahren in ihrer Eigenwerbung in Zukunft sehr stark zurückhalten. Inwieweit aber Oddset diesen Auflagen tatsächlich nachgekommen ist wurde insbesondere im Zusammenhang mit Aktivitäten von Oddset bei der FIFA WM 2006 bezweifelt.

Verlauf[Bearbeiten]

Auf dem entsprechenden Spielschein werden bei der Ergebniswette auf 11 bzw. 13 (Elferwette, Dreizehnerwette) Spielpaarungen getippt, indem entweder die 1 (=Gewinn der Heimmannschaft), 2 (=Gewinn der Gastmannschaft) oder 0 (=unentschieden) angekreuzt wird. Bis in die 1960er-Jahre wurden vom Wettenden zum Teil die Ziffern 0,1,2 mit dem Stift eingetragen. Die jeweiligen Spielpaarungen waren anfangs mit auf den Spielscheinen abgedruckt, seit Ende der 1960er-Jahre listet sie der Veranstalter auf einem kostenlosen Infoblatt.

Im Spielschein zur Auswahlwette befinden sich ähnlich dem Lotto Zahlenkästchen mit den Zahlen 1 bis 45, die 45 Spielpaarungen entsprechen. Der Spieler kreuzt daraus sechs Spiele an, von denen er sich einen unentschiedenen Ausgang verspricht. Dabei wertet der Veranstalter bei mehr als sechs Unentschieden eines Spieltages diejenigen mit den meisten Toren, also ein 5:5 kommt vor einem 1:1 zum Tragen. Enden weniger als sechs Spiele unentschieden, so werden diese Spiele ausgelost.

Seit dem 10. Februar 1996 spielte man bei der Auswahlwette 6 aus 45 auf die sechs torreichsten Begegnungen, ab dem 31. Januar 1998 wieder auf die unentschiedenen Begegnungen.[3]

Situation in Österreich[Bearbeiten]

Einnahmen[Bearbeiten]

Die Umsatzentwicklung von Toto der Österreichischen Lotterien basierend auf deren Daten
  • Mit Torwette
  • Ohne Torwette

Der Umsatz von 2006 belief sich ohne Torwette auf 14,87 Millionen Euro, ein Jahr später konnte man nur noch 11,34 Millionen Euro verbuchen, berechnet man allerdings den Umsatz der Torwette ein, so wuchs der Umsatz im Jahr 2007 auf 12,41 Millionen Euro. Im Jahre 2008 erzielten die Österreichischen Lotterien mit Toto und Torwette einen Umsatz von 12,74 Millionen Euro; exkl. Torwette ergibt das einen Betrag 11,66 Millionen. Im Folgejahr (2009) reduzierten sich die Einnahmen auf 12,19 Millionen, zieht man davon den Umsatz der Torwette ab, betrug der Umsatz sogar nur 11,08 Millionen Euro. 2010 konnten die Österreichischen Lotterien ihren Umsatz mit ebenfalls 12,19 Millionen Euro halten, etwas weniger als 11 Millionen Euro hoch war der Umsatz von Toto ohne Torwette.[4]

Entwicklung[Bearbeiten]

Am 23. Oktober 1949 wurde erstmals eine Toto-Runde durchgeführt. Die Sportwette war im Jahr 1948 im Sporttoto-Gesetz zugelassen worden. Der erwartete Überschuss aus den Einnahmen abzüglich Gewinnausschüttungen sollte größtenteils für die Sportförderung im Land verwendet werden. [5] Heute gibt es zwei verschiedene Varianten von Toto: Das klassische Toto und Extra Toto. Am 23. Oktober 2009 feierte Toto seinen 60. Geburtstag. Zum Jubiläum gab es in den Toto Runden 43 bis 48 die Toto Jubiläumsrunden, bei denen die Zwölferrangsumme jede Woche um 60.000,– Euro aufdotiert wurde.

Sportförderung[Bearbeiten]

Die Sportförderung ist in § 20 des Glücksspielgesetzes geregelt. Die Novelle vom 1. Jänner 2005 sieht einen Betrag in der Höhe von 3 Prozent vom Umsatz der Österreichischen Lotterien vor. Im Jahr 2008 betrug sie mehr als 62 Millionen Euro, im Jahr darauf 71,3 Millionen Euro. Der österreichische Sport erhielt seit Beginn der Sportförderung im Jahr 1949 mehr als 1,1 Milliarde Euro, allein seit 1986, dem Gründungsjahr der Österreichischen Lotterien, waren es über 830 Millionen Euro. Die Mittel der Sportförderung werden von der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO) verwaltet und nach einem speziellen Schlüssel an ÖFB, Dach- und Fachverbände sowie an das ÖOC verteilt.

Der Bund stellt für Zwecke der besonderen Sportförderung nach den §§ 8 bis 10 des Bundes-Sportförderungsgesetzes, BGBl. Nr. 2/1970, in der jeweils geltenden Fassung, jährlich einen Betrag in der Höhe von 3 vH der Umsatzerlöse (§ 232 Abs. 1 HGB) der Österreichischen Lotterien aus den Ausspielungen gemäß den §§ 6 bis 12b zur Verfügung. Dieser Betrag darf jährlich 40 Millionen Euro nicht unterschreiten. Als Umsatzerlöse sind jeweils die in der Bilanz des Vorjahres der Österreichischen Lotterien ausgewiesenen Umsätze heranzuziehen. Bis zum Vorliegen der jeweiligen Vorjahresbilanz wird als Basis der Betrag der jeweiligen Vorvorjahresbilanz in monatlich gleich bleibenden Raten an die Subventionsempfänger akontiert. Nach dem Vorliegen der Bilanz des Vorjahres der Österreichischen Lotterien sind die monatlichen gleich bleibenden Raten neu zu berechnen und festzulegen.[6]

Verlauf[Bearbeiten]

In Österreich gibt man Tipps auf zwölf Spiele ab, wobei die Gewinnzone bei mindestens 10 Richtigen beginnt. Ein Gewinn im Toto bedingt die richtige Voraussage der Ergebnisse einer Toto Runde, die, wie bereits erwähnt zwölf Spielpaarungen umfasst. Vorauszusagen ist der Sieg einer der beiden Mannschaften (Tipp 1 oder Tipp 2) oder ein unentschiedener Spielausgang (Tipp X). Der Einsatz dafür liegt bei 0,60 Euro. Die Voraussage der Spielresultate der ersten vier Begegnungen einer Toto Runde ist Gegenstand der Torwette. Die Teilnahme an der Torwette erfordert das Spielen von zumindest einem Toto Tipp. Der Einsatz, der für die Torwette zu entrichten ist, liegt um 0,30 Euro höher, als der eines Toto Tipps, nämlich bei 0,90 Euro. Bei der Torwette gibt es auch einen zweiten Rang. Die Basis für die zusätzlich zum wöchentlichen Toto Spielprogramm stattfindenden Extra Toto Runden bilden Europacup-Spiele, Qualifikationsspiele und Wochentagsrunden der österreichischen, englischen und auch deutschen Meisterschaft. Damit werden den Spielteilnehmern zusätzliche Gewinnmöglichkeiten geboten. Mit einem Toto-Wettschein kann man beliebig oft mitspielen und auch ein bis drei Mal pro Ziehung Joker spielen.

Situation in der Schweiz[Bearbeiten]

Vor 2009[Bearbeiten]

In der Schweiz existierten zwei verschiedene Toto-Systeme (Toto-R und Toto-X), wobei Toto-X ziemlich an Lotto erinnerte. Beide hatten zwar Fussballspiele als Basis, dennoch war Glück ein mitentscheidender Faktor, um zu gewinnen.

Toto-R war ein Toto-System, wie man es in Deutschland auch spielt. Grundlage war die sogenannte 13er-Wette, deren Name bereits verrät, dass eine Spielkolonne 13 Fußballspiele beinhaltete. Bei jedem Fußballspiel konnte mit 1, 2 oder X getippt werden, wobei Tipp 1 für den Sieg der Heimmannschaft galt, Tipp 2 für den Sieg der Auswärtsmannschaft und Tipp X für ein Unentschieden. Neben dem reinen Toto konnte bei Toto-R auch der Joker und der Extra-Joker gespielt werden, wie dies beim Lotto auch möglich war und ist. Gewonnen hatte man bei Toto-R ab 10 richtigen Tipps.

Zusätzlich zu Toto-R gab es in der Schweiz ein zweites System, das Toto-X hieß. Das X verrät bereits, dass es um Unentschieden ging. Konkret wurden 38 Spiele angeboten und man wählte - ähnlich wie beim Lotto - sechs Spiele aus, die man tippte. Gesucht wurden die sechs torreichsten Unentschieden aus den angebotenen Fußballspielen. Auch bei Toto-X konnte der Joker und der Extra-Joker gespielt werden.[7]

Bei beiden Spielarten gab es vier verschiedene Gewinnklassen, die wie folgt eingeteilt sind.

Gewinnklasse Toto-R Toto-X
Gewinnklasse 1 13 Richtige 6 Richtige
Gewinnklasse 2 12 Richtige 5 Richtige
Gewinnklasse 3 11 Richtige 4 Richtige
Gewinnklasse 4 10 Richtige 3 Richtige = CHF 3,--

Nach 2009[Bearbeiten]

Am 2. März 2009 wurde Toto-X nach 35 Jahren eingestellt und Toto-R nach 70 Jahren von Totogoal abgelöst. Die neue Sportwette lehnt sich stark an das bisherige Toto-R an, verspricht aber, so Swisslos, mehr Spannung und höhere Jackpots. Bei verschiedenen nationalen und internationalen Fussballpartien wird weiterhin 1 für Heimsieg, X für Unentschieden und 2 für Gastsieg angekreuzt. Zusätzlich gibt es aber einen Resultat-Tipp, bei dem man das exakte Resultat eines bestimmten Spiels tippen muss – zum Beispiel 2:0. Diese Neuerung verspricht mehr Spannung und höhere Jackpots. Swisslos schloss mit Gilbert Gress einen Vertrag ab, in dem der ehemalige Spitzenfussballer und –trainer für dieses Glücksspiel wirbt.

Nun gibt es 5 Gewinnklassen, da auch das Resultat eines 14. Spieles getippt werden kann.

Gewinnklasse Totogoal
Gewinnklasse 1 13 Richtige + Resultat
Gewinnklasse 2 13 Richtige
Gewinnklasse 3 12 Richtige
Gewinnklasse 4 11 Richtige
Gewinnklasse 5 10 Richtige

Situation in Liechtenstein[Bearbeiten]

Das Fürstentum übernahm das Totogoal aus der Schweiz. Es wird dort ebenfalls von Swisslos unter demselben Namen vertrieben.

Gewinnwahrscheinlichkeit[Bearbeiten]

Wären alle Ergebnisse gleich wahrscheinlich, würden die Gewinnchancen auf den Hauptpreis 1:3n betragen, wobei n die Anzahl der Spiele ist. Die konkreten Wahrscheinlichkeiten sind wie folgt:

  • n=9: 1:19.683
  • n=10: 1:59.049
  • n=11: 1:177.147
  • n=12: 1:531.441
  • n=13: 1:1.594.323

Um die Wahrscheinlichkeit zu berechnen, dass m Spiele erraten werden, muss noch die Wahrscheinlichkeit für n Spiele mit einem ganzzahligen Faktor>1 multipliziert werden, da in diesem Fall nicht nur eine der insgesamt 3^n möglichen Tipps gewinnt, sondern es mehrere mögliche gewinnbringende Tipps gibt. Dieser Faktor berechnet sich nach folgender Formel (hierbei stehen die übereinandergestellten Variablen für den Binomialkoeffizienten in der Stochastik):

G(m,n)={n \choose m} 1^m 2^{n-m} [8], also die Wahrscheinlichkeit P(m,n)=\frac {1}{3^n} {n \choose m} 2^{n-m}. In konkreten Zahlen ergibt sich (kaufmännisch gerundet):

n=13

  • m=13: 1:1.594.323
  • m=12: 1:61.320
  • m=11: 1:5.110
  • m=10: 1:697
  • m<10: 99,84 % („Niete“ in Deutschland)

n=12

  • m=12: 1:531.441
  • m=11: 1:22.143
  • m=10: 1:2.013
  • m<10: 99,946 % („Niete“ in Österreich)

Der Erwartungswert für die Zahl der erratenen Spiele ist n/3, also bei 13 Tipps 4 1/3.

Die Wahrscheinlichkeit auf einen Hauptgewinn ist größer als beim Lotto, allerdings spielen beim Toto normalerweise auch weniger Leute mit. Generell sind die Wahrscheinlichkeiten jedoch auch vom Fußballfachwissen des Teilnehmers abhängig und können teilweise erheblich größer sein. Gehen viele Spiele wie erwartet aus, ist die Auszahlung oft gering.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden 7, Etymologie, Mannheim 1963, Seite 713, ISBN 3411009071
  2. Elementare Stochastik: Eine Einführung in die Mathematik der Daten und des Zufalls, von Andreas Büchter, Hans-Wolfgang Henn, Verlag Springer, 2007, ISBN 3540453814, Seite 230 [1]
  3. Gerhard Trosien: Die Sportbranche: Wachstum, Wettbewerb, Wirtschaftlichkeit, 1996, Seite 180, [2]
  4. Österreichische Lotterien: Zahlen und Fakten
  5. Österreichische Lotterien: Immer ein Gewinn – auch für den Sport (PDF; 81 kB), abgerufen am 22. Oktober 2009
  6. Österreichische Lotterien: Immer ein Gewinn – auch für den Sport (PDF; 81 kB), abgerufen am 17. September 2011
  7. Toto Schweiz - Toto-R - Toto-X auf wissenswertes.at (abgerufen am 18. September 2011).
  8. Stochastik Skript Marcel Steiner (PDF; 1,4 MB)