Tour of Britain 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endstand nach der 6. Etappe
Streckenlänge 953 km
Gesamtwertung Romain Feillu 21:21:33 h
Zweiter Adrian Palomares + 0:00 min
Dritter Luke Roberts + 0:06 min
Vierter Martin Garrido + 0:12 min
Fünfter Piet Rooijakkers + 0:13 min
Sechster Simon Clarke + 0:17 min
Siebter Maarten Tjallingii + 0:17 min
Achter Gene Bates + 0:18 min
Neunter David Munoz + 0:21 min
Zehnter David Blanco + 0:24 min
Punktewertung Mark Cavendish 46 P.
Zweiter Romain Feillu 45 P.
Dritter Luke Roberts 38 P.
Bergwertung Ben Swift 32 P.
Zweiter Paul Manning 28 P.
Dritter Adrian Palomares 20 P.
Sprintwertung Mark Cavendish 22 P.
Zweiter Zakkari Dempster 20 P.
Dritter Piet Rooijakkers 16 P.
Teamwertung Fuerteventura-Canarias 64:05:34 h
Zweiter Skil-Shimano + 0:55 min
Dritter Chocolade Jacques + 1:29 min

Die 4. Tour of Britain ist ein Rad-Etappenrennen, das vom 9. bis 15. September 2007 stattfindet. Es wird in einem Prolog und sechs Etappen ausgetragen und zählt zur UCI Europe Tour 2007.

Etappen[Bearbeiten]

Etappe Tag Start - Ziel km Etappensieger Gesamtwertung
Prolog 9. September Crystal Palace 2,5 (EZF) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
1. Etappe 10. September Reading - Southampton 138,9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
2. Etappe 11. September Yeovilton - Taunton 169,2 RusslandRussland Nikolai Trussow RusslandRussland Nikolai Trussow
3. Etappe 12. September Worcester- Wolverhampton 152,5 AustralienAustralien Matthew Goss RusslandRussland Nikolai Trussow
4. Etappe 13. September Rotherham - Bradford 163,3 SpanienSpanien Adrian Palomares SpanienSpanien Adrian Palomares
5. Etappe 14. September Liverpool - Kendal 170,1 RusslandRussland Alexander Serow SpanienSpanien Adrian Palomares
6. Etappe 15. September Dumfries - Glasgow 156,5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Manning FrankreichFrankreich Romain Feillu