Tour de France 1938

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
32. Tour de France 1938 – Endstand
Streckenlänge 21 Etappen, 4681 km
Toursieger Gino Bartali 148:29:12 h
(31,525 km/h)
Zweiter Félicien Vervaecke + 18:27 min
Dritter Victor Cosson + 29:26 min
Vierter Edward Vissers + 35:08 min
Fünfter Mathias Clemens + 42:08 min
Sechster Mario Vicini + 44:59 min
Siebenter Jules Lowie + 48:56 min
Achter Antonin Magne + 49:00 min
Neunter Marcel Kint + 59:49 min
Zehnter Dante Gianello + 1:06:47 h
Bergwertung Gino Bartali 107 P.
Zweiter Félicien Vervaecke 79 P.
Dritter Edward Vissers 76 P.
Teamwertung Belgien

Die 32. Tour de France fand vom 5. bis 31. Juli 1938 statt und führte die 96 Starter auf 21 Etappen über 4694 km. Durch der Abschaffung des Mannschaftszeitfahrens wurde die individuelle Leistung des einzelnen Fahrers aufgewertet. 55 Fahrer erreichten das Ziel in Paris und wurden gewertet.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Die Tour de France 1938 wurde vom Duell zwischen dem Belgier Félicien Vervaecke und dem Italiener Gino Bartali bestimmt. In den Pyrenäen konnte Vervaecke die Etappe von Pau nach Luchon gewinnen und das gelbe Trikot übernehmen.

Doch auf der schwersten Alpenetappe von Digne-les-Bains nach Briançon über den Col d’Allos, den Col de Vars und den Col d’Izoard konnte Bartali auftrumpfen und nahm seinem Konkurrenten über 17 Minuten ab. Hinzu kamen noch Zeitgutschriften von insgesamt 5:43 Minuten, weil der Italiener nicht nur die Etappe gewann, sondern alle Berge als Erster überquerte. Sein auf dieser Etappe herausgefahrenen Vorsprung in der Gesamtwertung schmolz auf dem Weg nach Paris ein wenig zusammen, geriet jedoch nicht mehr in Gefahr.

Bartali, der sich auch noch über den Gewinn der Bergwertung freuen konnte, erreichte bei der Rundfahrt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 31,565 km/h. Vervaecke gewann mit seiner belgischen Mannschaft immerhin noch die Teamwertung.

Antonin Magne, der 1931 und 1934 die Tour gewonnen hatte, beendete seine Radsportkarriere standesgemäß mit einem Etappensieg auf der letzten Etappe nach Paris im Parc des Princes. Auch André Leducq, Tour-Sieger von 1930 und 1932, konnte sich über einen solchen Abschied freuen. Zusammen mit Magne war er ausgerissen und im Spurt der beiden gab es keinen klaren Sieger, so dass die Kommissäre beide Fahrer zum Etappensieger erklärten.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe ParisCaen 215 Willi Oberbeck Willi Oberbeck
2. Etappe Caen – Saint-Brieuc 237 Jean Majerus Jean Majerus
3. Etappe Saint-Brieuc – Nantes 238 Gerrit Schulte Jean Majerus
4. Etappe (a) Nantes – La Roche-sur-Yon 62 Eloi Meulenberg Jean Majerus
4. Etappe (b) La Roche-sur-Yon – La Rochelle 83 Eloi Meulenberg Jean Majerus
4. Etappe (c) La Rochelle – Royan 83 Félicien Vervaecke Jean Majerus
5. Etappe Royan – Bordeaux 198 Eloi Meulenberg Jean Majerus
6. Etappe (a) Bordeaux – Arcachon 52,5 Jules Rossi Jean Majerus
6. Etappe (b) Arcachon – Bayonne 171 Glauco Servadei André Leducq
7. Etappe Bayonne – Pau 115 Theofiel Middelkamp André Leducq
8. Etappe Pau – Luchon 193 Félicien Vervaecke Félicien Vervaecke
9. Etappe Luchon – Perpignan 260 Jean Frechaut Félicien Vervaecke
10. Etappe (a) Perpignan – Narbonne 63 Antoon van Schendel Félicien Vervaecke
10. Etappe (b) Narbonne – Béziers 27 (EZF) Félicien Vervaecke Félicien Vervaecke
10. Etappe (c) Béziers – Montpellier 73 Antonin Magne Félicien Vervaecke
11. Etappe Montpellier – Marseille 223 Gino Bartali Félicien Vervaecke
12. Etappe Marseille – Cannes 199 Jean Frechaut Félicien Vervaecke
13. Etappe Cannes – Digne-les-Bains 284 Dante Gianello Félicien Vervaecke
14. Etappe Digne-les-Bains – Briançon 219 Gino Bartali Gino Bartali
15. Etappe Briançon – Aix-les-Bains 311 Marcel Kint Gino Bartali
16. Etappe Aix-les-Bains – Besançon 284 Marcel Kint Gino Bartali
17. Etappe (a) Besançon – Belfort 89,5 (EZF) Émile Masson junior Gino Bartali
17. Etappe (b) Belfort – Straßburg 143 Jean Frechaut Gino Bartali
18. Etappe Strasbourg – Metz 186 Marcel Kint Gino Bartali
19. Etappe Metz – Reims 196 Fabien Galateau Gino Bartali
20. Etappe (a) Reims – Laon 48 Glauco Servadei Gino Bartali
20. Etappe (b) Laon – Saint-Quentin 42 (EZF) Félicien Vervaecke Gino Bartali
20. Etappe (c) Saint-Quentin – Lille 107 François Neuville Gino Bartali
21. Etappe Lille – Paris 279 Antonin Magne / André Leducq Gino Bartali

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tour de France 1938 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien