Tour de France 1957

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
44. Tour de France 1957 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 4683,8 km
Toursieger Jacques Anquetil 135:44:42 h
(34,504 km/h)
Zweiter Marcel Janssens + 14:56 min
Dritter Adolf Christian + 17:20 min
Vierter Jean Forestier + 18:02 min
Fünfter Jesus Loroño + 20:17 min
Sechster Gastone Nencini + 26:03 min
Siebenter Nino Defilippis + 27:57 min
Achter Wim van Est + 28:10 min
Neunter Jan Adriaensens + 34:07 min
Zehnter Jean Dotto + 36:31 min
Grünes Trikot Jean Forestier 301 P.
Zweiter Wim van Est 317 P.
Dritter Adolf Christian 366 P.
Bergwertung Gastone Nencini 44 P.
Zweiter Louis Bergaud 43 P.
Dritter Marcel Janssens 32 P.
Teamwertung Frankreich
Jacques Anquetil, Gewinner der Tour de France 1957.

Die 44. Tour de France fand vom 5. bis 28. Juli 1957 statt und führte auf 22 Etappen über 4.665 km. 120 Rennfahrer nahmen an der Rundfahrt teil, von denen 56 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Wie im Vorjahr gewann André Darrigade die erste Etappe, doch bereits am nächsten Tag musste er sein gelbes Trikot an seinen französischen Mannschaftskollegen René Privat weitergeben, der die zweite Etappe mit drei Minuten Vorsprung vor dem Peloton gewonnen hatte. Darrigade konnte später noch die letzten beiden Etappen gewinnen.

Bis zur fünften Etappe konnte Privat seine Führung verteidigen, ehe eine mit mehreren Favoriten gespickte Ausreißergruppe ankam: Gilbert Bauvin im Vorjahr Gesamtzweiter, gewann die Etappe, Jacques Anquetil übernahm das gelbe Trikot, zunächst aber nur für zwei Tage. Erst nach seinem Etappensieg in Thonon-les-Bains und einer guten Platzierung auf der ersten Bergetappe am nächsten Tag lag er wieder in der Führungsposition, die er bis zum Ziel in Paris nicht mehr abgab. Nach einer Schwäche am Col d'Aubisque fing sich Anquetil wieder und baute mit seinen zwei Siegen im Einzelzeitfahren seinen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Marcel Janssens auf fast 15 Minuten aus.

Gastone Nencini, der wie Janssens in der Gesamtwertung gegen das französische Team in den Bergen keine Chance hatte, sicherte sich die Bergwertung. Das grüne Trikot gewann Jean Forestier aus Frankreich. Adolf Christian konnte als erster Österreicher einen Platz auf dem Podium erreichen.

Nachdem die französischen Nationalmannschaft im Vorjahr einem Fahrer eines Regionalteam den Sieg der Tour de France überlassen musste, wurde das Team verjüngt und der erst 23 Jahre alte Anquetil konnte bei seiner ersten Tour-Teilnahme deutlich gewinnen. Insgesamt gewann die Mannschaft um Anquetil 13 der 24 Etappen, trug auf allen bis auf einer Etappe das gelbe Trikot und stellte neben dem Gesamtsieger auch den Gewinner des grünen Trikots.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe NantesGranville 204 André Darrigade André Darrigade
2. Etappe Granville – Caen 226 René Privat René Privat
3. Etappe (a) Circuit de la Prairie 15 (MZF) Team Frankreich René Privat
3. Etappe (b) Caen – Rouen 134 Jacques Anquetil René Privat
4. Etappe Rouen – Roubaix 232 Marcel Janssens René Privat
5. Etappe Roubaix – Charleroi (BEL) 170 Gilbert Bauvin Jacques Anquetil
6. Etappe Charleroi (BEL) – Metz 248 André Trochut Jacques Anquetil
7. Etappe Metz – Colmar 223 Roger Hassenforder Nicolas Barone
8. Etappe Colmar – Besançon 192 Pierino Baffi Jean Forestier
9. Etappe Besançon – Thonon-les-Bains 188 Jacques Anquetil Jean Forestier
10. Etappe Thonon-les-Bains – Briançon 247 Gastone Nencini Jacques Anquetil
11. Etappe Briançon – Cannes 286 René Privat Jacques Anquetil
12. Etappe Cannes – Marseille 239 Jean Stablinski Jacques Anquetil
13. Etappe Marseille – Alès 160 Nino Defilippis Jacques Anquetil
14. Etappe Alès – Perpignan 246 Roger Hassenforder Jacques Anquetil
15. Etappe (a) Perpignan – Barcelona (ESP) 197 René Privat Jacques Anquetil
15. Etappe (b) Montjuïc (Barcelona – ESP) 9,8 (EZF) Jacques Anquetil Jacques Anquetil
16. Etappe Barcelona (ESP) – Ax-les-Thermes 220 Jean Bourles Jacques Anquetil
17. Etappe Ax-les-Thermes – Saint-Gaudens 236 Nino Defilippis Jacques Anquetil
18. Etappe Saint-Gaudens – Pau 207 Gastone Nencini Jacques Anquetil
19. Etappe Pau – Bordeaux 194 Pierino Baffi Jacques Anquetil
20. Etappe Bordeaux – Libourne 66 (EZF) Jacques Anquetil Jacques Anquetil
21. Etappe Libourne – Tours 317 André Darrigade Jacques Anquetil
22. Etappe Tours – Paris 227 André Darrigade Jacques Anquetil

Weblinks[Bearbeiten]