Trans-Sumatra-Highway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Trans-Sumatra-Highway (indonesisch: Jalan Raya Lintas Sumatera, zu deutsch: Trans-Sumatra-Fernstraße. Auch die Form Trans-Sumatran-Highway ist in Gebrauch) ist eine ca. 2500 km lange Straße quer durch die indonesische Insel Sumatra.

Der Verlauf des Trans-Sumatra-Highways von Banda Aceh im Norden, Medan, Tobasee, zur Küste und dann nach Padang, im Landesinnere nach Lubuk Linggau und bis zur Südspitze Sumatras ist auf dieser Karte nachvollziehbar

Die Straße trägt auch die Bezeichnung Asian Highway AH25. Die Verknüpfung der lokalen Einzelstrecken zu einer durchgehenden Straße wurde Ende der 1970er Jahre begonnen und Anfang der 1980er Jahre beendet. Auch wenn einige Streckenteile, wie bei Medan, 4-spurig ausgebaut sind, handelt es sich überwiegend um eine einfache 2-spurige Landstraße, die sich in gebirgigen Gegenden in engen Serpentinen in die Höhe arbeitet.

Die Straße verbindet Banda Aceh an der Nordspitze Sumatras über Medan, Prapat, Bukittinggi, Sibolga, Padang, Lubuk Linggau, Martapura und Kotabumi mit Bandar Lampung und Bakauheni an der Südspitze. Jenseits der Sundastraße wird der Verkehrsweg in Merak auf der Nachbarinsel Java fortgesetzt.

Für die Strecke von Bakauheni nach Padang wird für eine Busfahrt mit einer Dauer von 36 Stunden gerechnet, es kann aber auch bis zu 48 Stunden dauern.

Der Bau hat die Erschließung Sumatras vorangetrieben und bisher unzugängliche Gebiete erreichbar gemacht. Das ermöglicht nun aber auch die Ausbeutung und Zerstörung bisher unberührter Natur. Waldbrände, Holzeinschlag und landwirtschaftliche Nutzung verdrängen mehr und mehr den ursprünglichen Regenwald.