Tour de France 1965

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
52. Tour de France 1965 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 4176,9 km
Toursieger Felice Gimondi 116:42:06 h
(35,791 km/h)
Zweiter Raymond Poulidor + 2:40 min
Dritter Gianni Motta + 9:18 min
Vierter Henry Anglade + 12:43 min
Fünfter Jean-Claude Lebaube + 12:56 min
Sechster Josi Perez-Frances + 13:15 min
Siebenter Guido De Rosso + 14:48 min
Achter Frans Brands + 17:36 min
Neunter Jan Janssen + 17:52 min
Zehnter Francisco Gabica + 19:11 min
Grünes Trikot Jan Janssen 144 P.
Zweiter Guido Reybrouck 130 P.
Dritter Felice Gimondi 124 P.
Bergwertung Julio Jiménez 133 P.
Zweiter Frans Brands 73 P.
Dritter Joaquin Galera 68 P.
Teamwertung KAS

Die 52. Tour de France fand vom 22. Juni bis 14. Juli 1965 statt und führte auf 22 Etappen über 4.177 km. Zum ersten Mal war mit Köln eine deutsche Stadt Startort der Tour de France. Zum ersten Mal wurde in den Zeitfahren eine Startrampe eingesetzt. Es nahmen 130 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 96 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Jacques Anquetil, der die Tour de France dreimal in Folge gewonnen hatte, brachte durch sein Aussetzen 1965 seinen schärfsten Rivalen aus dem Vorjahr, Raymond Poulidor in die Favoritenrolle.

Auf seiner ersten Tour de France gewann der erst 23 Jahre alte Italiener Felice Gimondi die dritte Etappe und übernahm damit das gelbe Trikot. Poulidor lag zu diesem Zeitpunkt bereits über drei Minuten in der Gesamtwertung zurück, schaffte es nicht mehr, den Rückstand aufzuholen und wurde am Ende der Tour Zweiter.

Auf der 14. Etappe auf den Mont Ventoux attackierte Poulidor und kam bis auf 34 Sekunden an Gimondi heran, der im Vorjahr noch die Tour de l’Avenir gewonnen hatte. Gemeinsam mit Julio Jiménez war es Poulidor gelungen, Gimondi davonzufahren, der begrenzte seinen Rückstand auf 1:38 Minuten. Die beiden Zeitfahren, auf der 18. bzw. 22. Etappe konnte der Italiener für sich entscheiden. Für Poulidor blieb erneut nur der zweite Platz, erkannte den Überraschungssieg des Italieners aber an: "Gimondi hat gewonnen, weil er besser war."

Der Spanier Jiménez gewann die Bergwertung mit großem Vorsprung und konnte auch zwei Bergetappen für sich entscheiden, das grüne Trikot gewann Jan Janssen bereits zum zweiten Mal. Rik Van Looy gewann zwei Etappen und konnte nach seinem Sieg auf der ersten Etappe auch für zwei Tage das gelbe Trikot tragen.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe (a) 22. Juni Köln (DE) – Lüttich (BEL) 149 Rik Van Looy Rik Van Looy
1. Etappe (b) 22. Juni Lüttich (BEL) – Lüttich (BEL) 22,5 (MZF) Ford France-Gitane-Dunlop Rik Van Looy
2. Etappe 23. Juni Lüttich (BEL) – Roubaix 200,5 Bernard Vandekerkhove Bernard Vandekerkhove
3. Etappe 24. Juni Roubaix – Rouen 240 Felice Gimondi Felice Gimondi
4. Etappe 25. Juni CaenSaint-Brieuc 227 Edgar Sorgeloos Felice Gimondi
5. Etappe (a) 26. Juni Saint-Brieuc – Châteaulin 147 Cees van Espen Felice Gimondi
5. Etappe (b) 26. Juni Châteaulin – Châteaulin 26,7 (EZF) Raymond Poulidor Felice Gimondi
6. Etappe 27. Juni QuimperLa Baule 210,5 Guido Reybrouck Felice Gimondi
7. Etappe 28. Juni La Baule – La Rochelle 219 Edward Sels Felice Gimondi
8. Etappe 29. Juni La Rochelle – Bordeaux 197,5 Jo de Roo Bernard Vandekerkhove
9. Etappe 30. Juni DaxBagnères-de-Bigorre 226,5 Julio Jiménez Felice Gimondi
10. Etappe 1. Juli Bagnères-de-Bigorre – Ax-les-Thermes 222,5 Guido Reybrouck Felice Gimondi
11. Etappe 2. Juli Ax-les-Thermes – Barcelona (ESP) 240,5 José Perez-Frances Felice Gimondi
Ruhetag
12. Etappe 4. Juli Barcelona (ESP) – Perpignan 219 Jan Janssen Felice Gimondi
13. Etappe 5. Juli Perpignan – Montpellier 164 Adriano Durante Felice Gimondi
14. Etappe 6. Juli Montpellier – Mont Ventoux 173 Raymond Poulidor Felice Gimondi
15. Etappe 7. Juli CarpentrasGap 167,5 Giuseppe Fezzardi Felice Gimondi
16. Etappe 8. Juli Gap – Briançon 177 Joaquin Galera Felice Gimondi
17. Etappe 9. Juli Briançon – Aix-les-Bains 193,5 Julio Jiménez Felice Gimondi
18. Etappe 10. Juli Aix-les-Bains – Le Revard 26,9 (EZF) Felice Gimondi Felice Gimondi
19. Etappe 11. Juli Aix-les-Bains – Lyon 165 Rik Van Looy Felice Gimondi
20. Etappe 12. Juli Lyon – Auxerre 298,5 Michael Wright Felice Gimondi
21. Etappe 13. Juli Auxerre – Versailles 225,5 Gerben Karstens Felice Gimondi
22. Etappe 14. Juli Versailles – Paris 37,8 (EZF) Felice Gimondi Felice Gimondi

Weblinks[Bearbeiten]