Tourismusmanagement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tourismusmanagement bezeichnet die Führungsaufgaben in betriebs-, verbands- und gebietskörperschaftlichen Organisationen, die Leistungen für potenzielle Nachfrager von touristischen Leistungen vermarkten.

Definition[Bearbeiten]

Nach der Definition von Ulrich wird als Management die Gestaltung und Lenkung zweckorientierter sozialer Systeme verstanden. Auch der Tourismus kann als ein solches System verstanden werden, das mit marktlichen und gesellschaftlichen Teilöffentlichkeiten in engen wechselseitigen Austauschbeziehungen steht. So gehen beispielsweise von der Umwelt Einflüsse auf das touristische System aus, wie die Veränderung der Werthaltungen der Bevölkerung, durch die das Verhalten der Touristen maßgeblich geprägt wird.

Das Tourismusmanagement ist unter anderem verantwortlich für

  • die Verbesserung der Konzepte und Geschäftsmodelle
  • die Entwicklung neuer Ertragsmodelle und die Ertragssteuerung
  • die Einbeziehung neuer Kommunikationsmittel/-wege in das Unternehmen
  • die Entwicklung neuer Produkte/Produktdifferenzierung
  • Strategien für die Bearbeitung neuer Märkte

Die Besonderheit am Tourismusmanagement ist, dass es aus drei verschiedenen "Lehren" besteht. Das Tourismusmanagement muss nämlich die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, allgemeine Managementlehre und die Tourismuslehre miteinander vereinen, um erfolgreich zu sein. Jedoch können fast alle Konzepte der allgemeinen Managementlehre auf den Tourismus übertragen werden. So ist das Tourismusmanagement eine spezielle Managementlehre, die sich mit den Besonderheiten der einzelnen Tourismusbetriebe sowie der Führung dieser Betriebe beschäftigt.

Hochschulen[Bearbeiten]

Mehrere Hochschulen bieten Studiengänge im Bereich Tourismusmanagement an:

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Haedrich et al.: Tourismus-Management. Tourismus-Marketing und Fremdenverkehrsplanung. de Gruyter, Berlin u.a. 1998, ISBN 3-11-015185-5.