Tour de France 1979

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
66. Tour de France 1979
Streckenlänge 24 Etappen, 3720,4 km
Toursieger Bernard Hinault 103:06:50 h
(36,080 km/h)
Zweiter Joop Zoetemelk + 13:07 min
Dritter Joaquim Agostinho + 26:53 min
Vierter Hennie Kuiper + 28:02 min
Fünfter Jean-René Bernaudeau + 32:43 min
Sechster Giovanni Battaglin + 38:12 min
Siebenter Jo Maas + 38:38 min
Achter Paul Wellens + 39:06 min
Neunter Claude Criquiélion + 40:38 min
Zehnter Dietrich Thurau + 44:35 min
Grünes Trikot Bernard Hinault 253 P.
Zweiter Dietrich Thurau 157 P.
Dritter Joop Zoetemelk 109 P.
Gepunktetes Trikot Giovanni Battaglin 239 P.
Zweiter Bernard Hinault 196 P.
Dritter Mariano Martinez 158 P.
Weißes Trikot Jean-René Bernaudeau 103:39:33 h
Teamwertung Renault-Gitane

Die 66. Tour de France fand vom 27. Juni bis 22. Juli 1979 statt. Sie führte in 24 Etappen über 3720 km. Wie im Vorjahr gewann der Franzose Bernard Hinault nach einem Duell mit dem Niederländer Joop Zoetemelk. Es nahmen 150 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 89 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Die ungewöhnliche Streckenführung der Tour 1979 sah den frühen Besuch der Pyrenäen schon auf der zweiten und dritten Etappe vor. Hinault gewann an beiden Tagen und übernahm früh das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Die Kopfsteinpflaster-Etappe nach Roubaix brachte allerdings einen Führungswechsel, nachdem Zoetemelk attackiert und dabei von einem Defekt Hinaults profitiert hatte. Nach seinem Sieg beim schweren Bergzeitfahren in den Alpen übernahm der Bretone aber erneut das Gelbe Trikot und verteidigte es bei zwei Bergankünften in L'Alpe d'Huez hintereinander. Einen dramatischen letzten Angriff Zoetemelks auf der Schlussetappe nach Paris konterte Hinault, die beiden Besten der Gesamtwertung überquerten danach passenderweise auch als Erste die Ziellinie auf den Champs-Elysées. Nach der letzten Etappe wurde Zoetemelk positiv auf Nandrolon getestet und mit einer Zeitstrafe von 10 Minuten belegt.

Der herausragende Hinault konnte drei der vier letzten und insgesamt sieben Etappen für sich entscheiden. Zoetemelk wurde zum fünften Mal Zweiter der Gesamtwertung. Da wie im Jahr 1978 der schon 36-jährige Joaquim Agostinho den dritten Platz belegte, standen zum ersten Mal in der Geschichte der Tour de France dieselben drei Fahrer wie im Vorjahr auf dem Siegerpodest. Der Deutsche Dietrich Thurau wurde Zehnter und gewann eine Etappe.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Jersey yellow.svg Gelbes Trikot
Prolog 27. Juni Fleurance 5 (EZF) Gerrie Knetemann Gerrie Knetemann
1. Etappe 28. Juni Fleurance – Luchon 225 René Bittinger Jean-René Bernaudeau
2. Etappe 29. Juni Luchon – Superbagnères 23,9 (EZF) Bernard Hinault Bernard Hinault
3. Etappe 30. Juni Luchon – Pau 180,5 Bernard Hinault
4. Etappe 1. Juli CaptieuxBordeaux 86,6 (MZF) Ti-Raleigh
5. Etappe 2. Juli Neuville-de-PoitouAngers 145,5 Jan Raas
6. Etappe 3. Juli Angers – Saint-Brieuc 238,5 Josef Jacobs
7. Etappe 4. Juli Saint-Hilaire-du-HarcouëtDeauville 158,2 Leo van Vliet
8. Etappe 5. Juli Deauville – Le Havre 90,2 (MZF) Ti-Raleigh
9. Etappe 6. Juli AmiensRoubaix 201,2 Ludo Delcroix Joop Zoetemelk
10. Etappe 7. Juli Roubaix – Brüssel (BEL) 124 Jo Maas
11. Etappe 8. Juli Brüssel (BEL) – Brüssel (BEL) 33,4 (EZF) Bernard Hinault
12. Etappe 9. Juli Rochefort (BEL) – Metz 193 Christian Seznec
13. Etappe 10. Juli Metz – Ballon d'Alsace 202 Pierre-Raymond Villemiane
14. Etappe 11. Juli BelfortÉvian-les-Bains 248,2 Marc Demeyer
Ruhetag
15. Etappe 13. Juli Évian-les-Bains – Morzine 54,2 (EZF) Bernard Hinault Bernard Hinault
16. Etappe 14. Juli Morzine – Les Menuires 201,3 Lucien Van Impe
17. Etappe 15. Juli Les Menuires – L'Alpe d'Huez 166,5 Joaquim Agostinho
18. Etappe 16. Juli L'Alpe d'Huez – L'Alpe d'Huez 118,5 Joop Zoetemelk
19. Etappe 17. Juli L'Alpe d'Huez – Saint-Priest 162 Dietrich Thurau
20. Etappe 18. Juli Saint-Priest – Dijon 239,6 Sergio Parsani
21. Etappe 19. Juli Dijon – Dijon 48,8 (EZF) Bernard Hinault
22. Etappe 20. Juli Dijon – Auxerre 189 Gerrie Knetemann
23. Etappe 21. Juli Auxerre – Nogent-sur-Marne 205 Bernard Hinault
24. Etappe 22. Juli Le Perreux-sur-MarneParis 180,3 Bernard Hinault

Weblinks[Bearbeiten]