Trauen Sie Alfredo einen Mord zu?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Trauen Sie Alfredo einen Mord zu?
Originaltitel L'assassino
Produktionsland Italien/Frankreich
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Elio Petri
Drehbuch Elio Petri, Tonino Guerra
Produktion Franco Cristaldi
Musik Piero Piccioni
Kamera Carlo Di Palma
Schnitt Ruggero Mastroianni
Besetzung

Trauen Sie Alfredo einen Mord zu? (Originaltitel: L'assassino) ist ein italienisch-französisches Filmdrama von Regisseur Elio Petri aus dem Jahr 1961 mit Marcello Mastroianni und Salvo Randone in den Hauptrollen..

Handlung[Bearbeiten]

Alfredo Martelli, wohlhabender römischer Antiquitätenhändler, kommt erst am frühen Morgen nach Hause. Noch während er sich frisch macht, stehen plötzlich mehrere Polizisten vor der Tür, die ihn ,ohne einen genauen Grund zu nennen, auf die Wache mitnehmen. Dort konfrontiert man ihn, nachdem man ihn eine Zeit lang warten ließ, mit dem Tod von Adalgisa De Matteis, seiner früheren Freundin. Martelli reagiert geschockt, doch Commissario Palumbo hält den Lebemann für den Mörder an der älteren Frau.

Tatsächlich reagiert Martelli zunehmend nervöser und scheint sich in Widersprüche zu verstricken, auch weil es immer deutlicher wird, wie selbstsüchtig und egoistisch er sich gegenüber seiner früheren Freundin verhalten hatte. Martelli, in die Enge getrieben und voller Angst vor der Polizei, verliert jegliche Souveränität und beginnt sein Leben zu bereuen, doch als die Polizei heraus findet, dass er unschuldig ist, verfällt er sofort wieder in seine alten Muster.

Hintergrund[Bearbeiten]

Abgesehen von zwei Kurzfilmen, bedeutete "Trauen Sie Alfredo einen Mord zu?" den Beginn von Elio Petris Arbeit als Regisseur, nachdem er in den 50er Jahren schon eine Vielzahl an Drehbüchern verfasst hatte und als Regie-Assistent gearbeitet hatte, meist in Zusammenarbeit mit Giuseppe De Santis. Sein Film nahm am Wettbewerb der "Berlinale" 1961 teil.

Weblinks[Bearbeiten]