Tour de France 2004/8. Etappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stand nach 8. Etappe
Etappensieger Thor Hushovd 3:54:22 h
Zweiter Kim Kirchen +0:00 min
Dritter Erik Zabel +0:00 min
Gelbes Trikot Thomas Voeckler 33:03:36 h
Zweiter Stuart O'Grady +3:01 min
Dritter Sandy Casar +4:06 min
Grünes Trikot Robbie McEwen 158 P.
Zweiter Stuart O'Grady 149 P.
Dritter Erik Zabel 148 P.
Bergtrikot Paolo Bettini 20 P.
Zweiter Janek Tombak 14 P.
Dritter Ronny Scholz 12 P.
Weißes Trikot Thomas Voeckler 33:03:36 h
Zweiter Sandy Casar +4:06 min
Dritter Matthias Kessler +10:49 min

Die achte Etappe der Tour 2004 ging über 168 km von Lamballe nach Quimper. Das Profil dieser Etappe war relativ anspruchsvoll, da drei Bergwertungen der 4. Kategorie und ein Berg der 3. Kategorie auf die Fahrer warteten und es immer ein Auf und Ab gab. Außerdem gab es wieder drei Zwischensprints.

Wenige Minuten nach dem Start gab es eine Attacke von Christophe Moreau, dem Kapitän der französischen Crédit-Agricole-Mannschaft. Moreau konnte einen maximalen Vorsprung von 25 Sekunden herausfahren, bevor er wieder vom Hauptfeld geschluckt wurde. Bei Kilometer 11 löste sich Jens Voigt vom Hauptfeld, jedoch wurde er kurz vor dem ersten Zwischensprint wieder eingefangen. Er konnte sich jedoch noch den dritten Platz beim Sprint sichern. Nach dem Sprint konnten sich vier Fahrer aus dem Peloton lösen: Piil, Tosatto, Kroon und Scholz, aus dem Team Gerolsteiner. Brochard und Moreau versuchten an die Spitzengruppe anzuschließen, jedoch sollte dies ihnen nicht gelingen.

Brioches La Boulangère bestimmte im Hauptfeld das Tempo. Da Jakob Piil aus Dänemark einen Defekt hatte, bestand die Spitzengruppe plötzlich nur noch aus drei Fahrern. Dumoulin und Auger versuchten auch noch an die Spitzengruppe aufzuschließen, was jedoch nicht klappen sollte. Die Spitzengruppe hatte einen maximalen Vorsprung von 5:40 Minuten, der sich jedoch durch die stetige Nachführarbeit des Feldes verkleinerte. Bei Kilometer 10 wurde das Trio schließlich eingefangen, und es kam zum Massensprint, indem sich Thor Hushovd durchsetzte.

Zwischensprints[Bearbeiten]

Zwischensprint 1 in Moncontour (14 km)[Bearbeiten]

Erster Thor Hushovd, 6 P. und 6 s
Zweiter Robbie McEwen, 4 P. und 4 s
Dritter Jens Voigt, 2 P. und 2 s



Zwischensprint 2 in Carhaix-Plouguer (104 km)[Bearbeiten]

Erster Jakob Piil, 6 P. und 6 s
Zweiter Matteo Tosatto, 4 P. und 4 s
Dritter Ronny Scholz, 2 P. und 2 s



Zwischensprint 3 in Châteauneuf-du-Faou (131 km)[Bearbeiten]

Erster Matteo Tosatto, 6 P. und 6 s
Zweiter Jakob Piil, 4 P. und 4 s
Dritter Ronny Scholz, 2 P. und 2 s



Bergpreise[Bearbeiten]

Bergpreis 1[Bearbeiten]

Côte de Mur-de-Bretagne, Kategorie 3
Erster Ronny Scholz, 4 Punkte
Zweiter Matteo Tosatto, 3 Punkte
Dritter Jakob Piil, 2 Punkte
Dritter Richard Virenque, 1 Punkt



Bergpreis 2[Bearbeiten]

Côte de Saint-Mayeux, Kategorie 4
Erster Ronny Scholz, 3 Punkte
Zweiter Matteo Tosatto, 2 Punkte
Dritter Jakob Piil, 1 Punkt



Bergpreis 3[Bearbeiten]

Côte de Ménez-Kuz, Kategorie 4
Erster Ronny Scholz, 3 Punkte
Zweiter Matteo Tosatto, 2 Punkte
Dritter Jakob Piil, 1 Punkt



Bergpreis 4[Bearbeiten]

Côte de L'Enseigne, Kategorie 4
Erster Jakob Piil, 3 Punkte
Zweiter Ronny Scholz, 2 Punkte
Dritter Matteo Tosatto, 1 Punkt