Tour de France 1949

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
36. Tour de France 1949 – Endstand
Streckenlänge 21 Etappen, 4810 km
Toursieger Fausto Coppi 149:40:49 h
(32,135 km/h)
Zweiter Gino Bartali + 10:55 min
Dritter Jacques Marinelli + 25:13 min
Vierter Jean Robic + 34:28 min
Fünfter Marcel Dupont + 38:59 min
Sechster Fiorenzo Magni + 42:10 min
Siebenter Stan Ockers + 44:35 min
Achter Jean Goldschmit + 47:24 min
Neunter Jean Lazaridès + 52:28 min
Zehnter Pierre Cogan + 1:08:55 h
Bergwertung Fausto Coppi 81 P.
Zweiter Gino Bartali 68 P.
Dritter Jean Robic 63 P.
Teamwertung Italien

Die 36. Tour de France führte vom 30. Juni bis 21. Juli 1949 auf 21 Etappen über 4808 km und endete mit einem italienischen Doppelsieg. An der Rundfahrt nahmen 120 Rennfahrer teil, von denen 55 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Auf der fünften Etappe, die der Schweizer Ferdy Kübler gewann, stürzte der Italiener Fausto Coppi und handelte sich einen großen Rückstand ein. Am Fuße der Pyrenäen lag Coppi in der Gesamtwertung eine halbe Stunde hinter der Spitze und begann seine Aufholjagd mit einem Sieg im ersten Zeitfahren.

In den Alpen übernahm Coppis Landmann Gino Bartali mit einem Etappensieg auf der 16. Etappe das gelbe Trikot. Doch die Führung in der Gesamtwertung hatte der Vorjahressieger nur einen Tag inne, ehe sich Coppi am nächsten Tag mit einem Etappensieg an Bartali vorbeischob. Nachdem er auch das zweite Zeitfahren für sich entschieden hatte, erreichte Coppi das Ziel in Paris mit einem Vorsprung von 10 Minuten auf seinen Verfolger.

Coppi gewann zudem die Bergwertung vor Bartali; er profitierte auch in der Gesamtwertung von seiner starken Leistung am Berg, da an den Pässen und Bergankünften Zeitgutschriften vergeben wurden. Coppi hatte im Frühjahr 1949 bereits den Giro d’Italia gewonnen. Damit konnte er als erster Radfahrer das Double aus Tour- und Girosieg im gleichen Jahr erreichen.

Die Etappen[Bearbeiten]

Fausto Coppi
Etappen Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe ParisReims 182 Marcel Dussault Marcel Dussault
2. Etappe Reims – Brüssel (BEL) 273 Roger Lambrecht Roger Lambrecht
3. Etappe Brüssel (BEL) – Boulogne-sur-Mer 211 Norbert Callens Norbert Callens
4. Etappe Boulogne-sur-Mer – Rouen 185 Lucien Teisseire Jacques Marinelli
5. Etappe Rouen – Saint-Malo 293 Ferdy Kübler Jacques Marinelli
6. Etappe Saint-Malo – Les Sables-d’Olonne 305 Alphonse Deledda Jacques Marinelli
7. Etappe Les Sables-d’Olonne – La Rochelle 92 (EZF) Fausto Coppi Jacques Marinelli
8. Etappe La Rochelle – Bordeaux 262 Guy Lapébie Jacques Marinelli
9. Etappe Bordeaux – San Sebastián (ESP) 228 Louis Caput Jacques Marinelli
10. Etappe San Sebastián (ESP) – Pau 192 Fiorenzo Magni Fiorenzo Magni
11. Etappe Pau – Luchon 193 Jean Robic Fiorenzo Magni
12. Etappe Luchon – Toulouse 134 Rik Van Steenbergen Fiorenzo Magni
13. Etappe Toulouse – Nîmes 289 Émile Idée Fiorenzo Magni
14. Etappe Nîmes – Marseille 199 Jean Goldschmidt Fiorenzo Magni
15. Etappe Marseille – Cannes 215 Désiré Keteleer Fiorenzo Magni
16. Etappe Cannes – Briançon 275 Gino Bartali Gino Bartali
17. Etappe Briançon – Aosta (ITA) 257 Fausto Coppi Fausto Coppi
18. Etappe Aosta (ITA) – Lausanne (CH) 265 Vincenzo Rossello Fausto Coppi
19. Etappe Lausanne (CH) – Colmar 283 Raphaël Géminiani Fausto Coppi
20. Etappe Colmar – Nancy 137 (EZF) Fausto Coppi Fausto Coppi
21. Etappe Nancy – Paris 340 Rik Van Steenbergen Fausto Coppi

Weblinks[Bearbeiten]