Tour de France 1977

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
64. Tour de France 1977 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 4098,6 km
Toursieger Bernard Thévenet 115:38:30 h
(35,442 km/h)
Zweiter Hennie Kuiper + 0:48 min
Dritter Lucien Van Impe + 3:32 min
Vierter Francisco Galdos + 7:45 min
Fünfter Dietrich Thurau + 12:24 min
Sechster Eddy Merckx + 12:38 min
Siebenter Michael Laurent + 17:42 min
Achter Joop Zoetemelk + 19:22 min
Neunter Raymond Delisle + 21:32 min
Zehnter Alain Meslet + 27:31 min
Grünes Trikot Jacques Esclassan 236 P.
Zweiter Giacinto Santambrogio 140 P.
Dritter Dietrich Thurau 137 P.
Gepunktetes Trikot Lucien Van Impe 244 P.
Zweiter Hennie Kuiper 174 P.
Dritter Pedro Torres 144 P.
Weißes Trikot Dietrich Thurau 115:50:54 h
Teamwertung Ti-Raleigh

Die 64. Tour de France fand vom 30. Juni bis 24. Juli 1977 statt und führte über 22 Etappen mit 4096 km. Nach 1975 gewann Bernard Thévenet seine zweite Tour. Es nahmen 100 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 53 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Der Deutsche Dietrich Thurau gewann bei seiner ersten Tour-de-France-Teilnahme den Prolog und konnte das gelbe Trikot bis zur 15. Etappe behaupten. Insgesamt konnte der 22-jährige vier Etappen für sich entscheiden und belegte am Ende den fünften Platz der Gesamtwertung. Im Zeitfahren in Bordeaux nahm er Eddy Merckx in dessen Spezialdisziplin 50 Sekunden ab, auf Bernard Thévenet holte er über eine Minute heraus. Auch Klaus-Peter Thaler gewann bei seiner ersten Tourteilnahme eine Etappe.

In den Alpen war Thurau nicht mehr so stark wie zu Beginn, und beim Bergzeitfahren musste er sein gelbes Trikot an Thévenet abgeben, der es bis nach Paris verteidigte. Das Zeitfahren hatte Vorjahressieger Lucien Van Impe gewonnen, der 1977 zum vierten Mal die Bergwertung gewann und in der Gesamtwertung den dritten Platz belegte. Der Niederländer Joop Zoetemelk musste nach einer 10-Minuten-Strafe im Zeitfahren aufgrund einer positiven Dopingprobe die Hoffnungen auf eine Podiumsplatzierung aufgeben.

Auf der 17. Etappe nach L'Alpe d'Huez stürzte Van Impe bei einer Attacke nach einer Kollision mit einem Begleitfahrzeug. Wegen anschließender technischer Probleme konnte er dem Niederländer Hennie Kuiper und Thévenet nicht folgen. Kuiper gewann die Etappe und wurde am Ende Gesamtzweiter mit weniger als einer Minute Rückstand auf Thévenet.

Merckx wurde bei seiner letzten Tour durch eine Krankheit geschwächt knapp hinter Thurau Sechster. Das grüne Trikot gewann Jacques Esclassan, der auch eine Etappe für sich entscheiden konnte. Auf der Etappe nach Thonon-les-Bains kam Bernard Quilfen nach einer 222 km langen Soloflucht mit drei Minuten Vorsprung ins Ziel.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Jersey yellow.svg Gelbes Trikot
Prolog 30. Juni Fleurance 5 (EZF) Dietrich Thurau Dietrich Thurau
1. Etappe 1. Juli Fleurance – Auch 237 Pierre-Raymond Villemiane
2. Etappe 2. Juli Auch – Pau 253 Dietrich Thurau
3. Etappe 3. Juli Oloron-Sainte-MarieVitoria (ESP) 248,2 José Nazabal
4. Etappe 4. Juli Vitoria (ESP) – Seignosse-le-Penon 256 Régis Delépine
5. Etappe (a) 5. Juli MorcenxBordeaux 138,5 Jacques Esclassan
5. Etappe (b) 5. Juli Bordeaux – Bordeaux 30,2 Dietrich Thurau
6. Etappe 6. Juli Bordeaux – Limoges 225,5 Jan Raas
7. Etappe (a) 7. Juli Jaunay-ClanAngers 139,5 Patrick Sercu
7. Etappe (b) 7. Juli Angers – Angers 4 (MZF) FIAT
8. Etappe 8. Juli AngersLorient 246,5 Giacinto Santambrogio
9. Etappe 9. Juli Lorient – Rennes 187 Klaus-Peter Thaler
Ruhetag
10. Etappe 11. Juli Bagnoles-de-l'OrneRouen 174 Fedor den Hertog Dietrich Thurau
11. Etappe 12. Juli Rouen – Roubaix 242,5 Jean-Pierre Danguillaume
12. Etappe 13. Juli Roubaix – Charleroi (BEL) 192,5 Patrick Sercu
13. Etappe (a) 14. Juli Freiburg im Breisgau (DE) – Freiburg im Breisgau (DE) 46 Patrick Sercu
13. Etappe (b) 14. Juli AltkirchBesançon 159,5 Jean-Pierre Danguillaume
14. Etappe 15. Juli Besançon – Thonon-les-Bains 230 Bernard Quilfen
Ruhetag
15. Etappe (a) 17. Juli Thonon-les-Bains – Morzine 105 Paul Wellens Dietrich Thurau
15. Etappe (b) 17. Juli Morzine – Avoriaz 15 (EZF) Lucien Van Impe Bernard Thévenet
16. Etappe 18. Juli Morzine – Chamonix 121 Dietrich Thurau
17. Etappe 19. Juli Chamonix – L'Alpe d'Huez 184,5 Hennie Kuiper
18. Etappe 20. Juli VoironSaint-Étienne 199,5 Joaquim Agostinho
19. Etappe 21. Juli Saint-Trivier-sur-MoignansDijon 171,5 Gerrie Knetemann
20. Etappe 22. Juli Dijon – Dijon 50 (EZF) Bernard Thévenet
21. Etappe 23. Juli MontereauVersailles 141,5 Gerrie Knetemann
22. Etappe (a) 24. Juli Paris – Paris 6 Dietrich Thurau
22. Etappe (b) 24. Juli Paris – Paris 90,7 Alain Meslet

Weblinks[Bearbeiten]