Transjuranien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel bietet keine Belege. --Ev 03:43, 3. Sep. 2009 (CEST)

Transjuranien war in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts die Bezeichnung für den Teil Burgunds, der (von Westen aus gesehen) jenseits des Jura, aber auch vor dem Alpenhauptkamm lag, also im Wesentlichen die heutige westliche Schweiz. Wesentliche Städte des Gebiets waren Genf, Lausanne und Sion, die Nordseite des Alpenübergangs am Großen St. Bernhard gehörte ebenfalls dazu.

Transjuranien war zur Zeit der Karolinger ein Herzogtum, später eine Markgrafschaft. Herzog war der Bosonide Hugbert, der Sohn des Boso von Arles und – durch seine Schwester Teutberga – Schwager des Königs Lothar II. von Lothringen; als Lothar Teutberga 857 wegen behaupteter Unzucht verstieß, erhob sich Hugbert gegen seinen Schwager und trat zu Karl dem Kahlen über. 859 gab Lothar Transjuranien an seinen Bruder Ludwig II. weiter, der dem aufständischen Hugbert in Person des Welfen Konrad II. von Auxerre militärisch entgegentrat. Hugbert unterlag Konrad und verlor 864 sein Leben.

866 wurde Konrad von Auxerre zum Markgrafen von Transjuranien und damit Nachfolger Hugberts ernannt; 872 folgte ihm sein Sohn Rudolf, der 888 nach dem Tod Karls des Dicken vom Zerfallsprozess des Karolingerreichs profitierte und sich in Saint-Maurice-d'Agaune von den Baronen zum König von Burgund ausrufen ließ.

Die Markgrafschaft Transjuranien ging in dem neu geschaffenen Königreich auf.