Tour de l’Avenir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tour de l’Avenir (fr., dt. etwa „Rundfahrt der Zukunft“) ist ein Etappenrennen für Radrennfahrer in Frankreich.

Das 1961 zum ersten Mal ausgetragene Radrennen war anfangs die „Tour de France der Amateure“. Zwischen 1972 und 1978 hieß die Veranstaltung Trophée Peugeot de l’Avenir. Seit 1981 wurde das Rennen „Open“ ausgetragen, so dass auch Profis teilnehmen durften. Es hieß zwischen 1986 und 1990 Tour de la CEE (dt. „Rundfahrt der Europäischen Gemeinschaft“).

Im Jahr 1992 übernahm die Amaury Sport Organisation (ASO) die Organisation. Teilnehmen durften Profis und Amateure im Alter unter 25 Jahren. Seit 2007 ist das Rennen Teil der Serie UCI Under 23 Nations Cup. Ab der Austragung des Jahres 2012 nutzt der Weltradsportverband UCI das Rennen für die Ausbildung von Wettkampfrichtern ("Kommissäre"), Radio-Tour-Sprechern, Info-Motorradfahrern und anderen Personen, die bei der Organisation von Radrennen beteiligt sind.[1] Die Organisation der Tour de l´Avenir geht mit der Austragung des Jahres 2012 auf Alpe Vélo, den Ausrichter des Rennens Tour de l’Ain über. Das Rennen wird allerdings weiterhin durch die ASO finanziell und logistisch unterstützt.[2]

Übersicht[Bearbeiten]

Jahr Sieger Anzahl
Etappen
km ø-Geschwindigkeit Bester Bergfahrer Punktewertung
1961 ItalienItalien Guido De Rosso 14 2.209 km ItalienItalien Giorgio Zancanaro nicht vergeben
1962 Spanien 1945Spanien Antonio Gómez del Moral 14 2.120 km LiechtensteinLiechtenstein Adolf Heeb nicht vergeben
1963 FrankreichFrankreich André Zimmermann 14 2.060 km Spanien 1945Spanien Gines García nicht vergeben
1964 ItalienItalien Felice Gimondi 13 2.021 km Spanien 1945Spanien Juan José Sagarduy Spanien 1945Spanien Juan José Sagarduy
1965 Spanien 1945Spanien Mariano Díaz 12 2.167 km Spanien 1945Spanien Mariano Díaz NiederlandeNiederlande Harry Steevens
1966 ItalienItalien Mino Denti 12 1.955 km ItalienItalien Giorgio Favaro NiederlandeNiederlande Harry Steevens
1967 FrankreichFrankreich Christian Robini 10 1.560 km ItalienItalien Arturo Pecchielan FrankreichFrankreich Cyrille Guimard
1968 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Boulard 12 1.567 km BelgienBelgien Lucien Van Impe BelgienBelgien Roger De Vlaeminck
1969 NiederlandeNiederlande Joop Zoetemelk 10 1.846 km FrankreichFrankreich Marcel Duchemin FrankreichFrankreich Gérard Besnard
*1970* FrankreichFrankreich Marcel Duchemin 4 779 km nicht vergeben nicht vergeben
1971 FrankreichFrankreich Régis Ovion 11 1.638 km NiederlandeNiederlande Mathias Pustjens SchweizSchweiz Bruno Hubschmid
1972 NiederlandeNiederlande Fedor den Hertog 13 1.618 km SchweizSchweiz Ueli Sutter NiederlandeNiederlande Cees Priem
1973 ItalienItalien Gianbattista Baronchelli 11 1.480 km Spanien 1945Spanien Julian Andiano Spanien 1945Spanien Enrique Martínez-Heredia
1974 Spanien 1945Spanien Enrique Martínez-Heredia 11 1.296 km OsterreichÖsterreich Wolfgang Steinmayr Spanien 1945Spanien Enrique Martínez-Heredia
1975 nicht ausgetragen
1976 SchwedenSchweden Sven-Ake Nilsson 9 1.017 km Spanien 1945Spanien Fernando Cabrero TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiří Bartolsič
1977 BelgienBelgien Eddy Schepers 12 1.597 km FrankreichFrankreich Bernard Becaas BelgienBelgien Guido Van Calster
1978 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergei Suchorutschenkow 12 1.577 km Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergej Morozow Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Awerin
1979 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergei Suchorutschenkow 12 1.643 km Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergei Morozow Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Awerin
1980 KolumbienKolumbien Alfonso Flórez 12 1.629 km Sowjetunion 1955Sowjetunion Ramazan Galjaletdinow Sowjetunion 1955Sowjetunion Juri Barinow
1981 FrankreichFrankreich Pascal Simon 14 1.514 km KolumbienKolumbien Patrocinio Jiménez FrankreichFrankreich Patrick Bonnet
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Greg Lemond 11 1.382 km KolumbienKolumbien Rafael Acevedo Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig
1983 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig 15 1.959 km PortugalPortugal Antonio Alves Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig
1984 FrankreichFrankreich Charly Mottet 12 1.620 km KolumbienKolumbien Reynel Montoya BelgienBelgien Benny Van Brabant
1985 KolumbienKolumbien Martin Ramírez 13 1.612 km KolumbienKolumbien Samuel Cabrera SowjetunionSowjetunion Alexander Zinowjew
1986 SpanienSpanien Miguel Induráin FrankreichFrankreich Patrice Esnault SpanienSpanien Miguel Induráin
1987 FrankreichFrankreich Marc Madiot KolumbienKolumbien Henry Cárdenas SowjetunionSowjetunion Dmitri Konyschew
1988 FrankreichFrankreich Laurent Fignon PortugalPortugal Delmino Pereira FrankreichFrankreich Laurent Jalabert
1989 FrankreichFrankreich Pascal Lino FrankreichFrankreich Didier Virvaleix BelgienBelgien Peter De Clercq
1990 BelgienBelgien Johan Bruyneel FrankreichFrankreich Martial Gayant FrankreichFrankreich Laurent Jalabert
1991 nicht ausgetragen
1992 FrankreichFrankreich Hervé Garel 12 1.528 km Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lance Armstrong DeutschlandDeutschland Marcel Wüst
1993 FrankreichFrankreich Thomas Davy 12 1.543 km DanemarkDänemark Bo Hamburger EstlandEstland Jaan Kirsipuu
1994 SpanienSpanien Ángel Luis Casero 11 1.591 km DanemarkDänemark Michael Blaudzun NiederlandeNiederlande Tristan Hoffman
1995 FrankreichFrankreich Emmanuel Magnien 11 1.614 km FrankreichFrankreich Patrice Halgand FrankreichFrankreich Damien Nazon
1996 SpanienSpanien David Etxebarria 11 1.858 km RusslandRussland Sergei Iwanow RusslandRussland Sergei Iwanow
1997 FrankreichFrankreich Laurent Roux 9 1.344 km FrankreichFrankreich Patrice Halgand Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jeremy Hunt
1998 FrankreichFrankreich Christophe Rinero Prolog + 9 1.471 km 37,917 km/h SpanienSpanien Joseba Beloki BelgienBelgien Peter Wuyts
1999 SpanienSpanien Unai Osa 10 1.566,5 km 41,338 km/h BelgienBelgien Steve Vermaut OsterreichÖsterreich Gerhard Trampusch
2000 SpanienSpanien Iker Flores 10 1.566,1 km 40,904 km/h FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel ItalienItalien Luca Paolini
2001 RusslandRussland Denis Menschow 10 1.602,5 km 41,357 km/h FrankreichFrankreich Martin Ludovic AustralienAustralien Baden Cooke
2002 RusslandRussland Jewgeni Petrow Prolog + 9 1.479 km 41,434 km/h FrankreichFrankreich Christophe Laurent WeissrusslandWeißrussland Aljaksandr Ussau
2003 SpanienSpanien Egoi Martínez 10 1.516,9 km 42,737 km/h FrankreichFrankreich Christophe Le Mevel BelgienBelgien Philippe Gilbert
2004 FrankreichFrankreich Sylvain Calzati 10 1.514,7 km 40,611 km/h FrankreichFrankreich Yannick Talabardon FrankreichFrankreich Sébastien Chavanel
2005 DanemarkDänemark Lars Ytting Bak 10 1.443,8 km 41,367 km/h Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Saul Raisin KasachstanKasachstan Assan Basajew
2006 SpanienSpanien Moisés Dueñas 10 1.393 km 39,405 km/h SpanienSpanien Sergio Pardilla PortugalPortugal Bruno Neves
2007 NiederlandeNiederlande Bauke Mollema 10 1.435 km 40,8 km/h ItalienItalien Dario Cataldo ItalienItalien Dario Cataldo
2008 BelgienBelgien Jan Bakelants 10 1.386 km 38,9 km/h FrankreichFrankreich Arnold Jeannesson PolenPolen Maciej Paterski
2009 FrankreichFrankreich Romain Sicard 9 1.292,5 km 42,3 km/h DeutschlandDeutschland Nico Keinath DeutschlandDeutschland Andreas Stauff
2010 KolumbienKolumbien Nairo Quintana Prolog + 7 1.013 km 37,756 km/h KolumbienKolumbien Jarlinson Pantano DeutschlandDeutschland John Degenkolb
2011 KolumbienKolumbien Jhoan Esteban Chaves Prolog + 7 1.101,6 km 38,992 km/h SpanienSpanien Garikoitz Bravo FrankreichFrankreich Romain Bardet
2012 FrankreichFrankreich Warren Barguil Prolog + 6 755,8 km 40,630 km/h FrankreichFrankreich Warren Barguil FrankreichFrankreich Warren Barguil
2013 SpanienSpanien Rubén Fernández Prolog + 7 893,3 km 40,589 km/h DanemarkDänemark Kristian Haugaard FrankreichFrankreich Julian Alaphilippe

*ausgetragen unter dem Namen Grand Prix de l’Avenir (Paris - Vierzon - Thiers)

Die verschiedenen Namen der Rundfahrt[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die verschiedenen Namen der Rundfahrt im Verlauf von 1961 bis heute. In nicht aufgeführten Jahrgängen ist die Rundfahrt nicht ausgetragen worden.

Jahr Name
1961–1969 Tour de l’Avenir
1970 Grand Prix de l’Avenir (Paris - Vierzon - Thiers)
1971 Tour de l’Avenir
1972–1974 Trophée Peugeot de l’Avenir
1976–1978 Trophée Peugeot de l’Avenir
1979–1985 Tour de l’Avenir
1986–1990 Tour de la Communauté Européenne
1992–heute Tour de l’Avenir

Route de l'Avenir[Bearbeiten]

Die Route de l'Avenir ist ein Etappenrennen für Radrennfahrer der Juniorenklasse.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Press release: UCI commits to Tour de l'Avenir training initiative auf uci.ch vom 30. Januar 2012
  2. ASO cedes organisation of Tour de l'Avenir auf cyclingnews.com vom 1. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tour de l'Avenir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien