Tracy Morgan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tracy Morgan, 2009

Tracy Morgan (* 10. November 1968 in New York City, New York, USA) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Komiker, der durch seine Rolle in der Sketch-Comedy-Serie Saturday Night Live bekannt wurde. Des Weiteren spielt er die Rolle des Tracy Jordan in der US-Sitcom 30 Rock, die in Deutschland auf TNT Serie und ZDFneo ausgestrahlt wird. Er war mit Chris Rock in der Komödie Sterben will gelernt sein, einem Remake des britischen Streifens Sterben für Anfänger, in den deutschen Kinos zu sehen.[1] Seine Autobiographie I am the new Black erschien am 20. Oktober 2009 in den USA.

Früheres Leben und Karriere[Bearbeiten]

Morgan, der als Sohn des Musikers Jimmy Morgan im Jahr 1968 in New York geboren wurde, besuchte die De Witt Clinton High School in der Bronx. Bevor er im Jahr 1984 während einer Stand Up-Show im Theater „Apollo“ in New York entdeckt wurde, arbeitete er als Maler unter anderem für die Firmen „L&L Painting“ und für die „Rose Company“. Bereits als Morgan 17 Jahre alt war, starb dessen Vater infolge seiner HIV-Erkrankung.

Erste Erfahrungen im Fernsehgeschäft konnte er in der in Harlem aufgezeichneten Comedy-Show Uptown Comedy Club, wo er zwischen 1992 und 1998 regelmäßig auftrat, sammeln. Die Sendung wurde bis 1998 auf verschiedenen US-Sendern ausgestrahlt. Ungefähr zur selben Zeit spielte er außerdem auch den Nebencharakter Hustle Man in der US-Serie Martin, die bis 1997 produziert wurde.

Morgan wurde das erste Mal einem breiteren Publikum bekannt, als er zwischen 1996 und 2003 regelmäßig in der von NBC gezeigten Comedy-Show Saturday Night Live auftrat. Dort verkörperte er eine Vielzahl an Charakteren, zu denen unter anderem Brian Fellow(s), Dominican Lou und Bishop Don „Mack“ Donald gehörten. Am 14. März 2009 kehrte Morgan als Gastgeber in die Sendung zurück und schlüpfte erneut in die Rollen seiner ehemaligen Charaktere Brian Fellow und Astronaut Jones.

Anschließend bekam Morgan mit The Tracy Morgan Show im Jahr 2003 sogar eine eigene Sitcom auf NBC, diese wurde allerdings bereits nach einer Staffel abgesetzt und wurde in Deutschland nie gezeigt.

Seit Oktober 2006 ist Morgan in der NBC-Sitcom 30 Rock zu sehen, wo er den selbst erfundenen Charakter Tracy Jordan spielt. Nachdem seine Darstellung auf gute Kritiken stieß, wurde er 2009 bei den Emmy Awards für die Kategorie „Bester Nebendarsteller in einer Comedy Serie“ nominiert, konnte dort allerdings nicht gewinnen.[2] Bereits 2007 und 2008 gelangen ihm Nominierungen in derselben Kategorie für die gleiche Rolle bei den „Image Awards“.

Neben den Auftritten in oben genannten Sitcoms war Morgan auch in diversen anderen Sendungen zu sehen. So moderierte er den ersten Spike Guys Choice Award im Juni 2007, war in der MTV-Serie Punk’d zu sehen, machte mit verschiedenen Sportlern Werbung für Videospiele wie z. B. ESPN NBA 2K oder ESPN NFL 2K und hatte neben Rollen in verschiedenen Sendungen des Senders Comedy Central auch einen kurzen Auftritt in der Komödie Spiel ohne Regeln mit Hauptdarsteller Adam Sandler. Eine seiner populärsten Rollen im Filmgeschäft hatte Morgan, als er in der Actionkomödie Cop Out – Geladen und entsichert im Jahr 2010 zusammen mit Bruce Willis die Hauptrolle spielte.

Privatleben[Bearbeiten]

Im Jahr 1985 heiratete Morgan seine High-School-Liebe Sabrina, mit der er drei Söhne hat.[3] Nach 23 Jahren Ehe reichte Morgan im Jahr 2008 die Scheidung ein.

Des Weiteren wurde bei Morgan bereits im Jahr 1996 Diabetes diagnostiziert. Allerdings nahm er dies kaum ernst und reagierte den Medikamenten gegenüber ablehnend. Nachdem es am Set der Serie 30 Rock zu einem Zwischenfall kam, entschloss er sich dazu, den Anordnungen der Ärzte nachzukommen. Wie zudem bekannt wurde, wurden einige von Morgans privaten Schwierigkeiten sogar in die Serie geschrieben.[4]

In der Vergangenheit kam Morgan bereits mehrmals wegen Alkohols am Steuer in Arrest. Weitere negative Schlagzeilen wurden außerdem nach einem Auftritt Morgans im November 2009 in der Carnegie Hall verbreitet, als viele Zuhörer bereits nach einer halben Stunde die Show verließen, weil sie „durch seine Witze über Homosexualität, Pornografie und Drogen geschockt waren“.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Death at a Funeral: Remake mit Chris Rock
  2. 61. Emmy Awards: Die Nominierungen
  3. Tracy Morgan-Profil auf nndb.com
  4. „For Tracy Morgan, Every Day Is a Show“
  5. Audience members walk out of Tracy Morgan's bawdy Carnegie Hall performance