Transparenz (Signalverarbeitung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Transparenz, auch Durchhörbarkeit, bezeichnet in der Signalverarbeitung die Eigenschaften eines Verfahrens, das Ununterscheidbarkeit des bearbeiteten Signals vom Original gewährleistet.

Elektroakustik[Bearbeiten]

In Bezug auf Verfahren der Audiodatenkompression ist "Transparenz" die Bezeichnung für einen Qualitätsstandard, bei dem das Verfahren selbst (d. h. unabhängig von der verwendeten Ausstattung) die Qualität des Audiosignals nicht negativ beeinflusst.

Wenn ein Audio-Kompressionsverfahren Transparenz bieten kann, existiert daher im Datenratenbereich eine Transparenzschwelle, oberhalb derer ein Qualitätsgrad erreicht ist, bei dem das Signal für den menschlichen Hörer ununterscheidbar vom Ausgangsmaterial ist.

Dieser Wert hängt typischerweise von der Art des Eingangssignals ab. So ist für die transparente Wiedergabe eines komplexen Musikstücks für ein Orchester mit vielen Instrumenten eine höhere Datenrate erforderlich als für ein Stück, bei dem nur sehr wenige Instrumente oder Stimmen beteiligt sind.

Siehe auch[Bearbeiten]