Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2007 begann am 11. März in Curitiba (Brasilien) und endet am 18. November in Macau.

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Fahrer Nat. Team Auto
James Thompson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich N.Technology Alfa Romeo 156
Olivier Tielemans NiederlandeNiederlande
Andy Priaulx Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BMW Team UK BMW 320si
Augusto Farfus BrasilienBrasilien BMW Team Germany BMW 320si
Jörg Müller DeutschlandDeutschland
Alessandro Zanardi ItalienItalien BMW Team Italy-Spain BMW 320si
Félix Porteiro SpanienSpanien
Robert Huff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chevrolet Chevrolet Lacetti
Nicola Larini ItalienItalien
Alain Menu SchweizSchweiz
Jordi Gené SpanienSpanien Seat Sport Seat Leon
Yvan Muller FrankreichFrankreich
Michel Jourdain jr. MexikoMexiko
Fahrer Nat. Team Auto
Gabriele Tarquini ItalienItalien Seat Sport Seat Leon
Tiago Monteiro PortugalPortugal
Roberto Colciago ItalienItalien Seat Sport Italia Seat Leon
Tom Coronel NiederlandeNiederlande GR Asia Seat Leon
Emmet O'Brien IrlandIrland
Pierre-Yves Corthals BelgienBelgien Exagon Seat Leon
Stefano d’Aste ItalienItalien Wiechers-Sport BMW 320si
Luca Rangoni ItalienItalien Proteam Motorsport
Sergio Hernández SpanienSpanien
Miguel Freitas PortugalPortugal Racing for Belgium Alfa Romeo 156
Lev Fridman RusslandRussland Russian Bears Motorsport BMW 320si
Evgeny Zelenov RusslandRussland
Viktor Shapovalov RusslandRussland

Diesel-Fahrzeuge[Bearbeiten]

Ab dem siebten Lauf im schwedischen Anderstorp[1] sind an der Meisterschaft auch 2 dieselbetriebene Seat Leon beteiligt, die von Jordi Gené und Yvan Muller gefahren werden. Bei dem ersten Auftreten waren diese Autos im Qualifying noch etwas langsamer, als die "normalen" Seat mit Benzinmotor, wobei die Diesel-Fahrzeuge 30 kg schwerer sind.[2] Im Rennen selbst waren sie bis auf einen sechsten Platz von Muller im ersten Lauf chancenlos. Beim folgenden Rennen in Oschersleben, Sachsen-Anhalt ist dann Muller das erste der beiden Rennen gewonnen, wobei es sich um den ersten Sieg eines dieselbetriebenen Fahrzeuges in einer offiziellen Weltmeisterschaft überhaupt handelt.[3] Im zweiten Lauf belegte Gené Rang drei, Muller Rang fünf.

Ergebnisse und Wertungen[Bearbeiten]

Kalender[Bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Pole Position Platz 1 Platz 2 Platz 3
1 & 2 11. März BrasilienBrasilien Brasilien Curitiba Jörg Müller Jörg Müller Andy Priaulx Augusto Farfus
Augusto Farfus Andy Priaulx Jörg Müller
3 & 4 6. Mai NiederlandeNiederlande Niederlande Zandvoort Alain Menu Alain Menu Nicola Larini Luca Rangoni
Gabriele Tarquini Augusto Farfus Jörg Müller
5 & 6 20. Mai SpanienSpanien Spanien Valencia James Thompson James Thompson Nicola Larini Yvan Muller
James Thompson Jörg Müller Andy Priaulx
7 & 8 3. Juni FrankreichFrankreich Frankreich Pau Alain Menu Alain Menu Yvan Muller Tiago Monteiro
Augusto Farfus Andy Priaulx Tiago Monteiro
9 & 10 17. Juni TschechienTschechien Tschechien Brünn Félix Porteiro Félix Porteiro Jörg Müller Alessandro Zanardi
Jörg Müller Augusto Farfus Félix Porteiro
11 & 12 8. Juli PortugalPortugal Portugal Porto Alain Menu Alain Menu Robert Huff Nicola Larini
Andy Priaulx Jörg Müller Alain Menu
13 & 14 29. Juli SchwedenSchweden Schweden Anderstorp Tiago Monteiro Robert Huff Tiago Monteiro James Thompson
Rickard Rydell Nicola Larini Alain Menu
15 & 16 26. August DeutschlandDeutschland Deutschland Oschersleben Gabriele Tarquini Yvan Muller Gabriele Tarquini James Thompson
Augusto Farfus Andy Priaulx Jordi Gené
17 & 18 23. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Brands Hatch Alain Menu Alain Menu James Thompson Colin Turkington
Andy Priaulx Félix Porteiro Robert Huff
19 & 20 7. Oktober ItalienItalien Italien Monza Yvan Muller Yvan Muller Jordi Gene James Thompson
Jordi Gene Nicola Larini James Thompson
21 & 22 18. November MacauMacau Macau Macao Alain Menu Alain Menu Gabriele Tarquini Robert Huff
Andy Priaulx Nicola Larini James Thompson

Punktestand[Bearbeiten]

Fahrer[Bearbeiten]

Pl. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx 92
2. FrankreichFrankreich Yvan Muller 81
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Thompson 79
4. BrasilienBrasilien Augusto Farfus 71
5. ItalienItalien Nicola Larini 71
6. SchweizSchweiz Alain Menu 69
7. DeutschlandDeutschland Jörg Müller 66
Pl. Fahrer Punkte
8. ItalienItalien Gabriele Tarquini 62
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff 57
10. SpanienSpanien Jordi Gené 55
11. PortugalPortugal Tiago Monteiro 38
12. SpanienSpanien Félix Porteiro 32
13. NiederlandeNiederlande Tom Coronel 29
14. ItalienItalien Luca Rangoni 15
Pl. Fahrer Punkte
15. ItalienItalien Alessandro Zanardi 14
16. SchwedenSchweden Rickard Rydell 13
17. ItalienItalien Roberto Colciago 5
18. MexikoMexiko Michel Jourdain jr. 3
BelgienBelgien Pierre-Yves Corthals 3
20. SchwedenSchweden Fredrik Ekblom 1
SpanienSpanien Sergio Hernández 1

Marken[Bearbeiten]

Pl. Team Punkte
1. DeutschlandDeutschland BMW 237
2. SpanienSpanien Seat 227
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet 194
4. ItalienItalien Alfa Romeo 111

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.motorsport-total.com/mehr/news/2007/07/SEAT_setzt_in_Anderstorp_auf_Diesel-Power_07071907.html
  2. http://www.motorsport-total.com/mehr/news/2007/07/Gen_Wir_stehen_erst_am_Anfang_der_Entwicklung_07072801.html
  3. http://www.motorsport-total.com/mehr/news/2007/08/Muller_holt_historischen_ersten_Diesel-Sieg_07082604.html