Trapani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die italienische Stadt auf Sizilien. Zur französischen Schönheitskönigin siehe Rachel Legrain-Trapani.
Trapani
Wappen
Trapani (Italien)
Trapani
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Trapani (TP)
Lokale Bezeichnung: Tràpani
Koordinaten: 38° 1′ N, 12° 31′ O38.022512.5247222222223Koordinaten: 38° 1′ 21″ N, 12° 31′ 29″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 271 km²
Einwohner: 68.967 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 254 Einw./km²
Stadtviertel Marausa, Xitta, Palma, Fontanasalsa, Guarrato, Fulgatore, Salinagrande, Locogrande, Rilievo, Borgo Fazio, Ummari
Angrenzende Gemeinden Paceco, Erice, Buseto Palizzolo, Calatafimi Segesta, Salemi, Marsala
Postleitzahl: 91100
Vorwahl: 0923
ISTAT-Nummer: 081021
Volksbezeichnung: Trapanesi
Schutzpatron: Albertus Siculus
Website: Trapani

Trapani (sizilianisch: Tràpani) ist mit mehr als 70.000 Einwohnern die siebtgrößte Stadt der italienischen Region Sizilien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Der antike Name der Stadt war griechisch Drepanon (für Mondsichel), lateinisch Drepanum. Namensgebend war das sichelförmige Felsenriff im Meer südwestlich der Altstadt.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Trapani von Erice aus gesehen

Die Stadt liegt im äußersten Nordwesten Siziliens auf einer weit vorspringenden Landzunge am Fuß des Monte Erice. Vor der Küste verläuft die Grenze von tyrrhenischem Meer und Mittelmeer (Straße von Sizilien); Trapani nennt sich deshalb Città tra due mari (Stadt zwischen zwei Meeren).

Trapani bedeckt eine Fläche von 271 km². Es sind 68.967 Einwohner gemeldet (Stand 31. Dezember 2012).

Die Ortsteile (Fraktionen) heißen Marausa, Xitta, Palma, Fontanasalsa, Guarrato, Fulgatore, Salinagrande, Locogrande, Rilievo, Borgo Fazio und Ummari.

Die Nachbargemeinden sind Paceco, Erice, Buseto Palizzolo, Calatafimi Segesta, Salemi und Marsala. Das Gemeindegebiet von Trapani wird von der Gemeinde Paceco in zwei Teilflächen geteilt.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima Trapanis ist typisch mediterran mit milden Wintern und mäßig schwül-warmen Sommern.

Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 17,6 Grad. Die wärmsten und trockensten Monate sind Juli und August mit durchschnittlich 24,5–25 °C und 2–5 mm Niederschlag. Bei Hitzewellen (z.B. Scirocco) steigen die Temperaturen bei sehr geringer Luftfeuchtigkeit auf mehr als 40 °C. Am kühlsten ist der Januar mit etwa 11,5 °C im Mittel.

Der jährliche Niederschlag beträgt ca. 450 mm. Regenreichste Monate sind November und Dezember mit durchschnittlich rund 65 mm Niederschlag.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Mythologie und Antike[Bearbeiten]

Nordküste der Altstadt

Die Geschichte Trapanis (griechisch: Drepanon, römisch: Drepanum) ist so alt wie die griechische Mythologie. Anchises, Vater des Aeneas, soll am Ende der Irrfahrten nach dem Fall Trojas hier gestorben und begraben worden sein. Vergils Aeneas spricht von Drepanum als einer traurigen, freudlosen Küste.[4] Verbreitet sind zudem Spekulationen, dass bereits Homer Teile der Geographie der Odyssee hierher gelegt habe: so wurde Drepanon von einigen Autoren mit Scheria, dem Land der Phaiaken oder mit der Heimat des Kyklopen Polyphem identifiziert.[5]

Im 13. Jahrhundert v. Chr. diente die Küste Trapanis wahrscheinlich als natürlicher Hafen der in Erice und Segesta siedelnden Elymer,[6] bevor ab etwa dem 9. Jahrhundert v. Chr. die Phönizier begannen, die Siedlung als kolonialen Handelshafen auszubauen. Sie legten einen schiffbaren Kanal zwischen dem Nordhafen und dem geschützteren Südhafen etwa auf Höhe der heutigen Piazza Vittorio Emanuele an. Die Meeresseite (heute Via Torrearsa) befestigten sie mit Felsen. Etwa fünfhundert Menschen sollen zu dieser Zeit in Trapani gelebt haben.[7]

Während des ersten punischen Krieges war Trapani ab 260 v. Chr. ein karthagischer Stützpunkt. Vorläufer des Festungsbaus Castello della Colombaia sollen aus dieser Zeit datieren. Die Küste vor der Stadt wurde zum Schauplatz zweier großer Seeschlachten: 249 v. Chr. fand hier die Schlacht von Drepana statt, in der die Karthager die Römer besiegten. Acht Jahre später, am Ende des punischen Krieges (241 v. Chr.), wurde Trapani von den Römern erobert. Diese nahmen der Stadt ihre politische Autonomie und führten neue Steuern ein, sodass Trapani schnell an Bedeutung verlor.

Mittelalter[Bearbeiten]

Drepanum (Braun/Hogenberg 1572)

Erst nach 827 n. Chr. kam mit der Vorherrschaft der Araber ein neuer Aufschwung. Der Hafen wurde vergrößert, der Mauerring um die Stadt verstärkt, die Handelsbeziehungen ausgebaut. Salz aus Trapani wurde im Mittelalter nach ganz Italien, Frankreich und England verkauft. Zur neuen Blüte trugen auch die Goldschmiedekunst und die Verarbeitung von Korallen bei. Bis heute prägen die arabische Architektur, Kunst und Sprache Trapanis Stadtbild und kulturelles Leben.

1077 eroberten die Normannen unter Roger I. Trapani und eine weitere Blütezeit begann. Der Hafen genoss Zollfreiheit und die Stadt richtete Konsulate ein für die größten Handelshäuser Norditaliens und Kataloniens. Die Römisch-Katholische Religion wurde unter den Normannen zur offiziellen Religion.[8]

Unter Karl I. von Anjou hatte die Stadtbevölkerung unter hohen Zöllen zu leiden. Mit dem Volksaufstand von 1282 (Sizilianische Vesper), an dem auch zahlreiche prominente Trapanesen teilnahmen, wurde Karl I. vertrieben. Sizilien fiel an das Haus Aragon und Trapani trat in eine neue Phase der Urbanisierung.

Trapani war im 14. Jahrhundert unter Karl V. wichtigste Hafenstadt im Westen Siziliens. Im 19. Jahrhundert breitete sie sich von der Halbinsel in das Hinterland Richtung Erice aus. 1817 wurde Trapani Provinzhauptstadt.

Entwicklung ab dem 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Corso Vittorio Emanuele

Im Zweiten Weltkrieg trafen Trapani schwere Bombardements. 28 Luftangriffe der Alliierten zerstörten das älteste Stadtviertel San Pietro und das Theater Teatro Garibaldi. Mit dem Wiederaufbau von 1950 bis 1965 gelang es, wirtschaftlich wieder Fuß zu fassen.[9]

Im Herbst 2005 wurden vor Trapani Regatten des America's Cup ausgetragen. Der damit verbundene Ausbau des Hafens und die Renovierung des Stadtzentrums führten zu einem Anstieg des Tourismus.[10] Dieser wird auch durch die zivile Nutzung des nahe gelegenen Flughafens Birgi befördert.

Bürgermeister der Stadt ist Vito Damiano (PDL/Lista Fazio), gewählt am 24. Mai 2012 (1. Mandat).[11]

Bevölkerungsentwicklung
1861 1871 1881 1901 1911 1921 1931 1936 1951 1961 1971 1981 2001 2010
32.571 34.446 40.009 62.344 63.559 72.456 60.252 64.702 74.616 78.508 71.702 69.497 68.346 70.622

(Angaben jeweils zum 31. Dezember des genannten Jahres.)

Ende 2010 lebten 1721 Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft in Trapani, darunter vor allem Menschen aus Rumänien, Mazedonien, Marokko, China und Tunesien.[12]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Salinen

Die arbeitende Bevölkerung verteilte sich 2001 auf folgende Branchen:[13]

  • Dienstleistung und Soziales 37 %
  • Handel, Transport und Tourismus/Gastronomie 22 %
  • Industrie und produzierendes Gewerbe 13 %
  • Bauwesen 9 %
  • Landwirtschaft 9 %
  • Kreditwesen 7 %
  • Fischerei 2 %

Die Salzgewinnung in Trapani in den Salinen südlich der Stadt war über Jahrhunderte einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Wegen seines relativ hohen Mineralgehalts genießt das Salz einen guten Ruf; auch Voltaire lobte die alten Salinen.[14] Noch heute werden in Trapani jährlich etwa hunderttausend Tonnen Salz produziert, es wird von der Firma SoSalt vermarktet.[15]

Wein aus Trapani ist international bekannt. Zu den renommiertesten Winzern und Oenologen der Region gehören Centonze und Firriato (Paceco). Die meistangebauten Rebsorten sind Grillo und Nero d’Avola.

Weitere wichtige Wirtschaftszweige sind die Fischerei und Fischverarbeitung, die Landwirtschaft mit dem Anbau von Oliven, Zitrusfrüchten, Gemüse, Getreide und Mandeln, die Nahrungsmittelindustrie sowie der Tourismus. In Trapani sind zahlreiche Banken ansässig. Es gibt insgesamt 57 Filialen.[16]

Mafia[Bearbeiten]

Die trapanesische Mafia gilt nach der palermitanischen als die einflussreichste Siziliens. Seit der Verhaftung Vincenzo Virgas 2001 ist Matteo Messina Denaro angeblich Anführer der Mafia Trapanis und vielleicht ganz Siziliens. Er soll Geld vorrangig mit Schutzgelderpressung und Drogenhandel machen. Im November 2008 ließ ein Gericht in Trapani Güter im Wert von 700 Millionen Euro konfiszieren, die Denaro zugeschrieben werden.[17]

Von Mitte 2001 bis 2008 wurden in Trapani vier Bürgermeister und 14 Amtsleiter verhaftet.[18]

Mafiöse Aktivitäten in Politik und Wirtschaft konzentrierten sich in den vergangenen Jahren vor allem auf die EU-geförderte Bauwirtschaft und den Energiesektor: Das Baustoff-Unternehmen Calcestruzzi Ericina war bis zum Jahr 2000 im Besitz des Mafia-Bosses Vincenzo Virga, wurde dann enteignet und im Februar 2009 in eine Genossenschaft umgewandelt.[19]

Im Januar 2009 flog in Trapani ein großes Bestechungskomplott um Windkraftanlagen auf. Die Polizei Trapanis ließ Politiker und Geschäftsleute festnehmen, die mittels Korruption nationale und EU-Fördergelder in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro kontrollieren wollten.[20]

Gegen den trapanesischen Senator Antonio D'Ali (PDL) lief im April 2013 ein Gerichtsprozess wegen mafiöser Verstrickungen in Zusammenhang mit dem Hafenausbau 2005. In der Vorbereitung des America's Cup sollen rund 46 Millionen Euro an mafianahe Unternehmen geflossen sein.[21]

Verkehr[Bearbeiten]

Flugverkehr[Bearbeiten]

Der Flughafen Trapani ist ein für den zivilen Verkehr geöffneter Militärflugplatz. Er liegt knapp 18 km südlich von Trapani nahe Birgi. Es gibt Direktverbindungen nach Deutschland, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden und Schweden. Innerhalb Italiens nach Mailand, Rom, Bari, Palermo und der Insel Pantelleria. Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der 80 km entfernte Flughafen Falcone Borsellino Palermo.

Fährverkehr[Bearbeiten]

Fährhafen Trapani

Der Hafen Trapanis ist der wichtigste der Westküste Siziliens. Er verbindet die Stadt mit den Ägadischen Inseln, Pantelleria, Cagliari, Civitavecchia (Rom) und Tunis. Das Übersetzen zu den Ägadischen Inseln mit schnellen Tragflügelbooten (aliscafi) dauert 15–20 Minuten. Pantelleria wird mit der Fähre in etwa sechs, Tunis in sieben[22], Civitavecchia in zehn und Cagliari in elfeinhalb Stunden erreicht.

Trapani wird zunehmend von Kreuzfahrtschiffen angesteuert. Im Jahr 2009 brachten 32 Schiffe mehr als 25000 Touristen auf diesem Wege in die Stadt. 2010 wurde mit einer Verdopplung der Zahlen gerechnet.[23] Für das Jahr 2011 standen 114 Kreuzfahrtschiffe im Kalender der Hafenbehörde.[24]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Trapani hat seit 1976 Anschluss an die Autobahn A29dir Richtung Alcamo/Palermo. Ferner gibt es die beiden Fernstraßen entlang der Nord- (SS 187) und der Südwestküste (SS 115) sowie die Inlandstrecke (SS 113).

Eisenbahn[Bearbeiten]

Im Bahnhof Trapani enden in einem Kopfbahnhof die Strecke von Palermo über Castelvetrano und Marsala sowie die 1937 als Stichstrecke gebaute Bahnstrecke Alcamo Diramazione–Trapani von Alcamo über Milo.

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten]

Der öffentliche Busverkehr der Stadt wird betrieben von der ATM Trapani[25]. Es gibt 13 Buslinien. In der historischen Altstadt verkehren Elektrobusse. Auf den Monte Erice fährt seit 2005 wieder eine Seilbahn. Sie überwindet knapp 700 Höhenmeter in zehn Minuten.[26]

Wissenschaft und Bildung[Bearbeiten]

In Trapani befindet sich eine Außenstelle der Universität Palermo. Vertreten sind u.a. die Fakultäten Jura, Medizin und Agrarwissenschaften[27].

Das Konservatorium Antonio Scontrino wurde 1978 gegründet und wird derzeit von rund 800 Schülern besucht. Neben der Ausbildung in Jazz und klassischer Musik gibt es hier auch eine Akademie für Tanz[28].

In der Stadt gibt es drei Gymnasien: das humanistische Liceo Classico Statale Leonardo Ximenes, das Kunstgymnasium Liceo Artistico Statale und das naturwissenschaftliche Gymnasium Liceo Scientifico Vincenzo Fardella.

Kultur[Bearbeiten]

Misteri di Trapani

Trapani ist bekannt für die Mattanza, die traditionelle, aber mittlerweile eingestellte Thunfischjagd vor der Küste nahe der Insel Favignana, und für die Osterprozessionen. Die größte und feierlichste ist die Prozession am Karfreitag, die sogenannte Processione dei Misteri di Trapani.

Die Misteri di Trapani gibt es seit knapp 400 Jahren. Alljährlich werden am Karfreitag von der Chiesa del Purgatorio aus zwanzig Mysteriengruppen, die den Leidensweg Jesu Christi darstellen, durch die Stadt getragen. Die Figuren aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind aus Holz gefertigt und wiegen jeweils mehrere Hundert Kilogramm. Im Wiegeschritt werden sie durch die blumengeschmückten Straßen der Altstadt getragen. Begleitet werden sie von Blaskapellen aus der Provinz, die Trauermärsche spielen. Die Prozession dauert vom frühen Nachmittag des Karfreitags die ganze Nacht hindurch bis zum Mittag des Karsamstags und zählt zu den beeindruckendsten Festumzügen auf Sizilien.

Schutzpatron der Stadt ist Albertus Siculus, der 1212 in Trapani geboren und 1474 heiliggesprochen wurde. Sein Gedenktag wird am 7. August gefeiert.

Stadtwappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt die fünf ehemaligen Wachtürme um den alten Stadtkern. Die Bögen darunter stellen entweder Stadttore dar oder den Aquädukt, der früher die Stadt mit Wasser versorgte. Über den Türmen steht die Sichel, die an die Form der Stadt erinnert.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Ente Luglio Musicale Trapanese[29] – Teatro di tradizione, Aufführungen von Opern, Konzerten und Theater
  • Teatro Tito Marrone im Saal der Universität, Lungomare Dante Alighieri
  • Palallio-Stadion für Sport- und Kulturveranstaltungen

Bauwerke und Parkanlagen[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Jesuitenkloster
  • Basilica-Santuario di Maria Santissima Annunziata, genannt die Madonna von Trapani, Kirche erbaut 1315 bis 1332, wiederaufgebaut 1760, mit Kampanile aus dem 16. Jahrhundert; enthält die Marmorstatue der Madonna von Trapani, zugeschrieben Nino Pisano.
  • Kathedrale San Lorenzo, Barockbau aus dem 17. Jahrhundert
  • Chiesa del Purgatorio, Kirche aus dem 17. Jahrhundert mit den Mysteriengruppen, Via San Francesco d'Assisi
  • Chiesa di Sant’Agostino, mit vollständig erhaltener Rosette. Im März 2009 wurde hier das Kruzifix von Michelangelo ausgestellt.
  • Chiesa e collegio dei Gesuiti, Jesuitenkloster von Natale Masuccio im Stile des sizilianischen Barock. Heute Gymnasium Liceo Ximenes, Corso Vittorio Emanuele
  • Santa Maria del Gesù, Franziskanerkirche aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts
  • Chiesa di San Francesco d’Assisi, geweiht 1672
  • Dominikanerkirche mit Resten des Originalbaus aus dem 14. Jahrhundert
  • Chiesa della Badia Nuova – Barockkirche, Via Garibaldi
  • Chiesa di Sant'Alberto – Barockbau mit kreisförmigem Kirchenschiff, heute Galerie zeitgenössischer Kunst, Via Garibaldi
  • Chiesa e Convento Maria dell'Itria, im 17./18. Jahrhundert errichtet[30]

Museen[Bearbeiten]

Palazzo del Governo
  • Landesmuseum Agostino Pepoli (Museo Regionale Agostino Pepoli), Museum für traditionelle Korallenverarbeitung, Skulpturen und Gemälde
  • Torre di Ligny, Turm auf der äußersten Spitze der Landzunge, erbaut 1617, beherbergt das Prähistorische Museum
  • Museo del sale, Salzmuseum neben den Salinen von Nùbia
  • Biblioteca Fardelliana, eine der wichtigsten Bibliotheken Siziliens, gegründet 1830, beherbergt etwa 150.000 Bände und besitzt einige Originalkupferstiche von Giovanni Battista Piranesi sowie eine bedeutende Zeitschriftensammlung

Weitere Bauwerke[Bearbeiten]

Statue Garibaldis
  • Castello della Colombaia, Festung auf Felseninsel, eines der Wahrzeichen der Stadt, Ursprünge im 3. Jahrhundert v. Chr.
  • Palazzo della Giudecca, auch Palazzo Ciambra, Haus der Familie Ciambra im jüdischen Viertel; mit Bossenwerk, spätgotischer Palast, erbaut im 16. Jahrhundert
  • Palazzo Cavarretta, Barockfassade, ehemals Senatsgebäude, heute Sitz des Gemeinderats, Via Torrearsa
  • Palazzo delle Poste e Telecomunicazioni, Postamt mit Jugendstil-Schalterraum, erbaut 1923–1927[31]
  • Palazzo Lucatelli, ehemaliges Krankenhaus, Piazza Lucatelli
  • Palazzo del Governo, Sitz der Provinzregierung
  • Palazzo Riccio di Morana, Provinzpräsidium, Corso Vittorio Emanuele, frühes 17. Jahrhundert
  • Palazzo della Vicaria, Kunstgalerie, ehemaliges Gefängnis
  • Palazzo D’Ali, Rathaus
  • Grand Hotel an der Piazza Garibaldi, erbaut 1890
  • Denkmal für Giuseppe Garibaldi, Piazza Garibaldi, erbaut 1890
  • Denkmal für Vittorio Emanuele II.
  • Fontana di Saturno, Brunnen, erbaut 1342
  • Fontana di Tritone, Triton-Brunnen

Parkanlagen[Bearbeiten]

Villa Margherita

Stadtpark Trapanis ist die Villa Margherita, benannt nach Königin Margarethe von Italien. Er wurde um 1878 angelegt und 1890 für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Park befindet sich an der östlichen Grenze der historischen Altstadt und hat eine Fläche von mehr als zwei Hektar.

Neben Volieren, Spielplatz und zahlreichen heimischen Pflanzenarten gibt es eine bemerkenswerte Palmenallee (Phoenix canariensis) sowie eine etwa 20 Meter hohe Zimmertanne (Araucaria heterophylla). Mittelpunkt bilden vier große Feigenbäume (Ficus macrophylla), unter denen im Sommer kulturelle und politische Veranstaltungen mit bis zu 2500 Zuschauern stattfinden.

Am Teich im Süden des Parks stehen fünf dorische Säulen des im Zweiten Weltkriegs zerstörten Teatro Garibaldi.[32]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Folgende Personen stammen aus Trapani
Weitere mit der Stadt verbundene Personen sind
  • Rita Ernst (* 1956), Schweizer Konstruktive Künstlerin

Gastronomie[Bearbeiten]

Die trapanesische Küche lebt von fremdländischen Einflüssen, vor allem arabischen. Fisch und Couscous ersetzten häufig Fleisch und Pasta.

Eine der lokalen Spezialitäten ist CousCous Imperiale, gedämpfter Hartweizengrieß mit Fischbrühe.[33]

Das Pesto alla trapanese (Pesto nach Trapaneser Art) ist eine rohe Würzsoße aus Tomaten, Mandeln, Basilikum und Knoblauch.[34]

Traditionelle Nudelform ist die busiate[35], eine Art gedrehte Makkaroni.

Im Sommer findet das Stragusto, ein dreitägiges Fest des internationalen street food statt[36].

Weitere Informationen[Bearbeiten]

  • Ende des 16. Jahrhunderts lebte der spanische Dichter Cervantes für längere Zeit in Trapani. Die Windmühlen der Salinen soll er in seinem Don Quichotte verewigt haben[37].
  • Trapani und Umgebung bilden den Hintergrund für die Reisenotizen, die der österreichische Verhaltensforscher, Zoologe und Schriftsteller Otto Koenig in seinem mit zahlreichen Fotografien ausgestatteten Buch Briefe aus dem Süden (Wien 1946) veröffentlichte.
  • Trapani ist einer der Hauptschauplätze der italienischen Fernsehserie Allein gegen die Mafia
  • Der Schriftsteller Frank Thiess veröffentlichte 1942 die Novelle Der Tenor von Trapani. Sie handelt vom Beginn der Karriere Enrico Carusos.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trapani – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Pugnatore, Giovan Francesco: Istoria di Trapani. (1595) Corrao Editore, Trapani, 1984, S.15,27. Zit. nach: Giacalone, Francesco: Storia di Trapani. Trapani 2006, S.14.
  3. Stazione meteorologica di Trapani Birgi#ref-0
  4. Publius Vergilius Maro: Aeneas. 3. Buch, 707. („hinc Drepani me portus et inlaetabilis ora accipit.“)
  5. Zusammenfassend: Wolf, Armin: Homers Reise. Auf den Spuren des Odysseus. Köln, Weimar, Wien 2009, S.271ff.
  6. Serraino, Mario: Storia di Trapani. Volume Primo. G. Corrao Editore, Trapani 1976, S.21.
  7. Serraino, Mario: Storia di Trapani. Volume Primo. G. Corrao Editore, Trapani 1976, S.20.
  8. Serraino, Mario: Storia di Trapani. Volume Primo. G. Corrao Editore, Trapani 1976, S.52.
  9. http://www.comune.trapani.it/turismo/storia.htm
  10. http://www.portotrapani.com/crociere.html
  11. http://www.comune.trapani.it/sindaco/sindaco.htm
  12. http://www.demo.istat.it/str2010/index.html
  13. http://www.istat.it/dati/catalogo/20071026_01/FP_Trapani.pdf
  14. http://www.drepanum.it/Trapani/la_via_artigianato/ArtSale/la_storia/saleMarino_oggi.asp
  15. www.sosalt.it (online abgerufen am 15.Dezember 2012).
  16. http://www.comuni-italiani.it/081/021/banche/
  17. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,591191,00.html
  18. http://ricerca.repubblica.it/repubblica/archivio/repubblica/2008/03/26/trapani-citta-prigioniera-della-mafia-questa-terra.html
  19. http://www.siciliaonline.it/index.php?option=com_content&task=view&id=116647&Itemid=2
  20. offline http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5hLi-VwsxO6Y5sUKzJsWAItjP8KlgD96DEUF03
  21. Fiorenza Sarzanini: Trapani e i maxi appalti per la Coppa America. In: Corriere della Sera, 9. April 2013, (online abgerufen am 23. April 2013).
  22. http://www.grimaldi-lines.de/GRIM_TRAPANI_TUNIS_2009.pdf
  23. http://www.marsala.it/in-provincia/trapani-e-dintorni/item/48262-crocieristi-in-giro-per-trapani.html
  24. http://www.portotrapani.com/pdf/CROCIERE%202011.pdf (17. November 2011)
  25. http://www.atmtrapani.it/
  26. http://www.funiviaerice.it/index.php
  27. http://www.unipa.it/polotp/polo_trapani.htm
  28. http://www.conservatorio-trapani.it/
  29. http://www.lugliomusicale.it/
  30. Kurzinformation und Fotos der Kirche Maria dell'Itria auf Trapani nostra, abgerufen am 9. Dezember 2011
  31. Jahreszahl 1927 gemäß Giebelaufschrift
  32. http://www.comune.trapani.it/turismo/images/villa_margherita.pdf
  33. http://www.drepanum.de/trapani_essen.shtml
  34. http://profumodisicilia.blogspot.com/2008/08/busiate-con-pesto-alla-trapanese.html
  35. http://www.prodotti-tipici-siciliani.it/prodotto.cfm?ID=1137
  36. http://www.ingiropertrapani.it/2009/02/28/stragusto-cibo-e-cultura-di-strada-a-trapani/
  37. http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/ard/sendung/87419/index.html