Traunviertel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die geographische Region Traunviertel. Zu dem Wahlkreis siehe Landtagswahlkreis Traunviertel, zur historischen Region siehe Traungau.
Karte
Karte vom Traunviertel

Das Traunviertel (in Gemeindenamen auch Traunkreis) ist nach dem Fluss Traun benannt, welcher ursprünglich die nordwestliche Abgrenzung dieses Landesteiles von Oberösterreich bildete. Im Zuge der Änderung der Verwaltungsgliederung mit Schaffung politischer Bezirke im 19. Jahrhundert erfolgte auch eine Änderung der Abgrenzung zum nordwestlich gelegenen Hausruckviertel. Das Traunviertel als südöstlicher Teil grenzt im Südwesten an den Tennengau, im Süden an den Bezirk Liezen und im Osten an das Mostviertel.

NUTS-Gliederung: AT315[Bearbeiten]

In der für die amtliche Statistik der EU geführte NUTS-Gliederung ist 'Traunviertel' eine der fünf Gruppen von Bezirken (Ebene NUTS:AT-2) in Oberösterreich, trägt den Code AT315 und umfasst drei politische Bezirke:

Traditionell werden auch Linz-Stadt und Bezirk Linz-Land jeweils südlich der Traun zum Traunviertel gerechnet. Entsprechend der NUTS Regionalgliederung der EU wurde der Begriff im Jahr 2000 insofern neu definiert. Oberösterreich ist demnach in Statistiken auf europäischer Ebene nicht auf seine vier Viertel aufgeteilt, sondern in seine Regionen Innviertel, Mühlviertel, Traunviertel, Linz-Wels und Steyr-Kirchdorf.[1] Das entspricht auch dem modernen Raumordnungskonzept, in dem der Oberösterreichische Zentralraum als „fünftes“ Viertel herausgegriffen ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich war die Gegend des Traunviertels, der Traungau, Besitz der Traungauer Grafen, der Otakare, und es gehörte bis 1254 zum Herzogtum Steiermark. Mit dem Vertrag von Ofen 1254 zwischen Ottokar II. Přemysl und dem Ungarnkönig Béla IV. wurde das Gebiet von der Steiermark abgetrennt und zum Kernland des heutigen Oberösterreichs.

Siehe auch[Bearbeiten]

Die weiteren Viertel in Oberösterreich sind das Hausruckviertel, das Innviertel und das Mühlviertel.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Traunviertel – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Regionen und Namen, abgerufen am 23. Juni 2009.