Tour de France 1963

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
50. Tour de France 1963 – Endstand
Streckenlänge 21 Etappen, 4140,6 km
Toursieger Jacques Anquetil 113:30:05 h
(36,481 km)
Zweiter Federico Bahamontes + 3:35 min
Dritter José Perez-Frances + 10:14 min
Vierter Jean-Claude Lebaube + 11:55 min
Fünfter Armand Desmet + 15:00 min
Sechster Angelino Soler + 15:04 min
Siebenter Renzo Fontana + 15:27 min
Achter Raymond Poulidor + 16:46 min
Neunter Hennes Junkermann + 18:53 min
Zehnter Rik Van Looy + 19:24 min
Grünes Trikot Rik Van Looy 275 P.
Zweiter Jacques Anquetil 138 P.
Dritter Federico Bahamontes 123 P.
Bergwertung Federico Bahamontes 147 P.
Zweiter Raymond Poulidor 70 P.
Dritter Guy Ignolin 68 P.
Teamwertung Saint-Raphaël-Gitane

Die 50. Tour de France fand vom 23. Juni bis 14. Juli 1963 statt und führte auf 21 Etappen über 4.137 km. Es nahmen 130 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 76 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Eddy Pauwels und Seamus Elliott können nach ihren Etappensiegen auf der ersten bzw. dritten Etappe jeweils für einige Tage das gelbe Trikot tragen. Nach dem ersten Einzelzeitfahren, das Jacques Anquetil gewann, übernahm Gilbert Desmet die Gesamtführung und konnte sie während den Pyrenäen verteidigen.

Auf der Alpenetappe nach Grenoble gewann Federico Bahamontes nach einer Soloflucht, am nächsten Tag übernahm er das gelbe Trikot, nachdem er erneut Zeit auf Desmet gutgemacht hatte. Vorjahressieger Anquetil, der nicht nur das erste Zeitfahren, sondern auch eine Etappe in den Pyrenäen gewonnen hatte, siegte auch auf der 17. Etappe nach Chamonix und holte sich damit das gelbe Trikot. Dabei tauschte der Franzose nach einem vorgetäuschten technischen Defekt sein Rad am Fuß des letzten Anstieges gegen ein leichteres Rad aus und konnte dem sonst überlegenen Bergfahrer Bahamontes folgen. Raphaël Géminiani, der noch 1958 selbst an der Tour de France teilgenommen hatte und gegen Bahamontes gefahren war, bewies mit diesem Schachzug sein Können als sportlicher Leiter Anquetils.

Nach seinem Sieg im zweiten Einzelzeitfahren auf der 19. Etappe war Anquetil der vierte Toursieg nicht mehr zu nehmen. Obwohl 1963 nur 79 km in Anquetils Spezialdisziplin, dem Einzelzeitfahren, zurückzulegen waren (1962 waren es noch 129,5 km) konnte der Franzose seine dritte Tour in Folge gewinnen. Federico Bahamontes wurde am Ende zweiter in der Gesamtwertung und gewann zudem die Bergwertung mit deutlichem Vorsprung von dem Franzosen Raymond Poulidor. Im Ziel in Paris wurde Poulidor nach seinem achten Platz mit über 16 Minuten Rückstand ausgepfiffen, Anquetil hingegen wurde im Parc des Princes mit viel Beifall bedacht.

Der Belgier Rik Van Looy gewann nach vier Etappensiegen auch das grüne Trikot.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe 23. Juni Nogent-sur-MarneÉpernay 152,5 Eddy Pauwels Eddy Pauwels
2. Etappe (a) 24. Juni ReimsJambes (BEL) 185,5 Rik Van Looy Eddy Pauwels
2. Etappe (b) 24. Juni Jambes (BEL) – Jambes (BEL) 21,6 (MZF) Pelforth-Sauvage Eddy Pauwels
3. Etappe 25. Juni Jambes (BEL) – Roubaix 223,5 Seamus Elliott Seamus Elliott
4. Etappe 26. Juni Roubaix – Rouen 235,5 Frans Melckenbeeck Seamus Elliott
5. Etappe 27. Juni Rouen – Rennes 285 Antonio Bailetti Seamus Elliott
6. Etappe (a) 28. Juni Rennes – Angers 118,5 Roger De Breuker Seamus Elliott
6. Etappe (b) 28. Juni Angers – Angers 24,5 (EZF) Jacques Anquetil Gilbert Desmet
7. Etappe 29. Juni Angers – Limoges 236 Jan Janssen Gilbert Desmet
8. Etappe 30. Juni Limoges – Bordeaux 231,5 Rik Van Looy Gilbert Desmet
9. Etappe 1. Juli Bordeaux – Pau 202 Pino Cerami Gilbert Desmet
10. Etappe 2. Juli Pau – Bagnères-de-Bigorre 148,5 Jacques Anquetil Gilbert Desmet
11. Etappe 3. Juli Bagnères-de-Bigorre – Luchon 131 Guy Ignolin Gilbert Desmet
12. Etappe 4. Juli Luchon – Toulouse 172,5 André Darrigade Gilbert Desmet
Ruhetag
13. Etappe 6. Juli Toulouse – Aurillac 234 Rik Van Looy Gilbert Desmet
14. Etappe 7. Juli Aurillac – Saint-Étienne 236,5 Guy Ignolin Gilbert Desmet
15. Etappe 8. Juli Saint-Étienne – Grenoble 174 Federico Bahamontes Gilbert Desmet
16. Etappe 9. Juli Grenoble – Val-d'Isère 202 Fernando Manzaneque Federico Bahamontes
17. Etappe 10. Juli Val-d'Isère – Chamonix 227,5 Jacques Anquetil Jacques Anquetil
18. Etappe 11. Juli Chamonix – Lons-le-Saunier 225 Frans Brands Jacques Anquetil
19. Etappe 12. Juli ArboisBesançon 54,5 (EZF) Jacques Anquetil Jacques Anquetil
20. Etappe 13. Juli Besançon – Troyes 233,5 Roger De Breuker Jacques Anquetil
21. Etappe 14. Juli Troyes – Paris 185,5 Rik Van Looy Jacques Anquetil

Weblinks[Bearbeiten]