Tour de France 1976

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
63. Tour de France 1976 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 4023,25 km
Toursieger Lucien Van Impe 116:22:23 h
(34,572 km/h)
Zweiter Joop Zoetemelk + 4:14 min
Dritter Raymond Poulidor + 12:08 min
Vierter Raymond Delisle + 12:17 min
Fünfter Walter Riccomi + 12:39 min
Sechster Francisco Galdós + 14:50 min
Siebenter Michel Pollentier + 14:59 min
Achter Freddy Maertens + 16:09 min
Neunter Fausto Bertoglio + 16:36 min
Zehnter Vicente Lopez-Carril + 19:28 min
Grünes Trikot Freddy Maertens 293 P.
Zweiter Pierino Gavazzi 140 P.
Dritter Jacques Esclassan 128 P.
Gepunktetes Trikot Giancarlo Bellini 170 P.
Zweiter Lucien Van Impe 169 P.
Dritter Joop Zoetemelk 119 P.
Weißes Trikot Enrique Martinez Heredia 117:07:13 h
Teamwertung KAS

Die 63. Tour de France fand vom 24. Juni bis 18. Juli 1976 statt und führte auf 22 Etappen über 4016 km. Der fünffache Sieger Eddy Merckx ging nicht an den Start, der Franzose Bernard Thévenet war in schwächerer Form als bei seinem Sieg im Vorjahr, er gab schließlich auf der 19. Etappe auf. Es nahmen 130 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 87 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Der Belgier Freddy Maertens gewann den Prolog sowie die erste Etappe und konnte das gelbe Trikot bis zur achten Etappe verteidigen. Insgesamt gelang es Maertens, acht Etappen zu gewinnen, damit stellte er den Rekord von Charles Pélissier und Eddy Merckx ein, denen es ebenfalls gelungen war, 1930 bzw. 1974 acht Etappen bei einer Tour de France zu gewinnen. Der Belgier trug außerdem vom ersten bis zum letzten Tag das grüne Trikot und gewann die Punktwertung mit großem Vorsprung.

Auf der Etappe nach L’Alpe d’Huez gewann der Niederländer Joop Zoetemelk vor dem Belgier Lucien Van Impe, der die Gesamtführung übernahm. Auch am nächsten Tag ging der Etappensieg an Zoetemelk, Van Impe verlor aber nur eine Sekunde auf den Niederländer.

Raymond Delisle gewann die 12. Etappe nach Pyrénées 2000 nach einer Soloflucht und übernahm das gelbe Trikot. Doch nach nur zwei Etappen musste er es wieder an Van Impe abtreten, der die 14. Etappe mit einem Vorsprung von über drei Minuten auf den Etappenzweiten, Zoetemelk, für sich entschied. Van Impe gewann die Tour am Ende vor Joop Zoetemelk und dem 40-jährigen Raymond Poulidor. Der Franzose machte damit seine Ankündigung aus dem Vorjahr wahr, bei seiner letzten Tour noch einmal einen Podestplatz zu erreichen. 1975 hatte Poulidor wegen einer Bronchitis nur den 19. Platz in der Gesamtwertung erreicht.

Das Gepunktetes Trikot gewann Giancarlo Bellini mit einem Punkt Vorsprung vor Toursieger Van Impe, der zuvor dreimal die Bergwertung für sich entscheiden konnte.

Auf der Etappe nach Manosque fuhr der Spanier José-Luis Viejo, der in der Gesamtwertung keine Rolle spielte, einen Abstand von 22:50 Minuten heraus. Seine Alleinfahrt über 160 Kilometer machte ihn zum Etappensieger mit dem größten Vorsprung in der Geschichte der Tour de France.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Jersey yellow.svg Gelbes Trikot
Prolog 24. Juni Saint-Jean-de-Monts 8 (EZF) Freddy Maertens Freddy Maertens
1. Etappe 25. Juni Saint-Jean-de-Monts – Angers 173 Freddy Maertens
2. Etappe 26. Juni Angers – Caen 236,5 Giovanni Battaglin
3. Etappe 27. Juni Le Touquet-Paris-Plage – Le Touquet-Paris-Plage 37 (EZF) Freddy Maertens
4. Etappe 28. Juni Le Touquet-Paris-Plage – Bornem (BEL) 258 Hennie Kuiper
5. Etappe (a) 29. Juni Löwen (BEL) – Löwen (BEL) 4,3 (MZF) TI-Raleigh
5. Etappe (b) 29. Juni Löwen (BEL) – Verviers (BEL) 144 Miguel-Maria Lasa
6. Etappe 30. Juni Bastogne (BEL) – Nancy 209 Aldo Parecchini
7. Etappe 1. Juli Nancy – Mülhausen 205,5 Freddy Maertens
Ruhetag
8. Etappe 3. Juli ValentigneyDivonne-les-Bains 220,5 Jacques Esclassan Freddy Maertens
9. Etappe 4. Juli Divonne-les-BainsL’Alpe d’Huez 258 Joop Zoetemelk Lucien Van Impe
10. Etappe 5. Juli Le Bourg-d’OisansMontgenèvre 166 Joop Zoetemelk
11. Etappe 6. Juli Montgenèvre – Manosque 224 José-Luis Viejo
Ruhetag
12. Etappe 8. Juli Port BarcaresPyrénées 2000 205,5 Raymond Delisle Raymond Delisle
13. Etappe 9. Juli Font RomeuSaint-Gaudens 188 Willy Teirlinck
14. Etappe 10. Juli Saint-Gaudens – Saint-Lary-Soulan 139 Lucien Van Impe Lucien Van Impe
15. Etappe 11. Juli Saint-Lary-Soulan – Pau 195 Wladimiro Panizza
16. Etappe 12. Juli Pau – Fleurance 152 Michel Pollentier
17. Etappe 13. Juli Fleurance – Auch 38,75 (EZF) Ferdi Bracke
18. Etappe (a) 14. Juli Auch – Langon 86 Freddy Maertens
18. Etappe (b) 14. Juli Langon – Lacanau-Océan 123 Freddy Maertens
18. Etappe (c) 14. Juli Lacanau-Océan – Bordeaux 70,5 Gerben Karstens
19. Etappe 15. Juli Sainte-Foy-la-GrandeTulle 219,5 Hubert Mathis
20. Etappe 16. Juli Tulle – Puy de Dôme 220 Joop Zoetemelk
21. Etappe 17. Juli MontargisVersailles 145,5 Freddy Maertens
22. Etappe (a) 18. Juli Paris – Paris 6 (EZF) Freddy Maertens
22. Etappe (b) 18. Juli Paris – Paris 90,7 Gerben Karstens

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tour de France 1976 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien