Tourismus in Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wanderweg im Sommer
Vulkanische Gebirgslandschaft
Thermalfreibad Blaue Lagune
Flussdurchquerung im Geländewagen
Wasserfall Gullfoss

Der Tourismus ist ein wichtiger isländischer Wirtschaftszweig. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag 2006 bei 4,1 %.[1] Der Anteil der Beschäftigten in der Tourismusindustrie betrug im Jahr 2000 etwa 4 %.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Tourismus in Island nahm zwischen 1950, als etwa 4000 Besucher nach Island reisten, und 1995 mit etwa 190.000 Besuchern deutlich zu. In den 1990er Jahren stiegen die Zahlen der Touristen noch einmal stark an; im Jahr 2000 zählte man mit etwas knapp über 300.000 mehr Touristen als isländische Einwohner.[3]

Parallel zu den steigenden Touristenzahlen stiegen die Übernachtungen ausländischer Touristen an. Allein zwischen 1997 und 2008 stiegen sie um 125 %.

Jahr Anteil der
Tourismusindustrie
am BIP[1]
Beschäftigte im
Tourismus[2]
Anzahl der Übernachtungen
(nur ausländische Touristen)[4]
1997 461.595
1998 513.504
1999 553.501
2000 4,8 % 7.385 585.973
2001 5,0 % 7.622 624.003
2002 5,3 % 7.337 643.240
2003 4,6 % 7.365 716.416
2004 4,4 % 7.552 775.662
2005 4,2 % 7.923 817.500
2006 4,1 % 8.211 918.174
2007 1.015.310
2008 1.051.664
2009 1.071.936
2010 1.053.855

Knapp 75 % der ausländischen Besucher sind Reisende aus Europa, besonders aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und anderen Ländern Skandinaviens. Etwa 19 % der Touristen stammen aus Nordamerika.[3]

Touristische Ziele[Bearbeiten]

Island ist sowohl durch den Vulkanismus als auch durch große Gletscher geprägt und liegt direkt auf der Grenze zweier Kontinentalplatten (Eurasische Platte und Nordamerikanische Platte).

Die Hauptreisezeit liegt in den Sommermonaten Juni bis August. Zu dieser Zeit sind auch die isländischen Schulferien und viele Internatsschulen werden dann zu Sommerhotels (Edda-Hotels). Nicht alle Jugendherbergen in Island haben das ganze Jahr über geöffnet.

Gängige Ziele für Kurzaufenthalte sind zum Baden die Bláa Lónið (Blaue Lagune) in der Nähe des internationalen Flugplatzes Keflavík, sowie auf Tagestouren der Golden Circle. Hinzu kommen Þingvellir, der historische Thingplatz der Isländer, das Haukadalur um den Geysir und der Wasserfall Gullfoss. Von der Hauptstadtregion weiter entfernte Reiseziele sind der Skaftafell-Nationalpark im Süden und das Mývatn-Gebiet im Norden. Von einigen Küstenorten (Húsavík z.B.) aus werden Bootstouren zur Walbeobachtung angeboten.

Tauchern und Schnorchlern bietet sich die Silfra-Spalte nicht nur wegen der Lavafeldformationen und dem kristallklaren Wasser an. Die Silfra Spalte liegt auf dem kontinentalen Graben (Mittelatlantischer Rücken) zwischen Amerika und Europa.[5] [6]

Ebenso beliebt sind Reiterferien und Reittouren mit dem Islandpferd. Diese reichen von kurzen Ausritten auf Reiterhöfen bis zu mehrtägigen geführten Touren auch über die Hochlandwege oder die Teilnahme am Schafsabtrieb.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Insel kann man per Flugzeug oder Fähre erreichen. Die Autofähre Norröna verkehrt für Passagiere und Fahrzeuge zwischen Dänemark, den Färöern und Island nur von März bis Oktober. Die ehemals ganzjährige Passage wurde 2007/2008 auf Frachtverkehr im Winterhalbjahr eingeschränkt.

Die Insel lässt sich in drei Tagen mit dem Linienbus umrunden. Diese Rundreise lässt sich jederzeit unterbrechen. Auf der Ringstraße kann man mit jedem Kfz die Insel umrunden. Für Abstecher ins Hochland oder andere entlegene Gebiete sind geländegängige Fahrzeuge erforderlich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b statice.is: Anteil des Tourismus am Bruttoinlandsprodukt
  2. a b statice.is: Anteil der Beschäftigten in der Tourismusindustrie
  3. a b eldey.de:Tourismus in Island
  4. statice.is: Übernachtungen ausländischer Touristen
  5. arktischeabenteuer.de Tauchinformationen
  6. Tauchvideos Island