Trans-European Services for Telematics between Administrations

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Trans-European Services for Telematics between Administrations beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Trans-European Services for Telematics between Administrations um {{Erledigt|1=~~~~}}.

Transeuropäische Telematikdienste zwischen Verwaltungen (engl.: Trans-European Services for Telematics between Administrations, TESTA) ist ein europäisches Computernetz zur Sicherstellung der Kommunikation zwischen Verwaltungseinrichtungen in Europa. Die Entwicklung von TESTA wird unter Federführung des KoopA ADV (Kooperationsausschuss Automatisierte Datenverarbeitung Bund/Länder/Kommunen) durchgeführt. Bei TESTA handelt es sich um ein sogenanntes „Overlay-Netzwerk“, also ein Netz, das auf einer bestehenden Netzinfrastruktur aufsetzt, aber virtuell und logisch ein in sich geschlossenes Netz bildet (vgl. VPN).

Das deutsche TESTA-Netz (exakt TESTA-D) ist eine E-Government-Plattform im Deutschen Verwaltungsnetz und stellt den angeschlossenen Netzen der öffentlichen Verwaltung eine sichere, schnelle, vertrauliche und hochverfügbare Umgebung zum überregionalen Datenaustausch zur Verfügung. Eine grundlegende Aufgabe des Projekts TESTA ist der Zusammenschluss der innerdeutschen Landesnetze und die Anbindung einzelner Bundesbehörden. Für die technische Realisierung und die Betreuung des Netzes ist T-Systems, eine Tochterfirma der Deutschen Telekom, zuständig. In Deutschland wird derzeit im Rahmen der nationalen E-Government-Strategie Deutschland-Online das Projekt Deutschland-Online Infrastruktur vorangetrieben. Dieses soll zukünftig für rein innerdeutsche Dateiaustäusche dienen (Ablösung von TESTA-D) und mit dem TESTA-Netz verbunden sein.

Grundlage von TESTA-D ist ein mit der Frame Relay- und ATM-Plattform von T-Systems implementiertes Netzwerk, welches die Multi-Protokoll-Label-Switching (MPLS)-Technologie nutzt. An die Backbones sind über MPLS-Router die TESTA-Lokationen angebunden, welche den TESTA-Nutzern mit hoher Verfügbarkeit bereitstehen. Daten im TESTA-Netz werden mittels IPSec verschlüsselt übertragen. Im März 2007 waren mehr als 70 Verwaltungsnetze angebunden und es wurden ca. 100 Anwendungen und Verfahren über das TESTA-Netz bereitgestellt. Als zentrale Dienste stehen im TESTA-Netz ein Mailrelay zum Routing von Internet-E-Mail-Domains und ein DNS-Dienst zur Verfügung. Die Nutzung von digitalen Signaturen, Verschlüsselungs- und Authentisierungsdiensten kann auf Basis von Zertifikaten der TESTA-CA der Verwaltungs-Public-Key-Infrastruktur realisiert werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]