Tour de France 1980

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
67. Tour de France 1980 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 3947,9 km
Toursieger Joop Zoetemelk 109:19:14 h
(36,113 km/h)
Zweiter Hennie Kuiper + 6:55 min
Dritter Lucien Raymond Martin + 7:56 min
Vierter Johan De Muynck + 12:24 min
Fünfter Joaquim Agostinho + 15:37 min
Sechster Christian Seznec + 16:16 min
Siebenter Sven-Ake Nilsson + 16:33 min
Achter Ludo Peeters + 20:45 min
Neunter Pierre Bazzo + 21:03 min
Zehnter Henk Lubberding + 21:10 min
Grünes Trikot Rudy Pevenage 194 P.
Zweiter Sean Kelly 153 P.
Dritter Ludo Peeters 148 P.
Gepunktetes Trikot Lucien Raimond Martin 223 P.
Zweiter Ludo Loos 162 P.
Dritter Ludo Peeters 147 P.
Weißes Trikot Johan van der Velde 109:44:42 h
Zweiter Claude Criquielion + 6:55 min
Dritter Daniel Plummer + 33:18 min
Teamwertung Miko-Mercier

Die 67. Tour de France fand vom 26. Juni bis 20. Juli 1980 statt. Sie führte auf 22 Etappen über 3945,5 km. Nachdem der Niederländer Joop Zoetemelk schon fünfmal Zweiter (bei der Tour 1970, 1971, 1976, 1978 und 1979) geworden war, gewann der mittlerweile 33-jährige 1980 doch noch die französische Rundfahrt. Es nahmen 130 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 85 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Der Prolog der Tour fand zum zweiten Mal in Deutschland statt, nach Köln 1965 diesmal in Frankfurt am Main. Danach führten zwei Halbetappen nach Wiesbaden und erneut Frankfurt.

Titelverteidiger Bernard Hinault ging als klarer Favorit ins Rennen und gewann früh drei Etappen. In den Pyrenäen übernahm er das Gelbe Trikot von dem lange führenden Belgier Rudy Pevenage, musste aufgrund einer Krankheit das Rennen aber als Führender aufgeben.

Dadurch war der Weg frei für die "Tour der Holländer": Joop Zoetemelk siegte in der Gesamtwertung vor seinem Landsmann Hennie Kuiper, insgesamt gab es zwölf niederländische Etappensiege von sieben verschiedenen Fahrern.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Jersey yellow.svg Gelbes Trikot
Prolog 26. Juni Frankfurt am Main (DE) 7,6 (EZF) Bernard Hinault Bernard Hinault
1. Etappe a 27. Juni Frankfurt am Main – Wiesbaden (DE) 133 Jan Raas
1. Etappe b 27. Juni Wiesbaden (DE) – Frankfurt am Main (DE) 45,8 (MZF) Ti Raleigh Gerrie Knetemann
2. Etappe 28. Juni Frankfurt am Main (DE) – Metz 276 Rudy Pevenage Yvon Bertin
3. Etappe 29. Juni Metz – Lüttich (BEL) 282,5 Henk Lubberding Rudy Pevenage
4. Etappe 30. Juni Lüttich (BEL) – Spa (BEL) 34,6 (EZF) Bernard Hinault
5. Etappe 1. Juli Lüttich (BEL) – Lille 249,6 Bernard Hinault
6. Etappe 2. Juli Lille – Compiègne 215,8 Jean-Luis Gauthier
7. Etappe a 3. Juli Compiègne – Beauvais 65 (MZF) Ti Raleigh
7. Etappe b 3. Juli Beauvais – Rouen 92 Jan Raas
8. Etappe 4. Juli FlersSaint-Malo 164,2 Bert Oosterbosch
Ruhetag
9. Etappe 6. Juli Saint-Malo – Nantes 205,3 Jan Raas Rudy Pevenage
10. Etappe 7. Juli RochefortBordeaux 163 Cees Priem
11. Etappe 8. Juli DamazanLaplume 51,8 (EZF) Joop Zoetemelk Bernard Hinault
12. Etappe 9. Juli AgenPau 194,1 Gerrie Knetemann
13. Etappe 10. Juli Pau – Luchon 200,4 Lucien Raymond Martin Joop Zoetemelk
14. Etappe 11. Juli Lezignan-CorbiersMontpellier 189,5 Ludo Peeters
15. Etappe 12. Juli Montpellier – Martigues 160 Bernard Vallet
16. Etappe 13. Juli TretsPra-Loup 208,6 Jos de Schoenmacker
17. Etappe 14. Juli Serre ChevalierMorzine 242 Mariano Martinez
Ruhetag
18. Etappe 16. Juli Morzine – Prapoutel 198,8 Ludo Loos Joop Zoetemelk
19. Etappe 17. Juli VoreppeSaint-Étienne 139,7 Sean Kelly
20. Etappe 18. Juli Saint-Étienne – Saint-Étienne 34,5 (EZF) Joop Zoetemelk
21. Etappe 19. Juli AuxerreFontenay-sous-Bois 208 Sean Kelly
22. Etappe 20. Juli Fontenay-sous-Bois – Paris 186,1 Pol Verschuere

Weblinks[Bearbeiten]