Translozierung (Baudenkmalpflege)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Translozierung (auch Transferierung) ist ein Verfahren der Gebäudeversetzung. Bei der Translozierung wird das Gebäude dokumentiert, abgebaut und anschließend möglichst originalgetreu an anderer Stelle wiederaufgebaut. Das geschieht vor allem in der Denkmalpflege, wenn ein bedeutendes Baudenkmal einem Bauprojekt im Wege steht oder in ein Museum versetzt werden soll.

Von Translozierung spricht man auch bei der Versetzung anderer größerer Werke, die nicht als Ganzes versetzt werden können, sondern erst ab- und dann wieder aufgebaut werden müssen. Dies trifft besonders auf Orgeln zu.

Probleme[Bearbeiten]

Translozierung ist eine Form der Rekonstruktion an anderer Stelle, bei der ein Teil der Gebäudegesamtheit verloren geht. Eine Translozierung ist aus denkmalpflegerischer Sicht angemessen, etwa um drohendem Totalverlust zuvorzukommen, was dem archäologischen Konzept der Notgrabung entspricht. Zu den fachlichen Nachteilen aus Sicht des Restaurators und Historikers gehören:

  • Bei einem Abbau werden relevante Teile der historischen Substanz vernichtet, so die originale Gründung. Bei Fachwerkgebäuden gingen früher die Füllungen der Gefache und damit ein Gutteil des Hauses verloren. Durch die Technik der Translozierung in Ganzteilen wird dies verhindert, indem möglichst große Teile der Bausubstanz als Großteile transportiert und in dem ursprünglichen Standort ähnlicher Umgebung wiedererrichtet werden. Hierbei kann sogar willkürlich – entgegen der baulichen Konstruktion – getrennt werden, etwa um originale Holzverbindungen oder Steinsetzungen zu erhalten.
  • Ein Kulturdenkmal büßt durch die Versetzung seinen historischen Kontext ein: Es verliert die städtebaulichen, siedlungs- und sozialgeschichtlichen Bezüge, in denen es entstanden ist (baulicher Kontext des originalen Standorts, archäologische Relikte in und um den Bau, Bezug zu Vorgängerbauten), die es mit bezeugt und in denen es historisches Zeugnis wurde.
  • Geschichts- und Umbauspuren werden getilgt. Selbst bei Wiederverwendung der Originalmaterialien gehen die handwerklichen Spuren verloren. Dadurch wird das Gebäude als historische Quelle entwertet.

Mit dem neuen Standort entsteht ein Bezug zur neuen Umgebung. Er verfremdet den ursprünglichen baulichen, topographischen und landschaftlichen Kontext und eventuell auch den des neuen Standorts: Es entsteht der Eindruck, das Gebäude habe hier schon immer gestanden. Besonders problematisch ist das Versetzen von Gebäuden in eine ihnen ganz fremde Umgebung („museale“ Präsentation, entspricht etwa der Abnahme eines Fresko oder dem Aufstellen eines Altars oder Tores in einem Museum).

Positiv ist hingegen – neben der reinen Erhaltung der Originalsubstanz in bestmöglichem Umfang – bei der Wiederaufstellung etwa in Bauwerkmuseen der hohe didaktische Wert der Objekte, da sie sowohl wesentlich mehr Publikum zugänglich sind als auch mit ähnlichen Bauten in Kontext gesetzt werden können, sowohl analogen Bauten aus anderen Gegenden wie auch etwa in der Rekonstruktion von Ensemblestrukturen aus Resten mehrerer Bauten (Hof und Stallungen, oder Kleinsiedlung). Daher gehört die Translozierung zu den wichtigsten Maßnahmen der Denkmalpflege, für ihr Anliegen zu werben und Fachkunde zu vermitteln.

Bei der Translozierung wird deshalb sorgfältig der Originalzustand dokumentiert, ebenso die Herstellung nichtoriginaler Bezüge, und die Dokumentation wird am neuen Standort mitpräsentiert.

Beispiele[Bearbeiten]

Freilichtmuseen[Bearbeiten]

Ziel einer Translozierung kann ein Freilichtmuseum sein. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele.

Außerhalb von Freilichtmuseen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fred Kaspar: Bauten in Bewegung. Von der Wiederverwendung alter Hausgerüste, vom Verschieben und vom Handel mit gebrauchten Häusern, von geraubten Spolien, Kopien und wiederverwendeten Bauteilen (= Denkmalpflege und Forschung in Westfalen 47). von Zabern, Mainz 2007, ISBN 978-3-8053-3856-1.
  • Landesstelle für Museumsbetreuung Baden-Württemberg und Arbeitsgemeinschaft der Regionalen Ländlichen Freilichtmuseen in Baden-Württemberg (Hg.): Vorfahrt mit Blaulicht für Museumshäuser. Erfahrungen mit der Technik der Großteile-Translozierung aus 25 Jahren Praxis, Stuttgart, Biberach 2005, ISBN 3-00-018056-7.
  • Ludwig Fischer: Ein Haus zieht um. Erfahrungen mit dem Umsetzen eines Baudenkmals, Lilienthal 2002.
  • Informationszentrum Raum und Bau der Fraunhofer-Gesellschaft (Hg.): Translozierung von Gebäuden, 2. erw. Auflage, Stuttgart 1993, ISBN 3-8167-3073-6 (Bibliographie).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joachim Willeitner: Abu Simbel und die Tempel des Nassersees, Darmstadt, Mainz 2012, ISBN 978-3-8053-4457-9.
  2. Das entwurzelte und neu gepflanzte Gebäude im Berchtesgadener Anzeiger vom 19. Juni 2004
  3. Wiederaufbau des Laroslehens

Weblinks[Bearbeiten]