Tour de France 1969

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
56. Tour de France 1969 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 4117,6 km
Toursieger Eddy Merckx 116:16:02 h
(35,415 km/h)
Zweiter Roger Pingeon + 17:54 min
Dritter Raymond Poulidor + 22:13 min
Vierter Felice Gimondi + 29:24 min
Fünfter Andres Gandarias + 33:04 min
Sechster Marinus Wagtmans + 33:57 min
Siebenter Pierfranco Vianelli + 42:40 min
Achter Joaquim Agostinho + 51:24 min
Neunter Désiré Letort + 51:41 min
Zehnter Jan Janssen + 52:56 min
Grünes Trikot Eddy Merckx 244 P.
Zweiter Jan Janssen 149 P.
Dritter Marinus Wagtmans 136 P.
Bergwertung Eddy Merckx 155 P.
Zweiter Roger Pingeon 94 P.
Dritter Joaquim Galera 80 P.
Teamwertung Faema

Die 56. Tour de France fand vom 28. Juni bis zum 20. Juli 1969 statt. Es nahmen 130 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 86 klassifiziert wurden. Die Abkehr von den Nationalteams wurde bis heute beibehalten, Eddy Merckx gewann die wieder mit Markenteams durchgeführte Tour.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Bei seiner ersten Teilnahme gewann Merckx nicht nur die Gesamtwertungen, sondern alle wichtigen Wertungen der Tour: Das grüne Trikot, die Bergwertung, sowie die im Vorjahr eingeführte Kombinationswertung.

Den Prolog gewann Rudi Altig, der Deutsche konnte zwei Tage im gelben Trikot fahren.

Auf der sechsten Etappe auf den Ballon d'Alsace konnte Merckx seine erste Touretappe gewinnen und die Gesamtführung übernehmen. Bei der Tour 1969 gewann Merckx noch fünf weitere Etappen: eine in den Alpen, eine in den Pyrenäen, die kürzeren Zeitfahren bei Revel und Divonne-les-Bains sowie das abschließende Zeitfahren nach Paris. Bei der von ihm gewonnenen Pyrenäenetappe attackierte Merckx am Col du Tourmalet und wurde nach einer über 130 km langen Soloflucht Etappensieger mit rund acht Minuten Vorsprung.

In Paris hatte Merckx am Ende fast 18 Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten, den Sieger von 1967, Roger Pingeon, der eine Etappe gewinnen konnte. Dessen Landsmann Raymond Poulidor belegte den dritten Gesamtrang.

Merckx’ Dominanz wurde nach der Tour von Tour-Direktor Jacques Goddet als „Merckxissimo“ tituliert, Merckx’ Mannschaftskollege Christian Raymond bezeichnete ihn als „Kannibalen“.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
Prolog 28. Juni Roubaix 10,4 (EZF) Rudi Altig Rudi Altig
1. Etappe (a) 29. Juni Roubaix – Woluwe-Saint-Pierre (BEL) 147 Marino Basso Rudi Altig
1. Etappe (b) 29. Juni Woluwe-Saint-Pierre (BEL) – Woluwe-Saint-Pierre (BEL) 15,6 (MZF) Faema Eddy Merckx
2. Etappe 30. Juni Woluwe-Saint-Pierre (BEL) – Maastricht (NL) 181,5 Julien Stevens Julien Stevens
3. Etappe 1. Juli Maastricht (NL) – Charleville-Mézières 213,5 Eric Leman
4. Etappe 2. Juli Charleville-Mézières – Nancy 214 Rik Van Looy
5. Etappe 3. Juli Nancy – Mülhausen 193,5 Joaquim Agostinho
6. Etappe 4. Juli Mülhausen– Ballon d'Alsace 133,5 Eddy Merckx Eddy Merckx
7. Etappe 5. Juli BelfortDivonne-les-Bains 241 Mariano Diaz
8. Etappe (a) 6. Juli Divonne-les-Bains – Divonne-les-Bains 8,8 (EZF) Eddy Merckx
8. Etappe (b) 6. Juli Divonne-les-Bains – Thonon-les-Bains 136,5 Michele Dancelli
9. Etappe 7. Juli Thonon-les-Bains – Chamonix 111 Roger Pingeon
10. Etappe 8. Juli Chamonix – Briançon 220,5 Herman Van Springel
11. Etappe 9. Juli Briançon – Digne-les-Bains 198 Eddy Merckx
12. Etappe 10. Juli Digne-les-Bains – Aubagne 161,5 Felice Gimondi
13. Etappe 11. Juli Aubagne – La Grande Motte 195,5 Guido Reybrouck
14. Etappe 12. Juli La Grande Motte – Revel 234,5 Joaquim Agostinho
15. Etappe 13. Juli Revel – Revel 18,5 (EZF) Eddy Merckx
16. Etappe 14. Juli CastelnaudaryLuchon 199 Raymond Delisle
17. Etappe 15. Juli Luchon – Mourenx-Ville Nouvelle 214,5 Eddy Merckx
18. Etappe 16. Juli MourenxBordeaux 201 Barry Hoban
19. Etappe 17. Juli Bordeaux – Brive-la-Gaillarde 192,5 Barry Hoban
20. Etappe 18. Juli Brive-la-Gaillarde – Puy de Dôme 198 Pierre Matignon
21. Etappe 19. Juli Clermont-FerrandMontargis 329,5 Herman Van Springel
22. Etappe (a) 20. Juli Montargis – Créteil 111,5 Jozef Spruyt
22. Etappe (b) 20. Juli Créteil – Paris 36,8 (EZF) Eddy Merckx

Weblinks[Bearbeiten]