Trausnitztalsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trausnitztalsperre
Atzenhof Trausnitz 2009.JPG
Lage: Landkreis Schwandorf
Zuflüsse: Pfreimd
Größere Orte in der Nähe: Trausnitz
Trausnitztalsperre (Bayern)
Trausnitztalsperre
Koordinaten 49° 31′ 9″ N, 12° 16′ 46″ O49.519212.2795Koordinaten: 49° 31′ 9″ N, 12° 16′ 46″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1951–1952
Höhe über Talsohle: 15 m
Höhe über Gründungssohle: 20 m
Höhe der Bauwerkskrone: 402,80 m
Bauwerksvolumen: 18.500 m³
Kronenlänge: 152 m
Kronenbreite: 5,25 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 401,80 m
Wasseroberfläche 37 hadep1
Speicherraum 3 Mio. m³
Einzugsgebiet 547 km²
Bemessungshochwasser: 400 m³/s

Die Trausnitztalsperre liegt an der Pfreimd bei Trausnitz im Landkreis Schwandorf, Bayern. Sie dient als Unter- und Ausgleichsbecken der Pumpspeicherwerksgruppe Jansen und damit der Energieerzeugung. Zusätzlich hat sie ein eigenes Laufkraftwerk mit zwei Kaplan-Turbinen mit einer Leistung von insgesamt 1,84 MW bei einer jährlichen Stromproduktion von 3,83 GWh. Die mittlere Fallhöhe beträgt 10,65 m.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Absperrbauwerk ist eine Gewichtsstaumauer aus Beton, die 1951 bis 1952 gebaut und 1952 in Betrieb genommen wurde. Die Luftseite und das Krafthaus sind mit Granitmauerwerk verkleidet. Das Bauwerk ähnelt mit seinen drei aufgesetzten Fischbauch-Wehrklappen eher einem großen Wehr als einer Staumauer.

Die Talsperre hat eine Vorsperre.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Franke, Wolfgang Frey: Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland. Nationales Komitee für Grosse Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland - DNK; Dt. Verb. für Wasserwirtschaft u. Kulturbau e.V. (DVWK) 1987, ISBN 3-926520-00-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trausnitztalsperre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien