Tour de France 1974

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
61. Tour de France 1974 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 4104,2 km
Toursieger Eddy Merckx 116:16:58 h
(35,295 km/h)
Zweiter Raymond Poulidor + 8:04 min
Dritter Vicente Lopez-Carril + 8:09 min
Vierter Wladimiro Panizza + 10:59 min
Fünfter Gonzalo Aja + 11:24 min
Sechster Joaquim Agostinho + 14:24 min
Siebenter Michel Pollentier + 16:34 min
Achter Mariano Martinez + 18:33 min
Neunter Alain Santy + 19:55 min
Zehnter Herman Van Springel + 24:11 min
Grünes Trikot Patrick Sercu 283 P.
Zweiter Eddy Merckx 270 P.
Dritter Barry Hoban 170 P.
Bergwertung Domingo Perurena 161 P.
Zweiter Eddy Merckx 118 P.
Dritter José-Luis Abilleira 109 P.
Teamwertung KAS

Die 61. Tour de France fand vom 27. Juni bis 21. Juli 1974 statt und führte auf 22 Etappen über 4098 km. Während Luis Ocaña Pernia und Joop Zoetemelk nicht an den Start gingen, war Eddy Merckx, der im Vorjahr ausgesetzt hatte, der große Favorit. Zum ersten Mal fand eine Etappe der Tour de France in Großbritannien satt. Es nahmen 130 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 105 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Merckx setzte sich beim Prolog in Brest durch, gab das Gelbe Trikot nach einem Tag aber zunächst wieder ab.

Der Franzose Raymond Poulidor gewann im Alter von 38 Jahren die Etappe zum Pla d'Adet nach einer Soloflucht und belegte am Ende den zweiten Platz in der Gesamtwertung, knapp vor dem Spanier Vicente Lopez-Carril, der ebenfalls eine Etappe gewonnen hatte. Erst beim letzten Zeitfahren, der vorletzten Etappe, schob sich Poulidor, der vorher über zwei Minuten hinter Lopez-Carril lag, noch um eine Sekunde an dem Spanier vorbei.

Auf der letzten Etappe, die 1974 zum letzten Mal im Velodrom La Cipale in Paris endete, konnte sich Merckx im Sprint durchsetzten, nachdem er am Tag zuvor das Zeitfahren überraschend nicht gewinnen konnte.

Patrick Sercu, der drei Etappen für sich entschieden hatte und für einen Tag das Gelbe Trikot trug, gewann das Grüne Trikot, Domingo Perurena aus Spanien setzte sich in der Bergwertung gegen Eddy Merckx durch.

Bei seiner fünften Teilnahme gewann Merckx die Tour de France zum fünften Mal und siegte dabei bei acht Etappen. Dennoch war Merckx' Sieg nicht so souverän, wie bei seinen ersten Toursiegen: In den Pyrenäen und im letzten Zeitfahren zeigte der Belgier ungeahnte Schwächen, die seinen Sieg aber nicht in Gefahr brachten.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
Prolog 27. Juni Brest 7,1 (EZF) Eddy Merckx Eddy Merckx
1. Etappe 28. Juni Brest – Saint-Pol-de-Leon 144 Ercole Gualazzini Joseph Bruyère
2. Etappe 29. Juni Plymouth (GB) – Plymouth (GB) 163,7 Henk Poppe Joseph Bruyère
3. Etappe 30. Juni MorlaixSaint-Malo 190 Patrick Sercu Joseph Bruyère
4. Etappe 1. Juli Saint-Malo – Caen 184,5 Patrick Sercu Eddy Merckx
5. Etappe 2. Juli Caen – Dieppe 165 Ronald De Witte Gerben Karstens
6. Etappe (a) 3. Juli Dieppe – Harelbeke (BEL) 239 Jean-Luc Molinéris Patrick Sercu
6. Etappe (b) 3. Juli Harelbeke (BEL) – Harelbeke (BEL) 9 (MZF) Molteni Gerben Karstens
7. Etappe 4. Juli Mons (BEL) – Chalons-sur-Marne 221,5 Eddy Merckx Eddy Merckx
8. Etappe (a) 5. Juli Chalons-sur-Marne – Chaumont 136 Cyrille Guimard Eddy Merckx
8. Etappe (b) 5. Juli Chaumont – Besançon 152 Patrick Sercu Eddy Merckx
9. Etappe 6. Juli Besançon – Gaillard 241 Eddy Merckx Eddy Merckx
10. Etappe 7. Juli Gaillard – Aix-les-Bains 131,5 Eddy Merckx Eddy Merckx
11. Etappe 8. Juli Aix-les-Bains – Serre Chevalier 199 Vicente Lopez-Carril Eddy Merckx
Ruhetag
12. Etappe 10. Juli Savines-le-LacOrange 231 Jozef Spruyt Eddy Merckx
13. Etappe 11. Juli AvignonMontpellier 126 Barry Hoban Eddy Merckx
14. Etappe 12. Juli LodèveColomiers 248,5 Jean-Pierre Genet Eddy Merckx
15. Etappe 13. Juli Colomiers – La Seu d'Urgell (ESP) 225 Eddy Merckx Eddy Merckx
16. Etappe 14. Juli La Seu d'Urgell (ESP) – Pla d'Adet 209 Raymond Poulidor Eddy Merckx
17. Etappe 15. Juli Saint-Lary-SoulanCol du Tourmalet 119 Jean-Pierre Danguillaume Eddy Merckx
18. Etappe 16. Juli Bagnères-de-BigorrePau 141,5 Jean-Pierre Danguillaume Eddy Merckx
19. Etappe (a) 17. Juli Pau – Bordeaux 195,5 Francis Campaner Eddy Merckx
19. Etappe (b) 18. Juli Bordeaux – Bordeaux 12,4 (EZF) Eddy Merckx Eddy Merckx
20. Etappe 19. Juli Saint-Gilles Croix-de-VieNantes 117 Gérard Vianen Eddy Merckx
21. Etappe (a) 20. Juli VouvrayOrléans 112,5 Eddy Merckx Eddy Merckx
21. Etappe (b) 20. Juli Orléans – Orléans 37,5 (EZF) Michel Pollentier Eddy Merckx
22. Etappe 21. Juli Orléans – Paris 146 Eddy Merckx Eddy Merckx

Weblinks[Bearbeiten]