Tracy McGrady

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Tracy McGrady
Tracy McGrady
Spielerinformationen
Voller Name Tracy Lamar McGrady Jr.
Spitzname T-Mac, Big Sleep
Geburtstag 24. Mai 1979
Geburtsort Bartow, Vereinigte Staaten
Größe 203 cm
Position Shooting Guard /
Small Forward
NBA Draft 1997, 9. Pick, Toronto Raptors
Vereine als Aktiver
1997–2000 KanadaKanada Toronto Raptors
2000–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Magic
2005–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
000002010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Knicks
2010–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
2011–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks
2012–2013 China VolksrepublikVolksrepublik China Qingdao Eagles
000002013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Spurs
Nationalmannschaft1
000002003 Vereinigte Staaten 10 Spiele[1]
1Stand: 21. Mai 2013

Tracy Lamar McGrady Jr. (* 24. Mai 1979 in Bartow, Florida), genannt T-Mac oder auch Big Sleep (weil er wegen seiner stark herunterhängenden Augenlider immer verschlafen wirkt), ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Zwischen 1997 und 2013 spielte McGrady in der NBA und gehörte während der 2000er zu den besten und populärsten Spielern der Liga. In den Saisons 2003 und 2004 führte McGrady die NBA in Punkten pro Spiel an.

NBA Karriere[Bearbeiten]

Toronto Raptors (1997–2000)[Bearbeiten]

McGrady wechselte direkt von der High School in die NBA. Er wurde als neunter Pick in der ersten Runde des NBA-Draft 1997 von den Toronto Raptors gewählt.

In seinen ersten beiden Jahren bei den Toronto Raptors lag sein Punktedurchschnitt unter zehn Punkten pro Spiel was hauptsächlich daran lag, dass er nicht in der Startaufstellung stand. In der Saison 1998/99 spielte er mit seinem Cousin Vince Carter zusammen, der in diesem Jahr zum Rookie of the Year gewählt wurde. McGrady schaffte seinen Durchbruch in der NBA in der Saison 1999/2000. Er stand in 34 von 79 Spielen in der Startaufstellung und erzielte durchschnittlich 15,4 Punkte pro Spiel. Im selben Jahr wurde er beim Slam Dunk Contest Dritter hinter Vince Carter und Steve Francis. Ebenfalls in der Saison 1999/2000 führten McGrady und Vince Carter die Toronto Raptors zum ersten Mal in ihrer Teamgeschichte in die NBA-Playoffs. Sie unterlagen jedoch in der ersten Runde in drei Spielen gegen die New York Knicks. Nach der Saison wurde McGrady, der bei den Toronto Raptors im Schatten seines Cousins Vince Carter stand, ein sogenannter "Free Agent" (= ein Spieler ohne Vertrag). Er hatte Interesse daran geäußert, in der Nähe seiner Familie und Freunde in seinem Heimatstaat Florida spielen zu wollen.

Orlando Magic (2000–2005)[Bearbeiten]

Am 3. August 2000 wurde McGrady in einem "Sign-and-Trade"-Deal (Tausch eines "vertraglosen" Spielers, dessen neues Team die Rechte an ihm erhält und ihn zuerst unter Vertrag nehmen kann) für einen First-Round-Pick zu den Orlando Magic getauscht. In Orlando spielte er mit Grant Hill, einem der damals besten Guards der NBA, zusammen. Grant Hill zog sich jedoch eine Knöchelverletzung zu und konnte nur vier Spiele in der Saison 2000/01 absolvieren, wodurch McGrady die Chance bekam, das Team anzuführen. Dies führte zu seiner ersten Teilnahme als Starter für die Eastern Conference in einem All-Star-Game. Als Belohnung für seinen Durchbruch wurde ihm am Ende der Saison der NBA Most Improved Player Award zuerkannt - eine Auszeichnung für den Spieler, der sich ligaweit am meisten im Vergleich zum Vorjahr steigern konnte. Trotz McGradys Steigerung verloren die Orlando Magic in der ersten Runde der NBA-Playoffs 2000/01 gegen die Milwaukee Bucks.

In der folgenden Saison ließ McGradys Leistung nicht nach. McGrady wurde erneut in das NBA All-Star Game gewählt und am Ende der Saison in das All-NBA First Team. Sein Punkteschnitt in dieser Saison lag bei 26 Punkten pro Spiel. Zum Saisonende reichte es erneut nicht für die zweite Runde der NBA Playoffs, da die Orlando Magic sich in der ersten Runde den Charlotte Hornets geschlagen geben mussten.

In der Saison 2002/03 erhöhte McGrady seinen Punktedurchschnitt auf 32,1 Punkte pro Spiel und sicherte sich den NBA Scoring-Titel, die Auszeichnung für den Spieler mit dem höchsten Punkteschnitt der Saison. Er war der jüngste Spieler seit der Verschmelzung der NBA mit der ABA, der diese Auszeichnung gewann. Trotz dieser persönlichen Bestleistungen reichte es ein weiteres Mal nicht für die zweite Runde der NBA Playoffs. Die Orlando Magic hatten in der ersten Runde der NBA-Playoffs der Saison 2002/03 eine 3-1 Führung in der Best-of-seven-Serie gegen die Detroit Pistons herausgespielt, verloren jedoch die folgenden drei Spiele.

In der Saison 2003/04 gewann McGrady erneut den NBA Scoring Titel mit einem Punktedurchschnitt von 28 Punkten pro Spiel und erzielte im selben Jahr, am 10. März 2004, seine Karrierebestleistung von 62 Punkten in einem Spiel gegen die Washington Wizards. Mit dieser Leistung wurde er zum erst vierten Spieler in den letzten zwölf Jahren, der über 60 Punkte in einem Spiel erzielte.

Houston Rockets (2005–2010)[Bearbeiten]

Am 29. Juni 2004 wurden Tracy McGrady, Juwan Howard, Tyronn Lue und Reece Gaines in einem Sieben-Spieler-Trade zu den Houston Rockets geschickt. Für diese vier Spieler erhielten die Orlando Magic Steve Francis, Cuttino Mobley und Kelvin Cato. Mit seinem neuen Teamkameraden Yao Ming beendete McGrady die Saison 2004/05 auf dem fünften Platz in der Western Conference. Am 9. Dezember 2004 erzielte McGrady 13 Punkte in den letzten 33 Sekunden in einem Spiel gegen die San Antonio Spurs, indem er vier aufeinanderfolgende Dreier – obwohl er in einem Fall sogar während des Wurfs gefoult worden war – verwandelte. Die Houston Rockets entschieden dieses Spiel mit 81-80 für sich.[2] Obwohl er in den NBA-Playoffs dieser Saison (2004/05) einen Schnitt von 30,7 Punkten, 7,4 Rebounds und 6,7 Assists erzielte, reichte es erneut nicht für die zweite Runde. Die Houston Rockets mussten sich in sieben Spielen den Dallas Mavericks geschlagen geben.

Zu Beginn der Saison 2005/06 verpasste McGrady acht Spiele wegen Krämpfen im Rücken. Am 8. Januar 2006 wurde er wegen starker Rückenschmerzen in der Halbzeit eines Spiels gegen die Denver Nuggets in ein Krankenhaus gebracht. Trotzdem wurde er erneut in das All-Star Game gewählt.

Die Saison 2006/07 begann ähnlich wie die vorhergehende. McGrady setzte sieben Spiele wegen Rückenkrämpfen aus. Yao Ming war in dieser Zeit die erste Option der Houston Rockets, musste aber selbst aufgrund einer schweren Beinverletzung pausieren. McGrady verbesserte sich in dieser Zeit stark und etablierte sich erneut als einer der besten Spieler der NBA, indem er die Houston Rockets zum fünften Platz in der Western Conference führte. Am 29. Dezember 2006 wurde er zum drittjüngsten Spieler in der Geschichte der NBA, der in seiner Karriere 14.000 Punkte und 4000 Rebounds erzielt hatte.[3] In den Playoffs verloren die Houston Rockets erneut in der ersten Runde in sieben Spielen, diesmal gegen die Utah Jazz.[4]

In der Saison 2007/08 hatten die Houston Rockets mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen. Yao Ming war bis Februar 2008 nicht einsatzbereit. Trotz dieser zahlreichen Verletzungsprobleme gewannen die Houston Rockets zu einem Zeitpunkt der Saison 22 aufeinanderfolgende Spiele. In diesem Jahr verloren die Rockets erneut gegen die Utah Jazz in der ersten Runde der NBA-Playoffs, diesmal in sechs Spielen. Trotz mehrerer leichter Verletzungen verzeichnete McGrady im sechsten Spiel dieser Serie 40 Punkte und zehn Rebounds für sich.[5]

Im Mai 2008 wurde McGrady an seiner linken Schulter und an seinem linken Knie operiert.[6] Im Februar 2009 wurde McGrady erneut am linken Knie operiert und verpasste den Rest der Saison 2008/09.[7] Obwohl die Houston Rockets auf McGrady verzichten mussten, bezwangen sie in der ersten Runde der NBA-Playoffs die Portland Trail Blazers mit 4-2. In der zweiten Runde mussten sie sich jedoch in sieben Spielen den Los Angeles Lakers geschlagen geben, die in weiterer Folge die NBA-Playoffs für sich entschieden.

McGrady hatte wegen seiner Verletzungen in der Saison 2009/10 nur sechs Spiele im Trikot der Houston Rockets absolviert, bevor er am 18. Februar 2010 zu den New York Knicks getradet wurde.

New York Knicks (2010)[Bearbeiten]

Tracy McGrady wurde im Rahmen eines drei Teams umfassenden Trades von den Houston Rockets an die New York Knicks weitergegeben.[8] Am 20. Februar 2010 gab er sein Debüt für die Knicks im Spiel gegen die Oklahoma City Thunder im Madison Square Garden in New York. Er erzielte 26 Punkte, fünf Assists und vier Rebounds in 32 Minuten, allerdings verloren die Knicks das Spiel in der Verlängerung.[9]

Detroit Pistons (2010–2011)[Bearbeiten]

Am 16. August 2010 unterzeichnete Tracy McGrady einen Einjahresvertrag bei den Detroit Pistons.[10] Am 14. Januar 2011 erzielte er seine persönliche Saisonbestleistung von 22 Punkten bei einem 101-95 Sieg gegen die Toronto Raptors.[11] Er erzielte für die Pistons in 72 Spielen 8,0 Punkte, 3,5 Rebounds und 3,5 Assists.

Atlanta Hawks (2011–2012)[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Lock-Outs 2011 verpflichteten die Atlanta Hawks McGrady. Er unterschrieb einen Vertrag über ein Jahr und sollte bei den Hawks für Entlastung von der Bank sorgen und Jamal Crawford ersetzen. Er konnte jedoch auch in Atlanta nicht mehr an seine guten Leistungen anknüpfen und erzielte 5,3 Punkte in 16 Minuten pro Spiel.

Qingdao Eagles (2012–2013)[Bearbeiten]

Nach der Saison wurde sein Vertrag nicht verlängert. Nachdem Angebote von anderen Teams ausgeblieben waren, wechselte McGrady am 9. Oktober 2012 nach China zu den Qingdao Eagles.[12] Dort übernahm er wieder eine sportlich dominantere Rolle in seinem Team und wurde einer der Topscorer der Liga. Nach dem Ende der Saison kehrte er in die USA zurück.

San Antonio Spurs (2013)[Bearbeiten]

Im April 2013 wurde er von den San Antonio Spurs kurz vor Saisonende verpflichtet. Dort sollte er als Ersatz des kürzlich zuvor entlassenen Stephen Jackson fungieren und von der Bank für Punkte und Entlastung der Starting Five sorgen. Er erhielt bei den Spurs das Trikot mit der Nummer 1.[13] Für die Spurs kam McGrady in 6 Playoffsspielen zum Einsatz. Er erreichte mit den Spurs das NBA-Finale, wo man den Miami Heat unterlag.

Rücktritt (2013)[Bearbeiten]

Am 26. August 2013 beendete T-Mac seine NBA-Karriere. Der 34-Jährige beendete seine NBA-Laufbahn mit einem Schnitt von 19,7 Punkten, 5,6 Rebounds und 4,4 Assists pro Spiel. [14]

Persönliches[Bearbeiten]

Tracy McGrady und seine Ehefrau CleRenda Harris heirateten am 12. September 2006 in Mexiko und haben vier gemeinsame Kinder: zwei Töchter und zwei Söhne.

McGrady reiste im Rahmen des "ENOUGH"-Projekts in den Tschad zu verschiedenen Flüchtlingslagern von Menschen aus Darfur. Er setzt sich aktiv dafür ein, dass die Schulen in diesen Flüchtlingslagern Partnerschulen in den Vereinigten Staaten von Amerika bekommen und einander fördern.[15] 2009 änderte er seine Trikotnummer zur Nummer 3, um seinen humanitären Einsatz in der Region Darfur im Sudan als auch einen Dokumentarfilm über einen seiner Besuch eines solchen Camps festzuhalten. Die Dokumentation heißt "3 Points".[16]

Erfolge[Bearbeiten]

  • 7 x NBA All-Star (2001-2007)
  • Most Improved Player (2001)
  • 2 x NBA Scoring Champion (2003, 2004)
  • 2 x All NBA First-Team (2002, 2003)
  • 3 x All NBA Second-Team (2001, 2004, 2007)
  • 2 x All NBA Third-Team (2005, 2008)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tracy McGrady – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. usabasketball.com - All-Time USA Basketball Men's Roster // M
  2. McGrady’s Big Finish Sends Rockets Past Spurs, nba.com. 9. Dezember 2004. 
  3. Tracy McGrady Info Page - Bio, nba.com, Stand: 18. Januar 2011.
  4. Jazz deliver Rockets first franchise Game 7 loss at home, ESPN.com. 5. Mai 2007. Abgerufen am 18. Januar 2011. 
  5. Third-quarter surge sends Jazz into Western Conference semis, Associated Press. 2. Mai 2008. 
  6. McGrady undergoes arthroscopic surgery on shoulder, knee, Associated Press. 2. Mai 2008. 
  7. Chris Duncan: McGrady verpasst restliche Saison, Associated Press. 18. Februar 2009. 
  8. Knicks Acquire Seven-Time All-Star Tracy McGrady. nba.com. 18. Februar 2010. Abgerufen am 18. Januar 2011.
  9. Durant, Thunder spoil McGrady’s Knicks debut. sports.yahoo.com. 20. Februar 2010. Abgerufen am 18. Januar 2011.
  10. Pistons Sign Free Agent Guard/Forward Tracy McGrady
  11. McGrady erzielt 22 Punkte in Sieg gegen früheres Team
  12. Tracy McGrady wechselt nach China auf Relevant.at
  13. Spurs Sign Tracy McGrady
  14. McGrady erklärt seinen Rücktritt
  15. McGrady wird über Darfur berichten
  16. http://sports.espn.go.com/nba/news/story?id=4324833