Tourismus in Thailand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Touristenmagnet: Die Einkaufsmeile Khaosan Road in Bangkok

Der Tourismus in Thailand ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Thailand. Den größten Anteil am Tourismus haben Besucher aus asiatischen Staaten, der Anteil von Touristen aus westlichen Industrienationen (Europa, Nordamerika) beträgt etwa 35-40 %. Informationen und Studien werden von Tourism Authority of Thailand bereitgestellt, die auch internationale Büros (wie z. B. in Frankfurt am Main) unterhält.

Der Tourismus hat in den 1970er Jahren einen starken Zuwachs durch im Vietnamkrieg eingesetzte Soldaten der US-amerikanischen Streitkräfte erfahren, die in Thailand Erholung suchten („R&R“, Rest & Recuperation). Dies war auch der Beginn des Sextourismus in Thailand, der seit den Achtziger Jahren wieder rückläufig ist (heute noch vor allem in Pattaya vorhanden).

Seitdem ist das Wachstum dieses Wirtschaftszweiges überwiegend ansteigend. 2007 reisten 14,46 Millionen internationale Gäste nach Thailand (+ 4,7 % gegenüber 2006), wobei die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 9,2 Tage betrug[1].

Hauptziel der Touristen sind die Küsten sowie Bangkok und der bergige Nordwesten des Landes. Beliebt sind Erholungsreisen am Strand, Rundreisen, Kulturreisen sowie Aktivreisen. Vor und an den Küsten befinden sich zahlreiche Tauchgebiete, die zusätzliche Touristen anziehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www2.tat.or.th/stat/web/static_index.php (letzter Zugriff am 7. Dezember 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tourismus in Thailand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien