Traian Grozăvescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel für Traian-Nicolae Grozăvescu in der Lerchenfelder Straße in Wien

Traian Grozăvescu (* 21. November 1895 in Lugoj; † 15. Februar 1927 in Wien) war rumänischer Opernsänger.

Biografie[Bearbeiten]

Traian Grozăvescu war der Sohn eines Rumänen und einer Serbin. [1]

In Lugoj besuchte er zunächst die Grundschule und das Lyzeum. Wegen seines früh erkannten Gesangstalents wurde er in den Chor des Komponisten Ion Vidu aufgenommen.

In Budapest studierte er ab 1914 Jus und besuchte gleichzeitig die Musikakademie. Seinen Militärdienst während des Ersten Weltkriegs leistete er als Artillerieoffizier der österreichisch-ungarischen Armee an der italienischen Front. [2] In dieser Zeit soll er während einer Kampfpause das Ave Maria von Bach-Gounod für seine Kameraden gesungen und dafür sogar von den italienischen Soldaten Applaus erhalten haben. [3]

Nach Kriegsende konnte er sein Studium (ob in Budapest oder in Bukarest und Klausenburg ist nicht klar. [4]) abschließen. 1919 begann an der von Tiberiu Brediceanu geleiteten Oper von Klausenburg seine Karriere als Tenor. In Wien setzte er ab 1923 sein Gesangsstudium bei Franz Steiner fort. In dieser Zeit wurde er zunächst Solist an der Wiener Volksoper und später der Wiener Staatsoper. [5]

Erfolgreiche Auftritte hatte er auch an den Opern von Budapest, Berlin, Prag, Brünn, Salzburg und Oslo und wurde von Richard Strauss, Arturo Toscanini, Pietro Mascagni oder Franz Schalk geschätzt. [6] In Berlin erhielt er 1926 einen Gastspielvertrag. [7]

Am 15. Februar 1927 wurde er in seiner Wohnung in der Lerchenfelder Straße in Wien-Neubau von seiner Frau Nelly erschossen. Die Aussagen von Zeugen und Sachverständigen über das Privatleben der Eheleute wurden von der Presse ebenso breitgetreten wie auch der Umstand, dass er am Abend vor seiner Ermordung in RigolettoAch, wie so trügerisch sind Weiberherzen“ gesungen hatte. [8]

Nelly Grozăvescu, die kurz zuvor eine Fehlgeburt erlitten hatte, wurde deswegen von den Geschworenen Sinnesverwirrung zugestanden und am 25. Juni 1927 freigesprochen. [9]

Traian Grozăvescu wurde nach Lugoj überführt und dort beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Artikel über die Stimme von Traian Grosavescu † in: Die Stimmbildung – Stimmwissenschaftliche Blätter für Kultur und Kritik des Kunstgesanges, herausgegeben von Otto Iro (4. Jahrgang, 1927, Nummer 5/8, Seite 50)

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.rumaenischespuren.at/personalitate/traian-grozavescu?locale=de
  2. http://www.adz.ro/lokales/artikel-lokales/artikel/gedenken-an-einen-grossen-stadtsohn
  3. http://www.rumaenischespuren.at/personalitate/traian-grozavescu?locale=de
  4. http://oe1.orf.at/artikel/205365
  5. http://www.adz.ro/lokales/artikel-lokales/artikel/gedenken-an-einen-grossen-stadtsohn
  6. http://www.adz.ro/lokales/artikel-lokales/artikel/gedenken-an-einen-grossen-stadtsohn
  7. http://oe1.orf.at/artikel/205365
  8. http://oe1.orf.at/artikel/205365
  9. http://www.diekriminalisten.at/krb/show_art.asp?id=975