Transdermales Implantat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Transdermales Implantat unterhalb der Schulter

Ein transdermales Implantat, auch Transdermal genannt, ist ein unter der Hautoberfläche liegendes Implantat, an dem sich mittels eines kleinen Gewindestabes Schmuck anbringen lässt. Kleine Varianten des Transdermals werden als Microdermal bezeichnet. Sie stellen eine Form der Body-Modification dar.

Aufbau[Bearbeiten]

Aufbau eines Transdermal-Schmuckstücks in Profil (oben) und Draufsicht (unten)
Die unter der Haut liegende Metallplatte

Transdermals bestehen aus einem Stab mit Innengewinde, der fest mit einer unter der Haut liegenden, kleinen Platte verbunden ist. Auf dieses Gewinde können verschiedene Aufsätze geschraubt werden. Der Stab hat normalerweise einen Durchmesser von drei bis sechs Millimeter. Unter der Haut befindet sich die Platte aus Titan oder Stahl, welche für Halt sorgt. Eine Spezialform bilden die Microdermal, welche wegen ihrer geringen Größe und der meist einfachen Verheilung sehr beliebt sind.

Einsetzen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Einsetzen von transdermalen Implantaten

Als erstes wird meist die Stelle lokal betäubt. Dann wird mit einem Skalpell eine Inzision gemacht. Mit einem stumpfen Werkzeug trennt der Modifier die Hautschichten und formt so eine Gewebetasche. Mit einem Dermal Punch wird das Loch für den Stab gestanzt und das Implantat eingesetzt. Für die Dauer der Heilung wird ein kurzer Aufsatz aufgeschraubt. Diese Heilungsphase wird begleitet von Schwellungen, Verfärbungen der Haut und auch Schmerzen.

Zuerst muss eine Öffnung in die Haut gemacht werden. Dies kann mit einer Nadel, einem Skalpell oder einem Biopsie-Punch gemacht werden. Dann wird der Schmuck eingeführt und mit der Platte eine Hauttasche geformt. Meist wird danach eine Scheibe auf das Gewinde geschraubt, weil diese während der Heilungsphase die Wunde am wenigsten belastet. Der Vorgang des Einsetzens wird von den meisten gut vertragen und bereitet keine großen Schmerzen.[1][2][3]

Entfernen[Bearbeiten]

Anders als Piercings können Microdermals nicht durch einfaches Herausschrauben vom Träger selbst entfernt werden. Microdermals lassen sich in der Regel ohne erneute Öffnung der Haut entfernen, dazu wird es mit einem speziellen Entfernungswerkzeug oder einem 1,2 mm Barbell aus der Haut gehebelt. In schwierigen Fällen kann ein 1-2 mm langer, kaum schmerzhafter Schnitt mittels Skalpell erfolgen. .

Spezialform Microdermal[Bearbeiten]

Microdermals (oder auch „Dermal Anchors“, „Hautanker“, „Skinplates“ genannt) sind spezielle Transdermals. Microdermal zeichnen sich durch ihre Größe und das einfachere Einsetzen aus. Der Fuß eines Microdermals ist etwa 2,5 x 7 Millimeter groß. Auch haben Microdermal in der Regel nur einen Stift zum Befestigen des Schmucks.

Risiken[Bearbeiten]

Die Risiken sind dieselben wie bei Piercings. Allerdings könnte eine Infektion größere Folgen haben, es muss daher sehr sauber gearbeitet werden. Es sind außerdem Fälle bekannt, bei denen sich transdermale Implantate wegen Gewebe-Erosionen durch die Schädeldecke gearbeitet haben. Die Platzierung spielt dabei offenbar eine große Rolle. Es kann sich empfehlen, den Schmuck beim Sport je nach Sportart, zu entfernen oder abzukleben.

Verbreitung[Bearbeiten]

Seit ihrer Einführung Mitte 2006 erfahren Microdermals einen regelrechten Boom und immer mehr Piercingstudios bieten sie an.

In der Anfangszeit wurde Nasenstecker-ähnlicher Schmuck verwendet. Eine Schlaufe unter der Haut sollte durch Einwachsen den Halt sicherstellen. Nach ersten Erfahrungen mit speziell für diesen Zweck hergestellten Implantaten wurde aber klar, dass damit die besseren Resultate erzielt werden. Heute gibt es schon mehrere Hersteller, welche Microdermals industriell herstellen und vertreiben.

Einige Frauen tragen Mikrodermalimplantate im Dekolletee als Ersatz oder Ergänzung von Halsketten. Auch im Gesicht, z. B. als optische Verlängerung der Augen, und an den Händen oder Fingern kommen sie regelmäßig zum Einsatz. Manche ergänzen bestehende Piercings, z. B. im Nabel- und Intimbereich, oder werden in Gruppen gestochen. Ein beliebter Einsatzzweck ist die Kombination mit (bestehenden) Tätowierungen, z.B. um Augen menschlicher oder tierischer Motive darzustellen oder zentrale Punkte geometrischer Figuren hervorzuheben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Piercing ABC: Microdermal - Wildcat.de
  2. Dermal Anchors / Microdermals / Hautanker - bodymodification.ch
  3. Beschreibung und Prozedur der Implantation - Bunte Haut

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Transdermale Implantate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!