Traubenheiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Traubenheide)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Traubenheiden
Achselblütige Traubenheide (Leucothoe axillaris)

Achselblütige Traubenheide (Leucothoe axillaris)

Systematik
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Unterfamilie: Vaccinioideae
Tribus: Gaultherieae
Gattung: Traubenheiden
Wissenschaftlicher Name
Leucothoe
D.Don

Die Traubenheiden[1] (Leucothoe) sind eine Gattung aus der Familie der Heidekrautgewächse. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet liegt in Nordamerika und in Ostasien.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vertreter der Traubenheiden sind immer- oder sommergrüne Sträucher mit aufrechten oder ausgebreiteten kahlen oder verkahlenden Trieben. Die Blätter stehen wechselständig. Sie sind einfach und gestielt, die Blattspreite ist ledrig, länglich-lanzettlich und meist gezähnt. Die Blüten sind zu acht bis 60 in achsel- oder endständigen Trauben oder Rispen angeordnet. Die Einzelblüten sind weiß, die fünf Kelchzipfel überdecken sich dachziegelartig, die Kronröhre ist eiförmig bis zylindrisch und endet in fünf kleinen Zipfeln. Je Blüte werden acht bis zehn Staubblätter gebildet, der Fruchtknoten ist fünffächrig. Die Früchte sind fünffächrige, 1,5 bis 3,5 Millimeter lange, abgeflacht kugelige Kapseln. Die Fruchtwand spaltet sich bei der Fruchtöffnung nicht auf. Die 60 bis 120 Samen sind 0,7 bis 1,4 Millimeter lang.[2][3][4]

Die Chromosomengrundzahl beträgt x=11.[4]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Traubenheiden (Leucothoe) sind eine Gattung aus der Familie der Heidekrautgewächse. Dort wird sie der Tribus Gaultherieae in der Unterfamilie Vaccinioideae zugeordnet.[5] Die Gattung wurde von David Don 1834 erstbeschrieben.[3]

Das Verbreitungsgebiet liegt in den USA und in Ostasien.[4][3] Es werden folgende Arten unterschieden:[6]

Gebogene Traubenheide (Leucothoe fontanesiana)

Verwendung[Bearbeiten]

Vertreter der Gattung werden als Zierpflanzen verwendet, besonders für Einzel- oder Gruppenpflanzungen, häufig zusammen mit Rhododendren (Rhododendron).[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 368.
  •  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 14: Apiaceae through Ericaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2005, ISBN 1-930723-41-5, S. 458.
  •  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 8: Paeoniaceae to Ericaceae, Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2009, ISBN 978-0-19-534026-6, S. 508.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Deutscher Name nach Roloff et al.: Flora der Gehölze
  2. a b Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 458
  3. a b c Fang Ruizheng, Peter F. Stevens: Leucothoe in Flora of China, Band 14, S. 458
  4. a b c Gordon C. Tucker: Leucothoe in Flora of North America, Band 14, S. 508
  5. Leucothoe. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 13. Februar 2012 (englisch).
  6. Leucothoe. In: The Plant List. Abgerufen am 13. Februar 2012 (englisch).
  7. a b Gordon C. Tucker: Leucothoe axillaris, Leucothoe fontanesiana in Flora of North America, Band 14, S. 509-510
  8. a b Fang Ruizheng, Peter F. Stevens: Leucothoë griffithiana, Leucothoë tonkinensis in Flora of China, Band 14, S. 459

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Traubenheiden (Leucothoe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien