Traditionelle Architektur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein traditionelles Bregenzerwälderhaus im Bregenzerwald
Handwerkstraditionen spielen eine wichtige Rolle in der Traditionellen Architektur

Der Begriff Traditionelle Architektur (auch Traditionelles Bauen) beschreibt Baukonstruktionen und Bauverfahren, bei denen lokale Materialien und Bautraditionen zum Einsatz kommen, um konkrete Bauaufgaben zu erfüllen.

Die entstehenden Bauwerke definieren in ihrer Gesamtheit eine wiedererkennbare regionale Architektursprache mit typischen Bauformen. Oft sind diese Bauformen auch nach einer Region benannt, wie zum Beispiel das Schwarzwaldhaus.

Der Begriff kann im heutigen Sprachgebrauch historische Bauformen bezeichnen, die in dieser Form heute nicht mehr errichtet werden. Traditionelle Architektur wird aber auch sinnverwandt als Regionale Architektur bzw. Vernakuläre Architektur bezeichnet, womit auch heutige Bauten gemeint sind, die in traditioneller Architektursprache errichtet werden. Als weitere Bezeichnungen können Traditionalismus oder Regionalismus für Bauten in traditioneller Architektur verwendet werden, wobei der Traditionalismus auch als eigenständiger Stilbegriff für traditionell inspirierte Bauten seit dem 20. Jahrhundert steht.

Charakter[Bearbeiten]

In Abgrenzung zu der von Fachleuten bewusst entworfenen und geplanten Architektur, die einer definierten Gestaltungsabsicht folgt, entstand Traditionelle Architektur oft aus der pragmatischen Anwendung handwerklicher Traditionen zur Befriedigung eines akuten Raumbedarfs. Sie ist stark beeinflusst von lokalen Gegebenheiten wie Klima, Umweltbedingungen, verfügbaren Baumaterialien und der Gesellschaftsform. Die Realisierung erfolgt durch Handwerker und Laien, oft als Gemeinschaftswerk. Im Gegensatz zur repräsentativen Architektur sind die Bauaufgaben meist einfachere Wohn- und Nutzgebäude, oft für die Landwirtschaft mit einem beschränkten Budget.

In vor-moderner Zeit und in traditionellen Kulturen folgt die Traditionelle Architektur meist keiner akademischen Architekturströmung und wollte in der Regel nicht bewusst neue Wege beschreiten. Die Inhalte waren vielmehr eher konservativ ausgelegt und folgten im Wesentlichen dem Prinzip des Bewährten. Über viele Jahre wurden Struktur und Gestaltung in kleinen Schritten entwickelt und an die lokalen Gegebenheiten angepasst.

Doch auch Traditionelle Architektur entwickelt und verändert sich – wie jede Tradition – kontinuierlich. Einflüsse aus anderen Regionen, Veränderungen der gesellschaftlichen Umstände, neue Materialien und Moden spielen eine Rolle. Die Übergänge zur professionell geplanten Architektur sind fließend, beide Bereiche haben sich schon immer stark gegenseitig beeinflusst. Auch heute basieren viele Architekten Elemente ihrer Entwürfe auf lokalen Traditionen oder bauen sogar bewusst vollständig in traditioneller Architektur. Besonders in Urlaubsregionen gibt es viele Beispiele für Neubauten in traditioneller Architektur, z.B. Reethäuser auf der Insel Rügen. Oder auch die meist falunroten Stugor nach schwedischer Bauart.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Weitere Begriffe, die ähnliche Sachverhalte beschreiben sind

  • Vernakuläre Architektur: Vom lateinischen vernaculus = „einheimisch“, in vielen Sprachen ist dieser Begriff klar definiert und weiter verbreitet als im Deutschen.
  • Architektur ohne Architekten / Anonyme Architektur: Ein Buchtitel des Autors Bernard Rudofsky. Anonyme Architektur im strengen Sinne bedeutet, dass der Entwurfsverfasser nicht dokumentiert oder der Öffentlichkeit / Fachöffentlichkeit nicht bekannt ist. Weiter gefasst wurde der Begriff von Rudofsky aber auch synonym für Traditionelle Architektur benutzt.
  • Regionale Architektur: Begriff, der nicht vorderrangig den Prozess als vielmehr das Ergebnis beschreibt: eine regional homogene Architektursprache, basierend auf gestalterischen Merkmalen. Es geht dabei um die geographische Abgrenzung und Kategorisierung. Die Definition regionaler Stereotypen ist nicht unproblematisch, eine eindeutige Abgrenzung oft schwierig[1]. Der Begriff wird nicht nur im baugeschichtlichen Kontext benutzt, sondern auch bei Betrachtungen und Debatten zeitgenössischer Architektur in einer Region. [2][3][4]
  • Volksarchitektur: Begriff, der offenbar vor allem in Böhmen beziehungsweise Tschechien benutzt wird[5]

Beispiele[Bearbeiten]

Deutschland, Österreich, Schweiz[Bearbeiten]

Weltweit[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://halbfas.org/2012/09/16/gibt-es-noch-eine-regionale-architektur Hubertus Halbfas: "Gibt es noch eine regionale Architektur?"
  2. http://www.db-bauzeitung.de/files/db_essays/0205_essay_regionalismus.pdf Deutsche Bauzeitung: "Essay: Themen zeitgenössischer Architekturdebatten (X): Regionalismus"
  3. http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/articleEPP4P-1.106362 NZZ: "Aufbruch im Süden - Neues Interesse an regionaler Architektur in Deutschland"
  4. http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/bauen/detailansicht-bauen/artikel/herausragende-regionale-architektur.html Bayerische Staatszeitung: "Herausragende regionale Architektur"
  5. Liste der Publikationen zum Thema „Volksarchitektur“

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Rudofsky: Architektur ohne Architekten – Eine Einführung in die anonyme Architektur, Residenz Verlag, 1989, ISBN 3-7017-0565-8
  • Natalie Belisová; Zdeněk Patzelt; Václav Sojka: Volkstümliche Denkmäler der Böhmischen Schweiz. Krásná Lípa: Obecně Prospěšná Společnost České Švýcarsko 2011. Deutschsprachige Ausgabe. ISBN 978-80-87248-12-6

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Traditionelle Architektur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien