Traumkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Traumkraut
Calea ternifolia

Calea ternifolia

Systematik
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Heliantheae
Untertribus: Galinsoginae
Gattung: Calea
Art: Traumkraut
Wissenschaftlicher Name
Calea ternifolia
Kunth.
Kantiger Stängel, Laubblätter und Blütenstände.
Calea ternifolia

Traumkraut (Calea ternifolia, früher C. zacatechichi) auch Aztekisches Traumgras oder Bitterkraut genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Zusammen mit den etwa 60 anderen Arten der Gattung ist die Pflanze im tropischen und subtropischen Amerika heimisch. Einige wenige der Arten besitzen psychoaktive Eigenschaften.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Traumkraut ist eine einjährige bis ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 1,5 m erreicht. Die Blätter sind oval und gegenständig angeordnet. Sie weisen 3 charakteristische Rippen auf. Der Blattstiel ist 1 bis 2 cm lang. Die Blattspreite ist 1,5 bis 3,5 cm lang und 0,5 bis 1,5cm  breit. Die jungen Blätter sind auf der Unterseite violett gefärbt. Die kleinen endständigen Blüten der Pflanze sind weißlich bis gelb gefärbt. Die gebogene, braune Achäne ist 1 bis 2 mm lang und besitzt einen Pappus.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Traumkraut kommt zwischen Mexiko und Costa Rica natürlich vor. Am häufigsten sieht man das Traumkraut im mexikanischen Hochland von Oaxaca, Veracruz, Chiapas, Morelos und Jalisco, aber auch im Flachland der Halbinsel Yucatán. Gelegentlich tritt die Pflanze als Unkraut auf. Dennoch ist das Traumkraut vergleichsweise schwierig zu kultivieren, die Vermehrung erfolgt über Stecklinge.

Geschichte[Bearbeiten]

Die medizinischen und psychoaktiven Wirkungen vom Traumkraut waren schon in präkolumbischer Zeit bekannt.

Botanisch beschrieben wurde es erstmals 1818. Die psychoaktiven Wirkungen wurden erst Mitte des 20. Jahrhunderts im westlichen Kulturkreis bekannt.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Traumkraut enthält verschiedene Sesquiterpenlactone (Zacatechinoloid, Germacren und Caleocromen), die für den bitteren Geschmack verantwortlich sind. Weitere Inhaltsstoffe sind Flavone und ein bisher nicht identifiziertes Alkaloid. Des Weiteren wurden Furanon-artige Heliangolide wie 8β-Angeloyloxy-9α-hydroxycalyculatolid in der Pflanze nachgewiesen. Noch ist nicht ausreichend erforscht, welcher Stoff für die psychoaktive Wirkung verantwortlich ist. Der Wirkstoff ist in Wasser und Alkohol löslich, was wässrige und alkoholische Auszüge ermöglicht.

Verwendung[Bearbeiten]

Von den Chontal-Indianern aus Oaxaca wird die trauminduzierende Wirkung vom Traumkraut genutzt, um wahrsagerische Visionen zu erhalten. Sie bezeichnen die Pflanze als thle-pela-kano, das Blatt Gottes. Um wahrsagerische Träume zu erhalten, nehmen die Chontal-Indianer eine „handvoll Blätter“. L. Mayagoitia et. al. schätzen diese Dosis auf ungefähr 60 Gramm getrocknete Blätter bzw. 1 Gramm getrocknete Blätter pro Kilogramm Körpergewicht. Diese werden als Tee konsumiert oder geraucht.[1]

Nach Einnahme von Aztekischem Traumgras steigt die Wahrscheinlichkeit, im Traum luzid zu werden, signifikant.[2] Träume werden intensiver erlebt und neben einer leichten Betäubung tritt Wohlgefühl und geistige Klarheit auf. Medizinisch wird es äußerlich gegen Hautschwellungen eingesetzt, innerlich gegen Fieber, Kopf- und Periodenschmerzen, außerdem als Abführmittel und bei Durchfallerkrankungen.

Pharmakologie[Bearbeiten]

Die Wirkstoffe des Aztekischen Traumgrases sind als Halluzinogene eingestuft und gelten als giftig (II–III). Der genaue Wirkmechanismus der Calea-Sesquiterpenlactone ist bisher (Stand: 2008) nicht aufgeklärt. Der Konsum der Droge erhöht die Reaktionszeit sowie die Häufigkeit von erinnerbaren Träumen.[1]

Rechtslage[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland unterliegt Calea ternifolia nicht dem BtMG. Es fällt jedoch unter die Definition von § 2 Abs. 1 des AMG, sobald es für die medizinisch-biologisch wirksame Anwendung an Mensch oder Tier bestimmt ist. Somit ist Herstellung und Verkauf einer Substanz nach dem AMG reguliert, unabhängig davon in welcher Form die Substanz vorliegt, wenn sie in Bestimmung § 2 Abs. 1 erfüllt.[3][4] Der Verkauf und die Herstellung von Arzneimitteln ohne Genehmigung ist strafbar nach AMG § 2 Abs. 1 Nr. 5 a. F., § 2 Abs. 1 Nr. 2a n. F., § 5, § 95 Abs. 1 Nr. 1, StPO § 354a. Dies wurde in einem Urteil des Bundesgerichtshofs zu der frei verfügbaren Chemikalie γ-Butyrolacton (GBL) bestätigt, welche nach dem AMG als Arzneimittel eingestuft wird, sobald sie für den Konsum bzw. Gebrauch an Mensch oder Tier bestimmt ist.[5][6]

USA[Bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten wird Calea zacatechi nicht reguliert. Somit sind der Anbau, Besitz, Verkauf und Weitergabe ohne Lizenz erlaubt, solange es nicht als Nahrungsergänzungsmittel oder für den Konsum abgegeben wird. In Louisiana ist Calea zacatechi illegal, wenn sie für den Konsum vorgesehen ist. Explizit ausgeschlossen vom Verbot sind der Anbau, Besitz und Handel für den Landschaftsbau und für strikt dekorative Zwecke.[7]

Polen[Bearbeiten]

In Polen sind seit März 2009 jegliche Pflanzenteile illegal.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Calea ternifolia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b L. Mayagoitia, J. L. Díaz, C. M. Contreras: Psychopharmacologic analysis of an alleged oneirogenic plant: Calea zacatechichi. In: Journal of ethnopharmacology. Band 18, Nummer 3, Dezember 1986, S. 229–243, ISSN 0378-8741. PMID 3821139. doi:10.1016/0378-8741(86)90002-4.
  2. Ryan Hurd: Top 5 Lucid Dreaming Supplements. In: dreamstudies.org. Abgerufen am 6. Februar 2014 (englisch).
  3. Erwin Deutsch, Rudolf Ratzel, Hans-Dieter Lippert: Kommentar zum Arzneimittelgesetz (AMG). 3. Auflage, Gabler Wissenschaftsverlage, 2010, ISBN 978-3-642-01454-3, S. 64–66.
  4. ArzneimittelG § 2 Abs. 1 Nr. 5 a. F., § 2 Abs. 1 Nr. 2a n. F., § 5, § 95 Abs. 1 Nr. 1. Abgerufen am 16. Mai 2012.
  5. Martin Kämpf: Strafrecht: Handel mit Gamma-Butyrolacton (GBL, liquid ecstasy) zu Konsumzwecken. 25. Juli 2011.
  6. Das unerlaubte Inverkehrbringen von Gamma-Butyrolacton (GBL) zu Konsumzwecken ist nach dem Arzneimittelgesetz strafbar. BGH-Urteil vom 8. Dezember 2009, 1 StR 277/09, LG Nürnberg-Fürth bei Lexetius.com/2009,3836.
  7. Erowid. "Calea zacatechichi Legal Status Erowid.org. Jun 20 2006.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!