Tränen der Sonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Tränen der Sonne
Originaltitel Tears of the Sun
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge Kinofassung: 116 Minuten,
Director’s Cut: 137 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Antoine Fuqua
Drehbuch Alex Lasker,
Patrick Cirillo
Produktion Mike Lobell
Musik Hans Zimmer
Kamera Mauro Fiore
Schnitt Conrad Buff
Besetzung

Tränen der Sonne (Originaltitel Tears of the Sun) ist ein Kriegsfilm des Regisseurs Antoine Fuqua aus dem Jahr 2003 mit Bruce Willis in der Hauptrolle, der sich mit den nigerianischen Bürgerkriegswirren auseinandersetzt.

Handlung[Bearbeiten]

In Nigeria zu Bürgerkriegszeiten werden der gewählte Präsident und seine Familie von aufrührerischen Rebellen ermordet, die in einer Art „ethnischer Säuberung“ ganze Stämme auslöschen wollen und die gesamte Bevölkerung unterdrücken. In diesen Unruhen wird Lieutenant A. K. Waters mit seinen Leuten der Navy SEALs mit einer Mission beauftragt, in der er die amerikanische Ärztin Dr. Lena Fiore Kendricks und ihre Mitarbeiter aus ihrem christlich geführten Flüchtlingslager evakuieren soll.

Dort angekommen, besteht Dr. Kendricks darauf, dass auch die Flüchtlinge der Siedlung mit gerettet werden sollen, wenn sie sich den Soldaten anschließen. Der pflichtbewusste Lt. Waters sieht ein, dass er seinen Auftrag nur erfüllen kann, indem er den Wunsch der Ärztin erfüllt und die einheimischen Flüchtlinge ebenfalls mitnimmt. Er führt die Gruppe zu seinem Hubschrauber-Abholpunkt, lässt die Afrikaner aber unter enormen Protesten von Seiten der Ärztin zurück. Erst als der Hubschrauber die inzwischen von den Rebellen völlig zerstörte Mission Kendricks überfliegt, entschließt sich Waters umzukehren und zunächst die alten und schwachen Mitglieder der Gruppe in Sicherheit bringen zu lassen. Mehr Leute lassen sich mit den Helikoptern nicht transportieren und so marschiert er mit seinen Männern, Kendricks und den Afrikanern durch den Dschungel, um sie nach Kamerun zu bringen, denn die angeforderte Evakuierung der restlichen Flüchtlinge wird nicht unterstützt. Per Satellitenüberwachung erfährt er, dass er von einer Hundertschaft Rebellen verfolgt wird, was ihn angesichts der geringen Wertigkeit seiner Mission arg verwundert. Es stellt sich heraus, dass sich unter den Flüchtlingen ein Verräter befindet, der die Verfolger über die Bewegungen der Gruppe informiert hat, da sich unter den Fliehenden der letzte Nachkomme der Präsidentenfamilie befindet. Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit in Richtung sicherer, kamerunischer Grenze, die am Ende mit einigen Verlusten knapp erreicht wird. Unterwegs werden sie Zeugen einer ethnischen Säuberung in einem Dorf. Sie greifen ein, können aber nur wenige Dorfbewohner retten. Kurz vor der Grenze von Kamerun werden die Verfolger durch zwei F-18 Hornets bombardiert. Die Flüchtlinge entkommen über die Grenze.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Filmtitel „Tränen der Sonne“ war ursprünglich als Untertitel des vierten Teils der Stirb-langsam-Reihe vorgesehen. Diesen Filmtitel durfte Bruce Willis jedoch nicht für sein in Nigeria spielendes Flüchtlingsepos verwenden, nachdem er zum Dreh des vierten Stirb-langsam-Teils einwilligte.[1]
  • Charles Ingram, der die Rolle des Navy-SEAL-Soldaten Demetrius „Silk“ Owens spielt, ist ein ehemaliger Force Recon Marine mit vierjähriger Kampferfahrung.
  • Im letzten Teil des Filmes, als die kleine Gruppe von Leutnant Waters auf einen überlegenen Feind trifft, wurde die Taktik des Ausweichschießens (englisch "center peel") für einen Film gut angewendet/umgesetzt.
  • Der Film wurde zum Großteil auf Hawaii gedreht.
  • Tränen der Sonne erlebte seine US-amerikanische Premiere am 7. März 2003. In Deutschland erschien der Film am 28. August 2003 in den Kinos. Am 8. Januar 2004 erschien das Werk auf Video und DVD.[2][3]

Kritiken[Bearbeiten]

Auf der Rezensionsseite Rotten Tomatoes wird der Film mit nur 34% bewertet (d.h. nur 49 der 149 ausgewerteten Kritiken waren positiv). Als Urteil heißt es dort, der Film versuche bedeutungsvoll und hochgeistig zu sein, sei aber im Endeffekt nur ein stylisher Actionfilm.

James Berardinelli schrieb auf movie-reviews.colossus.net, der Film sei kein „großer Film“, aber „zufriedenstellend“. Er verglich ihn mit den Filmen Platoon und Full Metal Jacket, was Filmkenner verwunderte, da sich diese Filme im Gegensatz zu Tränen der Sonne kritisch mit dem US-Militär auseinandersetzen.

Nominierungen[Bearbeiten]

Monica Bellucci wurde 2003 für den Teen Choice Award nominiert, Antoine Fuqua wurde 2004 für den Black Reel Award nominiert.

Medien[Bearbeiten]

DVD[Bearbeiten]

  • Tränen der Sonne (2004)
  • Tränen der Sonne (Director’s Extended Cut) (2005)

Soundtrack[Bearbeiten]

  • Tränen der Sonne. Hans Zimmer, Varèse Sarabande/Colosseum 2003

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internet Movie Database (IMDb). imdb.com
  2. Tränen der Sonne im Lexikon des Internationalen Films
  3. Eintrag bei zelluloid.de