Tour de France 1960

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
47. Tour de France 1960 – Endstand
Streckenlänge 21 Etappen, 4171,8 km
Toursieger Gastone Nencini 112:08:42 h
(37,200 km/h)
Zweiter Graziano Battistini + 5:02 min
Dritter Jan Adriaensens + 10:24 min
Vierter Hennes Junkermann + 11:21 min
Fünfter Jozef Planckaert + 13:02 min
Sechster Raymond Mastrotto + 16:12 min
Siebenter Arnoldo Pambianco + 17:58 min
Achter Henry Anglade + 19:17 min
Neunter Marcel Rohrbach + 20:02 min
Zehnter Imerio Massignan + 23:28 min
Grünes Trikot Jean Graczyk 74 P.
Zweiter Graziano Battistini 40 P.
Dritter Gastone Nencini 35 P.
Bergwertung Imerio Massignan 56 P.
Zweiter Marcel Rohrbach 52 P.
Dritter Graziano Battistini 44 P.
Teamwertung Frankreich

Die 47. Tour de France fand vom 26. Juni bis 17. Juli 1960 statt und führte auf 21 Etappen über 4173 Kilometer. Jacques Anquetil startete 1960 nur beim Giro d’Italia, so dass der Franzose Roger Rivière als Favorit ins Rennen ging. Es nahmen 128 Rennfahrer teil, von denen 81 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Rivière gewann das erste Einzelzeitfahren auf der zweiten Etappe, doch der Italiener Gastone Nencini übernahm nach einem zweiten Platz im Zeitfahren das Gelbe Trikot. Nencini konnte das Trikot zunächst nur für zwei Tage tragen; dann übernahm es Joseph Groussard, anschließend der Vorjahreszweite Henry Anglade aus Frankreich. Auch Jan Adriaensens konnte für einige Tage die Führung übernehmen, ehe die Fahrer die Pyrenäen erreichten.

Auf der zehnten Etappe übernahm dann Nencini wieder das Gelbe Trikot, Rivière lag nach seinem Etappensieg in Pau zu diesem Zeitpunkt nur eine halbe Minute hinter dem Italiener. Zwar konnte der Italiener den Vorsprung auf der nächsten Etappe noch vergrößern, allerdings lag Rivière noch in Reichweite. Auf der 14. Etappe von Millau nach Avignon stürzte der Franzose auf der Abfahrt vom Col du Perjuret in eine Schlucht und verletzte sich so schwer, dass er seine Radsportkarriere beenden musste.

Nencini konnte die Tour de France mit einem Rekordschnitt von 37,210 km/h vor seinem Landsmann Graziano Battistini gewinnen, Adriaensens belegte den dritten Rang. Jean Graczyk aus Frankreich sicherte sich nach vier Etappensiegen auch das Grüne Trikot, die Bergwertung gewann der Italiener Imerio Massignan.

Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg gab es ein deutsches Nationalteam, seit 1958 waren deutsche Fahrer in einem deutsch-schweizerischen Team unterwegs gewesen. Hennes Junkermann verpasste als bester Deutscher den dritten Platz in der Gesamtwertung um eine knappe Minute.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe (a) LilleBrüssel (BEL) 108 Julien Scherpens Julien Scherpens
1. Etappe (b) Brüssel (BEL) – Brüssel (BEL) 27,8 (EZF) Roger Rivière Gastone Nencini
2. Etappe Brüssel (BEL) – Malo-les-Bains 206 René Privat Gastone Nencini
3. Etappe Malo-les-Bains – Dieppe 209 Nino Defilippis Joseph Groussard
4. Etappe Dieppe – Caen 211 Jean Graczyk Henry Anglade
5. Etappe Caen – Saint-Malo 189 André Darrigade Henry Anglade
6. Etappe Saint-Malo – Lorient 191 Roger Rivière Jan Adriaensens
7. Etappe Lorient – Angers 244 Graziano Battistini Jan Adriaensens
8. Etappe Angers – Limoges 240 Nino Defilippis Jan Adriaensens
9. Etappe Limoges – Bordeaux 225 Martin Van Geneughden Jan Adriaensens
10. Etappe Mont-de-Marsan – Pau 228 Roger Rivière Gastone Nencini
11. Etappe Pau – Luchon 161 Kurt Gimmi Gastone Nencini
12. Etappe Luchon – Toulouse 176 Jean Graczyk Gastone Nencini
13. Etappe Toulouse – Millau 224 Louis Proost Gastone Nencini
14. Etappe Millau – Avignon 217 Martin Van Geneughden Gastone Nencini
15. Etappe Avignon – Gap 187 Michel van Aerde Gastone Nencini
16. Etappe Gap – Briançon 172 Graziano Battistini Gastone Nencini
17. Etappe Briançon – Aix-les-Bains 229 Jean Graczyk Gastone Nencini
18. Etappe Aix-les-Bains – Thonon-les-Bains 215 Fernando Manzaneque Gastone Nencini
19. Etappe PontarlierBesançon 83 (EZF) Rolf Graf Gastone Nencini
20. Etappe Besançon – Troyes 229 Pierre Beuffeuil Gastone Nencini
21. Etappe Troyes – Paris 200 Jean Graczyk Gastone Nencini

Weblinks[Bearbeiten]