Toxisches Megakolon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K59.3 Megakolon, anderenorts nicht klassifiziert
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Röntgenübersichtsaufnahme bei toxischem Megakolon bei Colitis ulcerosa.

Als toxisches Megakolon wird eine seltene, aber lebensbedrohliche Komplikation vor allem bei der Colitis ulcerosa bezeichnet, die schnell voranschreitend (fulminant) zu einer akuten Erweiterung (Dilatation) des Dickdarms führt (→ Megakolon) und durch Entzündungen und eine septisch-toxische Zustandsform charakterisiert ist. Auch die Chagas-Krankheit, Morbus Crohn oder die pseudomembranöse Colitis können zum toxischen Megakolon führen.

Symptome[Bearbeiten]

Symptome sind, neben einem schmerzhaft aufgetriebenen akuten Abdomen:

Diagnostik[Bearbeiten]

Die Diagnostik erfolgt durch Röntgen (→ Abdomenleeraufnahme).

Therapie[Bearbeiten]

Toxisches Megakolon Präparat

Das toxische Megacolon ist konservativ nur schwer beherrschbar, so dass die Therapie in der Regel operativ erfolgt. Dabei wird eine Entlastung des Darms, vorrangig mittels Anlage eines Ileostomas, angestrebt. Alternativ kommt eine operative Fistelung des Querkolons mit dem Sigmoid in Frage. Besonders bei Colitis ulcerosa ist eine Radikaloperation (→ Proktokolektomie mit ileoanaler Pouch-Anastomose) Mittel der Wahl.

Histologie[Bearbeiten]

Bedingt durch die autoreaktive Antwort der eingewanderten Granulozyten weist die Mucosa und Submucosa multiple Ulcera auf. Dadurch entstehen vor allem bindegewebige Nekrosen, die zu Dilatation und Perforationen des Colon führen können.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Siewert, J. Rüdiger: Chirurgie, 7. Auflage; Springer Verlag, Berlin, 2001; ISBN 3540674098. S. 624
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!