Tour du Faso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Dokumentarfilm siehe Tour du Faso (Film).

Die Tour du Faso ist eine jährliche Radrundfahrt durch das westafrikanische Land Burkina Faso, die von 2001 bis 2008 von der Amaury Sport Organisation (ASO) organisiert wurde, die auch für die Austragung der Tour de France verantwortlich ist. Die Strecke hat elf Stationen und umfasst 1305 Kilometer (2006). Die Tour du Faso hat für Afrika die gleiche Wertung wie die Tour de France für Europa und wurde 2011 bereits zum 25. Mal gestartet. Das Preisgeld der Tour betrug im Jahr 2500 Euro für das Team des 27-jährigen Siegers Zidweiba.[1] Die Gesamtkosten der Tour betrugen mehr als 500.000 Euro für 15 teilnehmende Teams mit je sechs Fahrern auf 10 Etappen über insgesamt etwa 1280 km und wurden im Wesentlichen von staatlichen Organisationen getragen.[1]

2011 startete dank dem department of tomorrow zum ersten Mal nach 1996 wieder ein deutsches Team, das eigens zu diesem Zwecke gebildet wurde, bei diesem afrikanischen Straßenrennen.[2]

Die Austragung des Rennens 2012 wurde von einem Todesfall überschattet: Der Belgier Gunther Cuylits starb wenige Stunden nach der Siegerehrung der Tour, bei der er Achter der Gesamtwertung geworden war, in einem Restaurant in Ouagadougou an einem Herzstillstand.[3]

Sieger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Tour de France Afrikas, Beitrag von Tim Farin für die Sendung Sport am Sonntag, Deutschlandfunk, 6. November 2011
  2. Der Spiegel, Nr. 41/10. Oktober 2011, S. 117
  3. Gunther Cuylits stirbt bei Tour de Faso auf radsport-news.com v. 31. Oktober 2012

Weblinks[Bearbeiten]