Transport for London

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Transport for London
Sitz von Transport for London, Windsor House

Transport for London (TfL) ist eine Dachorganisation, die seit 2001 das Verkehrssystem in der britischen Hauptstadt London koordiniert. TfL wird durch einen Ausschuss geführt, der direkt dem Mayor of London unterstellt ist und von diesem präsidiert wird. Der Commissioner of Transport for London ist als Geschäftsführer tätig und dem Ausschuss gegenüber verantwortlich.

Aufgabenbereiche[Bearbeiten]

TfL ist in drei Hauptdirektionen aufgeteilt, die für bestimmte Arten von Verkehrsmittel zuständig sind.

  • Surface Transport (Oberflächenverkehr), bestehend aus
    • London Buses: Koordination des Stadtbusnetzes in ganz London und Vergabe von Linienkonzessionen an private Busunternehmen
    • London Dial-a-Ride: Rufbussystem für Menschen mit Behinderungen
    • London River Services: Lizenzierung und Koordination der Passagierschifffahrt auf der Themse in London
    • London Streets: Unterhalt der wichtigsten Hauptstraßen
    • London Congestion Charge
    • Public Carriage Office: Lizenzierung der berühmten schwarzen Taxis und anderer privater Taxiunternehmen
    • Victoria Coach Station: Londons wichtigster Terminal für Regional- und Überlandbusse
    • Cycling Centre of Excellence: Förderung des Fahrradverkehrs in London und Vergabe der Konzession für Barclays Cycle Hire
    • Walking, zuständig für besseren Zugang für Fußgänger
    • London Road Safety Unit, zuständig für Förderung der Verkehrssicherheit
    • Community Safety, Enforcement and Policing, zuständig für Fahrausweiskontrollen in Bussen sowie Zusammenarbeit mit dem Metropolitan Police Service und der British Transport Police
    • Traffic Enforcement, zuständig für die Durchsetzung von Verkehrsregeln auf den wichtigsten Hauptstraßen
    • Freight Unit, zuständig für die Entwicklung eines Güterverkehrsplans

TfL besitzt und betreibt auch das London Transport Museum (LTM) im Covent Garden. Dieses Verkehrsmuseum befasst sich mit der Verkehrsgeschichte Londons. Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Museumsdepot in Acton, das nur während einiger Wochenenden geöffnet ist.

Tarife[Bearbeiten]

Die meisten Verkehrsmittel, die unter der Kontrolle von Transport for London sind, besitzen ein eigenes Tarifsystem für Einzelfahrten. London-Buses-Stadtbusse und Tramlink wenden ein gemeinsames Tarifsystem an, ebenso London Underground und Docklands Light Railway.

Über diesen verkehrsmittelspezifischen Tarifsystemen für Einzelfahrten gibt es das Travelcard-System, das Zeitfahrkarten (auch Abonnements) auf Tarifzonenbasis mit einer Gültigkeitsdauer zwischen einem Tag und einem Jahr anbietet. Diese sind gültig auf der Docklands Light Railway, bei der London Underground, in Stadtbussen, bei Eisenbahnen und der Tramlink, bis zu einem gewissen Grad auch auf Schiffslinien. Die Oyster Card ist ein neues berührungsfreies Chipkartensystem, mit dem Einzelfahrten im Voraus bezahlt oder Travelcards aufgeladen werden können.

Londoner Verkehrsgeschichte[Bearbeiten]

Bis 1933 gab es keine übergeordnete Koordination der verschiedenen Verkehrsmittelarten. Dies änderte sich am 1. Juli 1933 mit der Gründung des London Passenger Transport Board (LPTB). Diese öffentlich-rechtliche Behörde übernahm die Kontrolle sämtlicher U-Bahnen und Straßenbahnen sowie fast aller Omnibusse. 1948 ging der LPTB in die neu geschaffene London Transport Executive (LTE) über;. Sie war Teil der British Transport Commission, die auch für British Railways verantwortlich war. 1963 gelangte die LTE unter der Bezeichnung London Transport Board (LTB) in den direkten Verantwortungsbereich des britischen Verkehrsministers.

Von 1970 bis 1984 war der Greater London Council (GLC) für die Buslinien in Greater London und die London Underground verantwortlich. Die zu diesem Zweck geschaffene Verwaltungsabteilung war die London Transport Executive (GLC). 1984 erfolgte die Gründung der öffentlich-rechtlichen Gesellschaft London Regional Transport (LRT), da der GLC zwei Jahre später aufgelöst werden sollte. LRT lagerte 1985 die London Underground in die Tochtergesellschaft London Underground Limited (LUL) aus. Nach der Privatisierung des Busverkehrs Ende der 1980er Jahre war LRT Konzessionsgeber für die ausgeschriebenen Buslinien. Im Jahr 2000 löste TfL den LRT ab und übernahm von dieser Organisation die meisten Aufgaben und Verkehrsmittelarten als Regie-Unternehmen.

Das Public Carriage Office war ursprünglich eine Abteilung des Metropolitan Police Service, der Unterhalt der Hauptstraßen lag zuvor im Zuständigkeitsbereich der britischen Regierung und der einzelnen London Boroughs. Beide Aufgabenbereiche wurden im Jahr 2000 ebenfalls an TfL übertragen. Das Netz der London Underground ging erst 2003 an TfL über.

Literatur[Bearbeiten]

  • Green, Oliver und Reed, John: The London Transport Golden Jubilee Book (1933–1983), The Daily Telegraph, London 1983. ISBN 0-901684-96-1 (geb.) bzw. ISBN 0-901684-86-4 (paperback)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Transport for London – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien