Tour de France 1959

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
46. Tour de France 1959 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 4358 km
Toursieger Federico Bahamontes 123:46:45 h
(35,208 km/h)
Zweiter Henry Anglade + 4:01 min
Dritter Jacques Anquetil + 5:05 min
Vierter Roger Rivière + 5:17 min
Fünfter François Mahé + 8:22 min
Sechster Ercole Baldini + 10:18 min
Siebenter Jan Adriaensens + 10:18 min
Achter Jos Hoevenaers + 11:02 min
Neunter Girard Saint + 17:40 min
Zehnter Jean Brankart + 20:38 min
Grünes Trikot André Darrigade 613 P.
Zweiter Gérard Saint 524 P.
Dritter Jacques Anquetil 503 P.
Bergwertung Federico Bahamontes 73 P.
Zweiter Charly Gaul 68 P.
Dritter Gérard Saint 65 P.
Teamwertung Belgien

Die 46. Tour de France fand vom 25. Juni bis 18. Juli 1959 statt und führte über 22 Etappen mit einer Gesamtstrecke von 4355 Kilometern. Es nahmen 120 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 65 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Das französische Nationalteam trat mit einer starken Mannschaft an und galt als haushoher Favorit: Jacques Anquetil, Roger Rivière, Louison Bobet und Raphaël Géminiani sollten den Sieg unter sich ausmachen. Doch die Rivalität innerhalb der französischen Mannschaft führte dazu, dass Federico Bahamontes für den ersten spanischen Toursieg sorgte.

Das Rennen um den Toursieg war lange Zeit offen, bis zur 16. Etappe lagen vier Fahrer innerhalb einer Minute. Auf der 17. Etappe nach Grenoble rissen Charly Gaul und Bahamontes aus und kamen mit über drei Minuten Vorsprung im Ziel an. Dort teilten sie sich den Lohn ihrer Arbeit: Gaul wurde Etappensieger, Bahamontes holte sich das Gelbe Trikot, das er bis Paris nicht mehr abgeben musste. Den Grundstein für seinen Toursieg hatte der Spanier aber schon beim Einzelzeitfahren auf den Puy de Dôme gelegt, wo er Gaul fast eineinhalb Minuten abnahm. Bahamontes gewann außerdem noch die Bergwertung.

Auch der für das Regionalteam "Centre-Midi" startende Franzose Henry Anglade profitierte von der Rivalität in der französischen Nationalmannschaft und errang den zweiten Platz in der Gesamtwertung vor Anquetil. André Darrigade gewann zum vierten Mal in Folge die erste Etappe und sicherte sich am Ende der Tour nach einem weiteren Etappensieg das Grüne Trikot.

Louison Bobet, Sieger der Tour de France 1953, gab bei seiner letzten Teilnahme auf dem Dach der Tour auf, dem 2764 m hohen Col de l’Iseran; er war durch eine Krankheit geschwächt. Jean Robic, Toursieger von 1947, wurde in Chalon-sur-Saône aus dem Rennen genommen, nachdem er die Karenzzeit überschritten hatte.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe MülhausenMetz 238 André Darrigade André Darrigade
2. Etappe Metz – Namur (BEL) 240 Vito Favero André Darrigade
3. Etappe Namur (BEL) – Roubaix 217 Robert Cazala Robert Cazala
4. Etappe Roubaix – Rouen 230 Dino Bruni Robert Cazala
5. Etappe Rouen – Rennes 286 Jean Graczyk Robert Cazala
6. Etappe BlainNantes 45,3 (EZF) Roger Rivière Robert Cazala
7. Etappe Nantes – La Rochelle 190 Roger Hassenforder Robert Cazala
8. Etappe La Rochelle – Bordeaux 201 Michel Dejouhannet Robert Cazala
9. Etappe Bordeaux – Bayonne 207 Marcel Queheille Eddy Pauwels
10. Etappe Bayonne – Bagnères-de-Bigorre 235 Marcel Janssens Michel Vermeulin
11. Etappe Bagnères-de-Bigorre – Saint-Gaudens 119 André Darrigade Michel Vermeulin
12. Etappe Saint-Gaudens – Albi 184 Rolf Graf Michel Vermeulin
13. Etappe Albi – Aurillac 219 Henry Anglade Jos Hoevenaers
14. Etappe Aurillac – Clermont-Ferrand 231 André Le Dissez Jos Hoevenaers
15. Etappe Clermont-Ferrand – Puy de Dôme 12,5 (EZF) Federico Bahamontes Jos Hoevenaers
16. Etappe Clermont-Ferrand – Saint-Étienne 210 Dino Bruni Eddy Pauwels
17. Etappe Saint-Étienne – Grenoble 197 Charly Gaul Federico Bahamontes
18. Etappe Le LautaretSaint-Vincent (ITA) 243 Ercole Baldini Federico Bahamontes
19. Etappe Saint-Vincent (ITA) – Annecy 251 Rolf Graf Federico Bahamontes
20. Etappe Annecy – Chalon-sur-Saône 202 Brian Robinson Federico Bahamontes
21. Etappe SeurreDijon 69,2 (EZF) Roger Rivière Federico Bahamontes
22. Etappe Dijon – Paris 331 Joseph Groussard Federico Bahamontes

Weblinks[Bearbeiten]