Trailer Park Boys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Trailer Park Boys
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2001–2007
Länge 22 Minuten
Episoden 56 (+ 1 Weihnachtsfolge)
Genre Comedy, Sitcom
Idee Mike Clattenburg
Erstausstrahlung 22. April 2001 (Kanada) auf Showcase
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
15. Januar 2007 auf Comedy Central
Besetzung

Trailer Park Boys ist eine kanadische Comedy-Fernsehserie, in welcher der fiktive Alltag einiger Trailer-Park-Bewohner im Stil einer Dokumentation gezeigt wird. Sie gehört zum Genre der Mockumentary (ähnlich der deutschen Sitcom Stromberg) und beruht auf dem gleichnamigen Pilotfilm aus dem Jahr 1999.

Die Fernsehserie spielt in einer Wohnwagensiedlung in Dartmouth (Nova Scotia), Kanada. Gedreht wurde die Serie ebenfalls in der Region Halifax.

Ab dem 15. Januar 2007 wurde die Serie auch in Deutschland bei Comedy Central in deutscher Synchronisation ausgestrahlt. Seit Juni 2007 überträgt Comedy Central die Serie nicht mehr, womit dem deutschen Publikum die letzten zwei Staffeln sowie die Filme und Spezialepisoden zur Serie bisher verwehrt blieben. Eine Rückkehr wird allerdings nicht ausgeschlossen.

Handlung[Bearbeiten]

Die Serie zeigt das Leben der Bewohner des fiktiven Sunnyvale Trailer Parks in Kanada. Hauptcharaktere sind unter anderen Julian, Ricky und Bubbles, die als enge Freunde dargestellt werden. Sie sind wie eine Familie füreinander und können immer aufeinander zählen. Julian und Ricky kommen am Ende des Pilotfilms ins Gefängnis, und die erste Staffel beginnt mit ihrem letzten Tag in Gefangenschaft und ihrer Entlassung. Eine wichtige Komponente in der Serie sind die Beziehungen zwischen den Charakteren, das alltägliche Chaos im Trailer Park und die Verkettung der Umstände, die schließlich zur – meist auf einen weiteren Knastaufenthalt hinauslaufenden – Situation am Ende einer Staffel führen. Julian und Ricky versuchen meist, schnell viel Geld zu machen, was oft auf illegale Beschäftigungen hinausläuft. Sie und/oder andere Charaktere landen am Ende der meisten Staffeln in unterschiedlichen Konstellationen im Gefängnis. In diesem Fall beginnt die nächste Staffel mit der Entlassung der betreffenden Charaktere aus der Gefangenschaft. Freundschaft und Zusammenhalt sind ein wichtiger Bestandteil der Serie und machen die Charaktere trotz ihres mehr oder weniger kriminellen oder lasterhaften Daseins so sympathisch für den Zuschauer und lassen ihn ein persönliches Verhältnis zu jeder der Rollen aufbauen.

Charaktere[Bearbeiten]

Bubbles, Ricky und Julian, April 2009.

Julian[Bearbeiten]

Im Pilotfilm wurde angedeutet, dass Julian das Dokumentarfilmteam, das in den frühen Staffeln manchmal auch Teil der Handlung wird, engagiert hat, um sein Leben als Lehre für andere Menschen zu verfilmen. Der Grund für diese Entscheidung war sein Glaube, er müsse bald sterben, nachdem ein Telefonhellseher ihm eine entsprechende Vorhersage gemacht hatte. Julian ist bekannt für seine illegalen oder „halblegalen“ Pläne, um schnell viel Geld zu machen. Wenn er Geld hat, sorgt er meistens dafür, dass er einen eigenen Trailer und ein repräsentatives Auto besitzt. Seine Markenzeichen sind unter anderem sein dunkler Kleidungsstil und sein Glas mit Rum Cola, das er fast immer in der Hand hat, selbst während einer Autofahrt oder bei einer Schießerei.

Ricky[Bearbeiten]

Ricky wird im Pilotfilm von Julian als sein „Partner“ bezeichnet. Das Geschäft der beiden: Sie töten Haustiere auf Verlangen und gegen Bezahlung. Dieses Geschäft und eine damit verbundene Schießerei ist letztendlich auch der Grund für Ihre Inhaftierung am Ende des Pilotfilms. In der Serie üben sie dieses „Geschäft“ nicht mehr aus, sondern verdienen ihr Geld meistens mit dem Anbau und Verkauf von Marihuana. Ricky und Julian kennen sich seit der Kindheit. Ricky hat ein Talent für Autoreparaturen, Marihuanaanbau und das Herausreden aus heiklen Situationen mit Autoritätspersonen. Außerdem sagen Lucy und Sarah von Ricky, dass er ein guter Liebhaber ist.

Ricky flucht sehr viel und bringt sich selbst und Andere durch seine undiplomatische Art gelegentlich in Schwierigkeiten. Er sagt, was er denkt, doch er hat mangels Wortschatz oft Schwierigkeiten, es auszudrücken. Julian überlässt Ricky in der ersten Staffel das sehr beschädigte Auto seiner Großmutter, um zwei Nächte darin zu schlafen. Dieses Auto, von Bubbles als „Shitmobil“ bezeichnet, bleibt von da ab Rickys Zuhause. Ein Grund dafür ist, dass Ricky nicht mit Geld umgehen kann und sich deshalb keinen Trailer leisten kann.

Bubbles[Bearbeiten]

Bubbles ist der Freund von Julian und Ricky. Auffällig ist seine spezielle Sprechweise und seine Brille mit den stark vergrößernden Gläsern. Diese trägt er seit der Kindheit und macht sie in der Folge „Temporary Relief Assistant Trailer Park Supervisor“ auch für sein Scheitern im Leben verantwortlich. Bubbles wurde im Kindesalter von seinen Eltern verlassen. Er hat ein großes Herz und schlichtet oftmals einen Streit zwischen Ricky und Julian. Er ist Fan der kanadischen Rockband Rush. Sein Einkommen erzielt er, wenn er nicht gerade illegalen Aktivitäten mit seinen Freunden nachgeht, mit dem Reparieren von Einkaufswagen. Bubbles mag zudem Katzen, die er auch mütterlich mit Essen versorgt. Er lebt bevorzugt in einer Art häuslich eingerichteter Gartenhütte. Seine erste Hütte brennt mit seiner ganzen persönlichen Habe durch einen Fehler Rickys ab.

Bubbles ist die gute Seele der Jungs, und im ganzen Trailer Park geachtet und beliebt. Er hat in der Schule eine Handpuppe mit dem Namen „Conky“ gebastelt, die ihn selbst darstellt. In manchen Folgen führt Bubbles diese Puppe mit sich, was ihn schizophren werden lässt. Besonders Ricky muss unter Conky leiden, da er von ihm persönlich angegriffen wird. Als Conky Julian einmal Patrick Swayze nennt, schießt er ihm den Kopf weg. In der siebten Staffel tritt er jedoch zusammengeflickt wieder auf.

Ray[Bearbeiten]

Ray ist der Vater von Ricky und besitzt einen eigenen Trailer im Park. Er täuscht gegenüber der Öffentlichkeit vor, dass er im Rollstuhl sitzt, um Frührente vom Staat zu kassieren. Als er jedoch in einem von J-Rocs Pornofilmen mitwirkt, fliegt sein Schwindel auf, da Lahey und Randy ihn beobachten und seinen Betrug der Versicherung melden. Dies hat die Folge, dass er eine Weile im Gefängnis verbringt. Sein Trailer brennt durch eine Unachtsamkeit von Ricky zwischendurch nieder, und er muss eine Zeit lang in der ausgebauten Schlafkabine eines Trucks wohnen. Er ist starker Trinker und spielsüchtig. Er hat sich in seiner Zeit als Trucker angewöhnt, in Plastikkanister zu urinieren. Diese Gewohnheit pflegt er auch, während er in der Schlafkabine wohnt, und verteilt seine vollen Kanister quer über das umliegende Areal.

Jim Lahey[Bearbeiten]

Jim Lahey ist ein ehemaliger Polizeibeamter und in der meisten Zeit des Serienverlaufs der Aufseher des Trailer Parks. Er erfährt erst spät, dass er seinen Job bei der Polizei zu Halloween 1977 wegen eines Streichs von Julian, Ricky und Bubbles verloren hat. Lahey hat ein starkes Alkoholproblem. Er versucht oft zusammen mit Randy, die Jungs an ihren kriminellen Aktivitäten zu hindern und sie hinter Gitter zu bringen, um, wie er sagt, in Frieden leben zu können. Diese Versuche scheitern jedoch meistens aufgrund von Mangel an Beweisen und weil er meistens zu betrunken ist, um effektiv zu handeln. Er und Randy sind bisexuell und führen die meiste Zeit eine homosexuelle Beziehung. Von Randy wird er trotzdem stets „Mr. Lahey“ genannt. Meistens trägt er Khaki-Kleidung und eine Sonnenbrille. Er wird insgesamt nicht wirklich von jemanden ernst genommen und ist vielen Verspottungen, vor allem durch Ricky, ausgesetzt. Jim Lahey lebt während seiner Aufsehertätigkeit im Trailer des Aufsehers, zwischendurch aber auch in einem Auto, als Ricky der Trailer-Park-Aufseher ist, oder zusammen mit Barbara in ihrem Trailer.

Randy[Bearbeiten]

Randy ist der Trailer-Park-Aufseher-Assistent und im späteren Serienverlauf Wochenend-Trailer-Park-Aufseher und kurzzeitig auch selbst Trailer-Park-Aufseher, während Lahey undercover arbeitet. Er ist übergewichtig, da er ausschließlich Cheeseburger isst, weshalb er sich von den anderen Trailer-Park-Bewohnern auch einiges anhören muss. Er ist nicht besonders helle, aber unterstützt Mr. Lahey (wie er Jim Lahey ausschließlich nennt) in seinem Vorhaben, die Jungs auffliegen zu lassen. Er arbeitet, bevor er an Weihnachten 1997 in das Haus der Laheys gekommen ist, als billige männliche Prostituierte, um seine Cheeseburgersucht zu finanzieren. Barbara Lahey entdeckt ihn beim Anschaffen in einem Drive-in. Er ist beiden Geschlechtern sexuell zugetan, was sich in den letzten Staffeln auch in einer Dreiecksbeziehung zwischen ihm, Barbra und Jim (Lahey) niederschlägt. Er und Mr. Lahey haben eine homosexuelle Beziehung, was durch Julian aufgedeckt wird, als er sie in flagranti erwischt. Im späteren Serienverlauf sind sie jedoch auch für eine Weile getrennt und Randy führt eine Beziehung mit Lucy, aus der auch eine Schwangerschaft hervorgeht. Randy trägt grundsätzlich nie ein Shirt (außer, wenn er im Streifenwagen von seinen Polizistenfreunden mitfährt), sondern nur Schuhe und eine weiße Hose, die ihm Mr. Lahey geschenkt hat. Wenn er sich prügeln will, zieht er die Hose aus, um sich besser bewegen zu können. Als Stricher trägt er einen Cowboyhut und eine Sonnenbrille und nennt sich „Smoky“. Sein echter Nachname wird nie genannt, scherzhaft wird er aber manchmal "Randy Bobandy" genannt. Randy lebt zusammen mit Mr. Lahey, außer zu der Zeit, wo er mit Lucy zusammen wohnt.

Lucy[Bearbeiten]

Lucy ist die meiste Zeit die Freundin von Ricky. Gemeinsam haben sie eine Tochter namens Trinity. Sie bestreitet ihren Lebensunterhalt in der Regel zusammen mit Sarah mit einem gemeinsamen Kosmetiksalon da, wie sie sagt, Ricky zu oft im Knast ist, um richtig für sie und Trinity zu sorgen. Die Beziehung zu Ricky verläuft mal mehr und mal weniger harmonisch. Sie führen eine „On-and-Off-Beziehung“. Während einem von Rickys Gefängnisaufenthalten hat sie eine Affäre mit Randy, aus der eine Schwangerschaft resultiert. Im Laufe der Serie unterzieht sie sich einer Brustvergrößerung. In Jugendjahren hat sie lesbische Erfahrungen mit Sarah gehabt. Auch mit Julian hat sie sexuelle Erfahrungen gehabt, woran sich aber beide nicht mehr richtig erinnern können, weil sie zu betrunken waren. Zeitweise kann der Eindruck entstehen, dass Trinity auch Julians leibliche Tochter sein könnte. Lucy ist stets darauf bedacht, eine gute Mutter zu sein und ihrer Tochter eine richtige Familie bieten zu können. Man sieht sie nur selten ohne Zigarette.

Barbara Lahey[Bearbeiten]

Barbara Lahey („Barb“) ist die Besitzerin des Trailer Parks und die Ex-Frau von Jim Lahey.

Sarah[Bearbeiten]

Sarah ist Lucys beste Freundin und Mitbewohnerin. Sie unterstützt Lucy dabei, die Miete für ihren Trailer aufzubringen. Sarah arbeitet eigentlich immer mit Lucy zusammen, zum Beispiel in ihrem Kosmetiksalon. Ihr Verhältnis zu Ricky ist kompliziert, meistens redet sie schlecht über ihn und versucht, auch Lucy von ihrer Ansicht zu überzeugen. Eine Zeitlang ist sie jedoch sogar anstelle von Lucy mit Ricky zusammen.

Cory und Trevor[Bearbeiten]

Cory und Trevor sind zwei recht dumme Teenager aus dem Park und so etwas wie die Handlanger der Jungs. Sie treten fast ausschließlich zusammen auf. Sie verehren die Jungs wie Idole und suchen ständig ihre Anerkennung. Die Jungs benutzen die beiden aber meistens nur als Bauernopfer, die sie beschuldigen können, wenn es Probleme gibt. Zwischenzeitlich nimmt Sarah die beiden unter ihre Fittiche und versucht, sie vor Ricky und Julian zu schützen. Am Anfang der siebten Staffel erfährt man durch Sarah, dass sie infolge des psychischen sowie physischen Stress, den sie mit den Jungs erlitten haben, in eine Heilanstalt gekommen sind. Damit sind sie als aktiver Teil der Serie ausgeschieden.

J-Roc[Bearbeiten]

J-Rocs richtiger Name ist Jamie (sein Nachname bleibt unerwähnt). J-Roc ist sein Künstlername, und er wird von jedem nur so genannt. Er ist Gangster-Rapper und lebt im Trailer von seiner Mutter Linda, bis auf einen Zeitraum, in dem er sich darunter versteckt hält, um aus Karrieregründen vorzutäuschen, er säße im Gefängnis. Er produziert nicht nur Rap-CDs wie z.B. „J-Roc and Friends“, bei der Piraterie eine bedeutende Rolle spielt. Er verdient sein Geld auch mit zahlreichen anderen zwielichtigen Beschäftigungen, meistens zusammen mit seiner Gang „The Roc Pile“. So produziert er auch Low-Budget Pornofilme wie „From Russia with the Lovebone“ (im deutschen „Liebesknochen aus Moskau“), verkauft gestohlene Autos sowie Hifi-Equipment und Lebensmittel. Zudem ist er der festen Überzeugung, er sei dunkelhäutig, was sich auch in seinem Klischee erfüllenden Verhalten und Kleidungsstil äußert. So sagt er zum Beispiel am Ende von fast jedem Satz „You know what I’m sayin'?!“, fast genau so häufig sagt er „Motherfucker“, er spricht es jedoch „Mawfugger“ aus.

Tyrone[Bearbeiten]

Tyrone oder einfach „T“, wie er genannt wird und genannt werden möchte, ist der dunkelhäutige beste Freund von J-Roc. Zusammen führen sie „The Roc Pile“ an. Er unterstützt J-Roc (im späteren Serienverlauf zusammen mit Detroit Velvet Smooth) im Aufbau seiner Rap Karriere und fungiert als sein engster Berater. Zusammen hecken sie stets neue Geschäftsideen aus und setzen diese auch um. Es ist davon auszugehen, dass auch er aus dem Park stammt und dort lebt, jedoch sieht man nicht, wo er dort wohnt oder ob er einen eigenen Trailer besitzt. Er und J-Roc schwängern fast zeitgleich zwei Mädchen und wissen selber nicht genau, wer von ihnen von welchem Kind der Vater wird, was sie und die Mädchen aber auch nicht wirklich stört.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003 gewann Mike Smith als Viewers’s Choice for Favorite Comedian für die zweite Staffel einen Gemini Award. Es gab Nominierungen in zwei weiteren Kategorien.
  • 2004 erhielt die Serie als Best Comedy Program or Series einen Gemini Award. Dazu gab es drei weitere Nominierungen.
  • 2005 gewann der Ensemblecast einen Gemini Award, und Mike Clattenburg wurde für die Regie nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]