Towste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Towste (Begriffsklärung) aufgeführt.
Towste
(Товсте)
Wappen von Towste
Towste (Ukraine)
Towste
Towste
Basisdaten
Oblast: Oblast Ternopil
Rajon: Rajon Salischtschyky
Höhe: 287 m
Fläche: 16,87 km²
Einwohner: 3.460 (2004)
Bevölkerungsdichte: 205 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 48630
Vorwahl: +380 3554
Geographische Lage: 48° 51′ N, 25° 44′ O48.8525.726944444444287Koordinaten: 48° 51′ 0″ N, 25° 43′ 37″ O
KOATUU: 6122055500
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs
Bürgermeister: Roman Demkowytsch
Adresse: 48630 смт. Товсте
Statistische Informationen
Towste (Oblast Ternopil)
Towste
Towste
i1

Towste (ukrainisch Товсте; russisch Толстое/Tolstoje, polnisch Tłuste) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Westukraine etwa 78 km südlich der Oblasthauptstadt Ternopil am Fluss Tupa gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wird 1414 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, im Jahr 1571 das erhielt sie das Marktrecht, 1720 das Magdeburger Stadtrecht verliehen und gehörte dann bis 1772 in der Woiwodschaft Ruthenien, zur Adelsrepublik Polen-Litauen. Mit den Teilungen Polens fiel der Ort an das österreichische Galizien, hier gehörte der Ort schließlich zur Bezirkshauptmannschaft Zaleszczyki.[1] 1898 kam es zur Eröffnung eines Bahnhofs der von der Aktiengesellschaft der ostgalizischen Lokalbahnen betriebenen Lokalbahn Białaczortkowska–Zaleszczyki.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen (in die Woiwodschaft Tarnopol), erhielt hier wiederum 1934 das Stadtrecht zugesprochen, wurde im Zweiten Weltkrieg kurzzeitig von der Sowjetunion und dann bis 1944 von Deutschland besetzt. 1940 unter sowjetischer Herrschaft wurde sie schließlich zu einer Siedlung städtischen Typs herabgestuft.

Nach dem Ende des Krieges wurde der Ort der Sowjetunion zugeschlagen, dort kam die Stadt zur Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine.



Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?apm=0&aid=rgb&datum=18670004&seite=00000049&zoom=2