Tragjoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tragejoch
Tragjochtransport in China

Ein Tragjoch, auch Tragstange, regional Dracht oder Schanne, ist eine Schultertrage, mit der Körbe, Eimer oder Ähnliches transportiert werden.

Das Tragejoch[Bearbeiten]

Ein Tragjoch im eigentlichen Sinne besteht aus einem für die Auflage auf dem menschlichen Nacken zugerichteten geradem Holz, an dessen beiden Enden mit Hilfe von Seilen (Ketten) zwei möglichst gleichschwere Lasten angehängt werden.

Bis in das 20. Jahrhundert war das Tragjoch eines der wichtigsten Transportmittel in weiten Bereichen der Welt, und gehört auch heute noch zum Straßenbild der Großstädte in Schwellenländern ebenso wie den ländlichen Regionen der 3. Welt. Es ist neben dem Rucksack und anderen Rückengestellen (Kraxen) eine der wichtigsten Transporthilfen für Träger.

Im 21. Jahrhundert kommt in Deutschland das Tragjoch nur noch in wenigen Bereichen zum Einsatz. So verwenden Asphaltbauer beim Transport von Gussasphalt vom Gussasphaltkocher zu schwer zugänglichen Einbaustellen noch heute ein Tragjoch mit zwei Holzeimern. Nach Angabe der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft wird dabei ein Gesamtgewicht (Tragjoch und gefüllte Eimer) von 55 bis 60 kg getragen.[1]

In Form und Funktion ähnlich ist das für Zugtiere verwendete Jochgeschirr, insbesondere das Wideristjoch.

Die Tragstange[Bearbeiten]

Neben dem Joch findet sich weltweit auch der Transport schwerer Güter durch zwei Personen, die die Last zwischen sich tragen. Dieser Transport ist auch in unwegsamem Gelände relativ gut handbar. Dasselbe ist auch mit vier Personen 2x2 möglich, Tragstangensysteme für über etwa ein Dutzend Personen sind aber selten, und technisch aufwändig.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tragstangen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Tragjöcher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Asphalt-Transportkocher (PDF; 34 kB) Veröffentlichung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, ohne Datum. Abgerufen am 16. Juni 2012.