Tourismus in Kroatien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das goldene Horn (kroat. Zlatni rat) in Bol auf der Insel Brač
Eine Bucht in der Nähe von Milna auf der Insel Brač
Stadtmauer von Dubrovnik, Süddalmatien

Der Tourismus ist ein wichtiger Zweig der Wirtschaft Kroatiens. Das Land ist eines der beliebtesten Urlaubsreiseziele Europas und verfügt über eine langjährige Tradition im Fremdenverkehr. Mit rund 11,26 Millionen ausländischen Besuchern im Jahre 2008 ist Kroatien eines der populärsten Urlaubsziele der Welt.[1][2]

Acht Gebiete wurden zu Naturschutzparks ernannt. Die Landschaft dieser Gebiete erhielt Schutz vor Entwicklungsprojekten. Mehrere Firmen betreiben Flottillen von Yachten entlang der Küste, die auch unter Tauchern populär ist.

Das Leitwort The Mediterranean As It Once Was dient Werbungszwecken.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2005 wurde Kroatien vom international anerkannten Verlagshaus Lonely Planet zur Destination of the Year gekürt. Im Rahmen des Projektes Ethical Travel aus Berkeley, Kalifornien wurde Kroatien 2008 hinsichtlich ethischem Tourismus zu einem der zehn empfehlenswertesten Reisezielen unter den Entwicklungsländern bestimmt. Kriterien für die Zusammenstellung der Liste sind der Umweltschutz, die Menschenrechte und die soziale Gerechtigkeit. 2010 ist Kroatien nicht mehr gelistet, da das Land gemäß der Weltbank nicht mehr als Entwicklungsland gilt.[3] Die Redaktion von National Geographic Adventure äußerte kürzlich im Hinblick auf die Schönheiten des Kornati-Archipels, dass Kroatien zu den meistersehnten Reisezielen gehört. Auch die US-amerikanische Vereinigung der Reiseveranstalter (USTOA) ließ Ende 2005 anhand der vorliegenden Buchungslage verlauten, dass Kroatien 2006 zu den begehrtesten Reisezielen der US-Amerikaner zählen werde.

2007 erlangte Kroatien den dritten Platz als günstigstes Urlaubsland in Europa, nach Deutschland und der Türkei. Die Erhebung wurde vom ADAC durchgeführt.[4]

Geschichte des Tourismus[Bearbeiten]

Seit des Aufkommens des Massentourismus in Europa gegen Ende des 19. Jahrhunderts war auch Kroatien, insbesondere die Adriaküste, ein beliebter Zielort für Ferienreisen. Bereits in der Habsburgermonarchie wurde Kroatien touristisch erschlossen, einen vorläufigen Höhepunkt erreichte der Tourismus an der Adria allerdings in der Zwischenkriegszeit. Insbesondere in Tschechien war Urlaub im slawischen Bruderstaat beliebt. Nach dem zweiten Weltkrieg konnte die Tourismusbranche allerdings nicht an die Zwischenkriegsverhältnisse anknüpfen, da weder Touristen aus den Warschauer-Pakt-Staaten noch aus den NATO-Staaten problemlos nach Jugoslawien einreisen konnten.[5] Jedoch öffnete sich Jugoslawien bald dem westlichen Tourismus und warb dort offensiv.[6] In den 60er Jahren öffnete sich auch der Ostblock teilweise wieder Jugoslawien gegenüber und machte eine kontingentierte Einreise möglich.[5] Die schon seit der Zwischenkriegszeit in Kroatien gepflegte Freikörperkultur wurde nun auch kommerzialisiert und institutionalisiert.[7] Nach dem Ende des Tito-Regimes und dem allgemeinen Umbruch in Europa nahm der Tourismus einen deutlichen Aufschwung, lediglich gebremst von den Jugoslawienkriegen der 1990er Jahre.[5]

Regionen[Bearbeiten]

Istrien[Bearbeiten]

Die Halbinsel im Nordwesten Kroatiens ist das Zugpferd des kroatischen Tourismus und hat viele Sehenswürdigkeiten. Entlang der westlichen Küste gibt es historische Städte aus römischen Zeiten, wie z. B. Umag, die Heimat des auf Quarzsandplätzen jährlich veranstalteten ATP Umag Tennisturniers ist.[8] Die Stadt von Poreč ist berühmt für die von UNESCO beschützte Euphrasius-Basilika, die auch die renommierte Mosaiken aus dem sechsten Jahrhundert beinhaltet[9] Ferner weist der Stadtplan noch immer antike römische Castrum Struktur auf. Weitere bedeutende Städte sind Rovinj, Vrsar, Labin, Motovun, Rabac und Pazin. Die größte Stadt der Halbinsel ist Pula mit dem römischen Amphitheater. Das antike Amphitheater Pula ist u.a. Austragungsort des Filmfestivals von Pula. Des weiteren finden hier auch viele Konzerte einheimischer und internationaler Stars statt.

Kvarner Bucht[Bearbeiten]

Die Kvarner Bucht ist neben Dalmatien im Süden und Istrien im Norden ein sehr beliebtes Ziel. Vor allem die Küstenstädte wie Opatija, Crikvenica und Novi Vinodolski sowie die vorgelagerten Inseln Krk, Rab, Cres und Losinj zählen zu den größten Touristenorten in der Region. Größte Stadt der Kvarner Bucht ist Rijeka. Rijeka gilt als Ausgangspunkt für Segler in der nördl. Adria. Im Hinterland der Kvarner Bucht befinden sich die Regionen Gorski Kotar und die Lika. Die Lika ist u.a. durch den National Park Plitvicer Seen und das Velebit Gebirge bekannt ist.

Dalmatien[Bearbeiten]

Die Region ist vor allem durch ihre Touristenorte Zadar, Sibenik, Trogir, Split, die Makarska Riviera, Dubrovnik und die Inseln Brač, Hvar, Korcula und Mljet bekannt geworden. Zahlreiche UNESCO-Weltkulturerbestätten sind hier zu entdecken. Des weiteren ist das Kornaten-Archipel vor Zadar ein beliebtes Ziel von Segeltörns.

Entwicklung und aktuelle Zahlen[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: „Für das Jahr 2007 wurde […] gerechnet“ - und wie kam es dann wirklich? Gibt es aktuellere Zahlen? -- Chaddy · DDÜP 23:01, 21. Feb. 2012 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Tourismus gehört in Kroatien zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen und trägt in großem Maße zum Bruttoinlandsprodukt bei. Kroatien hatte im Jahr 2006 einen neuen Rekord von 10,14 Mio. Gästen zu verzeichnen (ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 3,6 %; davon sind 85 % Ausländer). Insgesamt wurden 54,85 Millionen Nächtigungen gezählt (ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 5,5 %; davon entfallen 89 % auf Ausländer). Im Jahr 2011 betrugen die Tourismuseinnahmen des Landes rund 6,6 Mrd. Euro, was die defizitären Handelseinnahmen mehr als ausglich.[10] Im Jahr 2011 standen insgesamt 155.000 Hotelbetten und 283.000 Betten in sonstigen Beherbungsbetrieben zur Verfügung.[11] Hinzu kommen rund 222.840 Camping-Stellplätze. Entlang der Küste gibt es ca. 210 Marinas mit ca. 145.000 Anlegeplätzen.

Für viele Bewohner der reich gegliederten Küste stellt der Tourismus einen der wichtigsten Wirtschaftszweige dar. Die kroatischen Inseln, von denen es über tausend an der Zahl gibt, die zerklüftete Küste an der kristallklaren Adria und die Nationalparks wurden im Jahr 2006 unter anderem von 1,72 Millionen Touristen aus Deutschland, 1,55 Millionen aus Italien und 540.000 aus Frankreich besucht. Die Besucher kommen vor allem aus den Nachbarstaaten Slowenien, Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen.

Im Jahr 2011 besuchten insgesamt 9 Millionen Touristen Kroatien. Davon waren 1,66 Millionen deutsche Touristen, die 12,5 Millionen Übernachtungen buchten.[12]

Land Touristen 2004 Touristen 2005 Touristen 2006 Touristen 2007 Index 07/06 Index 07/05 Übernachtungen 2004 Übernachtungen 2005 Übernachtungen 2006 Übernachtungen 2007 Index 07/06 Index 07/05
Deutschland 1.580.244 1.572.090 1.544.801 1.554.794 100,65 98,90 10.887.638 11.001.142 10.986.866 10.848.939 98,74 98,62
Italien 1.231.901 1.252.684 1.235.413 1.249.343 101,13 99,73 5.374.998 5.698.791 5.474.456 5.451.968 99,59 95,67
Slowenien 884.273 878.882 913.072 1.015.379 111,20 115,53 5.032.470 5.099.116 5.245.881 5.689.746 108,46 111,58
Tschechien 663.794 615.535 593.276 669.132 112,79 108,71 4.172.787 4.051.780 3.921.345 4.394.711 112,07 108,46
Österreich 740.960 742.498 790.083 839.717 106,28 113,09 3.628.005 3.756.535 4.069.302 4.244.607 104,31 112,99
Ungarn 403.443 453.395 402.782 381.202 94,64 84,08 2.092.449 2.405.145 2.196.365 1.984.644 90,36 82,52
Frankreich 392.911 591.098 505.139 473.806 93,80 80,16 1.241.729 1.920.288 1.707.718 1.664.973 97,50 86,70
Niederlande 212.090 243.651 241.856 264.664 109,43 108,62 1.690.241 1.910.080 1.938.295 2.030.442 104,75 106,30
Polen 240.654 241.868 275.845 322.890 117,05 133,50 1.285.529 1.374.595 1.612.013 1.833.961 113,77 133,42
Slowakei 176.294 184.891 217.986 280.586 128,72 151,76 1.100.947 1.183.499 1.428.346 1.831.655 128,24 154,77
Sonstige Länder 1.385.310 1.690.294 1.938.623 2.255.178 116,33 133,42 5.999.532 7.585.546 8.441.357 9.598.984 113,71 126,54
Gesamt Ausländer 7.911.874 8.466.886 8.658.876 9.306.691 107,48 109,92 42.516.325 45.986.517 47.021.944 49.574.630 105,43 107,80

Im Städtetourismus hat Kroatien steigende Besucherzahlen, insbesondere in der Hauptstadt Zagreb und in Varaždin. Dubrovnik und Split sind ganzjährige Reiseziele.

Im Landesinneren besuchen jährlich hunderttausende Touristen den weltbekannten Nationalpark Plitvicer Seen und den Naturpark Biokovo, der im gleichnamigen Gebirgsmassiv im Süden des Landes gelegen ist. Auch viele sehenswerte Kulturdenkmäler finden sich im Landesinneren.

Der Jagdtourismus blickt vor allem in den Regionen Slawonien, dem Gorski Kotar und der Lika auf eine lange Tradition zurück.

Im nordwestkroatischen Zagorje und in der pannonischen Tiefebene befinden sich zahlreiche gut ausgebaute Thermalbäder.

Meerwasserqualität[Bearbeiten]

Die Meerwasserqualität in Kroatien wird bis auf wenige Ausnahmen (Industriestädte und Blaualgenbefälle) sehr gut bewertet. Im ADAC Strände- und Wassertest 08/2006 kam Kroatien europaweit auf den ersten Platz und wies die meisten Strände mit der „Blauen Flagge“ auf, welche für besondere Sauberkeit der Strände und des Wassers steht.

Wert des Urlaubs-Euros in Kroatien[Bearbeiten]

Das österreichische Bankhaus Bank Austria hatte untersucht, in welchen beliebten Urlaubsländern der „Urlaubs-Euro“ wieviel Kaufkraft hat. Kroatien hat dabei den dritten Platz mit einem Wert von 1,37 € belegt (Stand Mai 2011). [13]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 11,26 milion tourists in Croatia. 2009. Abgerufen am 2. Juni 2009.
  2. MEPs to vote on accession of Croatia to EU Thursday, European Parliament/News
  3. Ethical Travel: The Developing World's 10 Best Ethical Travel Destinations, Report 2008 und Report 2010
  4. www.web.de - Ratgeber (Version vom 13. November 2007 im Internet Archive) (im Internet Archive)
  5. a b c Geschichte des Reisens. Die Tschechen und die südslawische Adriaküste, Radio Prag vom 30. November 2013
  6. Jugoslawien wirbt und lockt, Die Zeit vom 23. März 1962
  7. www.kroatien-reise.org: FKK Urlaub in Kroatien
  8. ATP Studena Croatia Open
  9. Unesco: Episcopal Complex of the Euphrasian Basilica in the Historic Centre of Poreč, UNESCO
  10. GTAI-Kroatienreport, [1]
  11. Tourismus in Kroatien – Daten und Fakten Abgerufen am 28. März 2013.
  12. Informationen Kroatien Tourismus Abgerufen am 25. April 2013.
  13. 100 Euro sind im Urlaub so viel wert (PDF; 99 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tourismus in Kroatien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Kroatien – Reiseführer