Trailermusik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trailermusik bezeichnet die musikalische Untermalung von Trailern, etwa für Kinofilme. Sie ist darauf ausgelegt, in kurzer Zeit das Interesse und die Aufmerksamkeit des Zuschauers bzw. des Hörers zu erreichen. Oft bestimmen melancholische oder epische Klangelemente die Musik.

Problematik[Bearbeiten]

In einem Trailer, etwa für Kinofilme, werden ausgesuchte Szenen bzw. Ausschnitte aus Szenen präsentiert, die unterschiedliche Stimmungen und Gefühle darstellen. Der Komponist der Trailermusik muss auf diese oft abrupten Veränderungen eingehen und die Musik anpassen. Das können minimale Modifikationen, wie das Ändern einzelner musikalischer Parameter, aber auch das Einbinden einer völlig neuen Melodie mit anderer Klangfarbe sein.

Für den eigentlichen Hauptfilm wird eine eigene Musikuntermalung (Score) produziert. Diese lässt sich meist nicht für einen Trailer wiederverwenden, weil sie dazu ausgelegt ist, länger andauernde Filmszenen zu untermalen.

Die Musik in den Trailern soll / will die Aufmerksamkeit des Zuschauers erreichen, aber nicht zu sehr im Vordergrund stehen. Die Trailer werden oft produziert, noch bevor der Film vollends fertiggestellt ist; in diesem Fall erhält der Komponist meist nur den Zusammenschnitt des Trailers ohne die erzählende Stimme. Das erschwert die Abstimmung einzelner musikalischer Parameter, etwa der Lautstärke.[1]

Ressourcen[Bearbeiten]

Trailermusik kann verschiedenen Ursprungs sein, dazu gehört

Produzenten[Bearbeiten]

Einige Produzenten produzieren überwiegend (oder ausschließlich) Trailermusik, dazu gehört etwa der Komponist John Beal, dessen Werke in Trailern für mehr als 2000 Filme benutzt wurden (darunter Forrest Gump, Star Wars, Matrix oder True Lies).[7][8]

Viele Komponisten erstellen auch ganze Sammlungen von Trailermusik, die als Gesamtwerk verkauft werden. Zu den bekanntesten Produzenten gehören X-Ray Dog, Two Steps From Hell, Immediate Music[9], Audiomachine, Position Music oder Epic Score.

Produktion[Bearbeiten]

Das Komponieren eines Stücks kann mehrere Monate dauern. Gestiegene Gebührenforderungen von Verlegern für die Lizenzierung vorhandener Musikstücke förderten und fördern das Komponieren eigener Trailermusik.[1] Man kann auch GEMA-freie Musik als Trailermusik verwenden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Everything You Ever Wanted to Know About Scoring Trailers. An Interview with John Beal. 1993, abgerufen am 21. September 2011 (englisch).
  2. Babylon A.D. Official Trailer YouTube 2008, abgerufen am 21. September 2011
  3. The Da Vinci Code official trailer YouTube 2007, abgerufen am 21. September 2011
  4. I Am Legend – Movie Trailer YouTube 2010, abgerufen am 21. September 2011
  5. Sunshine Trailer YouTube 2010, abgerufen am 21. September 2011
  6. Valley Of Flowers Trailer YouTube 2010, abgerufen am 21. September 2011
  7. variety.com: Razor-thin copyright line Approximating temp music for trailers is tricky business, abgerufen am 21. September 2011 (engl.)
  8. Webseite von John Beal Referenzen, abgerufen am 21. September 2011, engl.
  9. Pagewizz.com: Ein epischer Trend - Trailer Music, abgerufen am 21. September 2011