Trebinje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trebinje
Требинье

Wappen von Trebinje

Trebinje (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Gemeinde: Trebinje
Koordinaten: 42° 43′ N, 18° 19′ O42.70861111111118.321388888889274Koordinaten: 42° 42′ 31″ N, 18° 19′ 17″ O
Höhe: 274 m. i. J.
Fläche: 904 km²
Einwohner: 31.433 (2013)
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Postleitzahl: 89101
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Slavko Vučurević (SDS)
Webpräsenz:
Trebinje

Trebinje (serbisch-kyrillisch Требинье, deutsch früher Trebing) ist eine Stadt im südöstlichen Zipfel von Bosnien und Herzegowina in der Nähe der Grenze zu Montenegro und Kroatien. Sie gehört zur Republika Srpska und liegt in der historischen Region Herzegowina am Fluss Trebišnjica etwa 25 km vom Adriatischen Meer, wodurch sie als Vorposten zur Adria gilt. Sie ist nach Mostar die zweitgrößte Stadt der Region.

Geographie[Bearbeiten]

Die sub-adriatische Stadt liegt in der südöstlichen unteren Herzegowina in der historischen Landschaft Travunja an der Trebišnjica. Vor der in den 1960er Jahren begonnenen karsthydrologischen Regulierung durch das Projekt "Obere Horizonte" (Gornji horizonti, Stausee von Bileća, Stausee der Trebišnjica, unterirdische Wasserleitung in die Ombla bei Dubrovnik, Regulierung der oberen herzegowinischen Poljen) im bedeutendsten karstydrologischen Knoten der Dinariden,[1] dessen Endpunkt im Popovo polje liegt, das daher auch ehemals bis zu 300 Tage im Jahr überschwemmt war, hat sich die Stadt nur am äußersten und höchstgelegenen südöstlichen Bereich des Poljes entwickeln können. Hier am Ausgang des mit 98 km längsten dinarischen Karstfluss (in seiner Funktion als Ponornica - einem Karstfluss der ohne oberirdischen Abfluss in einem Ponor unterirdisch verschwindet), aus einem canyonartigen Durchbruchstal durch die Banjani in das Popovo polje, lehnt sich die Stadt an die südlichen Hänge des 1227 m hohen Leotar. Die amtliche Höhe der Stadt wird mit 274 m angegeben. Im Norden reicht das Hochplateau der oberen Herzegowina Banjani an den Ort, zum Popovo Polje verschließt der 400 m hohe Karstkegel Hum, Namensgeber aller geomorphologischen Formen der Hums, gegen das Polje. Die niedere Herzegowina heißt wegen dieser inselartigen Karstkegel, die mit Mogoten und Karsttürme tropischer oder randtropischer Klimazonen verwandt sind, Humine. Im Südosten überragt das Hochgebirgsplateau der Bijela gora die niedrigeren Hochländer der Banjani. Von der Bijela gora zieht sich im Lastva Tal die wichtigste östliche Querverbindung zwischen der Herzegowina und dem heutigen Südwest-Montenegro (ehemals Alte Herzegowina). Nach Herceg Novi verbindet der tektonische Graben von Grab, einer der auffälligsten neotektonischen Störungslinien der erdbebengefährdeten Region (1666 und 1979 erschütterten Erdbeben der Magnitude IX und X Mercalli die Region).

Klima[Bearbeiten]

Vergleichswerte für das Klima Trebijes sind durch den benachbarten Küstenort Dubrovnik in den Tabellen vergleichsweise mit angegeben. Trebinje liegt an einem Ort mit sehr hohen Niederschlagssumen und submediterranem Klima. Wegen der Höhenlage und der benachbarten Hochländer sind die Winter jedoch deutlich Kälter als an der Küste. Daher sind für Trebinje schon sommergrüne Pflanzen von Eichenwäldern und sommergrünen Šibljak Gebüschformationen charakteristisch, auch wenn hier zahlreiche mediterrane Elemente einziehen.

Station Periode Höhe [m] I II III IV V VI VII VIII IX X XI XII I-XII [mm/m²a]
Dubrovnik 1931–1960 49 147 113 102 92 79 60 24 38 97 156 213 186 1307
Trebinje 1931–1960 276 193 190 160 102 119 70 43 76 110 239 247 249 1762

* Mittlere monatliche und jährliche Regenmengen [mm] der Nachbarorte Dubrovnik (Kroatien) und Trebinje (Bosnien)[2]

Station Periode Höhe [m] I II III IV V VI VII VIII IX X XI XII I-XII [°C]
Dubrovnik 1931–1960 49 8,6 9,3 10,6 13,9 18,1 22,0 24,6 24,5 21,5 17,4 13,5 10,4 16,2
Trebinje 1925–1940 274 5,2 5,5 8,0 11,8 16 20,8 23,5 23,2 19,2 14,3 10,5 5,9 14,4

* Mittlere monatliche und jährliche Temperaturen [°C] der Nachbarorte Dubrovnik (Kroatien) und Trebinje (Bosnien)[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung von 1991 lebten in der Gemeinde Trebinje 30.372 Menschen, darunter 21.387 Serben (69,2 %), 5.542 Bosniaken (17,9 %), 1.625 Jugoslawen (5,3 %), 1.226 Kroaten (3,9 %) und 1.099 sonstige Nationalitäten (3,7 %). Durch den Bosnienkrieg hat sich die Bevölkerungsstruktur einerseits durch Vertreibung bosniakischer und kroatischer Einwohner und andererseits durch Aufnahme von serbischen Kriegsflüchtlingen aus anderen Teilen Bosniens stark verändert. Die Gemeinde Trebinje hat heute etwa 36.000 Einwohner. Diese sind fast ausschließlich Serben.

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Zeit des römischen Reiches lebte im Umland von Trebinje der illyrische Stamm der „Derbani“. Nach den Derbani wurde wahrscheinlich auch die ganze Gegend Tervunia genannt. Im 10. Jahrhundert beschreibt der byzantinische Kaiser und Historiker Konstantin VII. in De Administrando Imperio auch das Gebiet der heutigen Herzegowina. Im Osten der Herzegowina nennt er das Herzogtum „Travunien“, dass auch Teile des heutigen nördlichen Montenegro umfasste, und als Hauptstadt Tervunia, das heutige Trebinje. Das Herzogtum Travunien gehörte seit dem 9. Jahrhundert zu Serbien. Bedeutende serbische Herrscherdynastien stammten aus Travunien, so die Vojisavljević, Begründer der ersten serbischen Königreiches, oder die Mrnjavčević, Mitregenten des letzten serbischen Zaren Stefan Uroš V.

Mit dem Zerfall des serbischen Reiches etablierte sich in Travunien Fürst Nikola Altomanović, der die serbische Zarenkrone für sich beanspruchte. Nikola Altomanović eroberte weite Gebiete im westlichen Zentralserbien, bevor er 1373 durch ein gemeinsames Vorgehen des bosnischen Fürsten und späteren Königs Tvrtko I. und dem serbischen Fürsten Lazar besiegt und sein Territorium zwischen den Siegern aufgeteilt wurde. Travunien mitsamt der Stadt Trebinje fiel an Bosnien. Im 15. Jahrhundert herrschten bis zur Eroberung durch die Osmanen der Woiwode Stefan Vukčić Kosača und seine Nachkommen in der heutigen Herzegowina und nördlichem Montenegro. Stefan Vukčić Kosača gründete seine Hauptstadt in Mostar, doch blieb Trebinje trotzdem ein wichtiger Posten an der Handelstrecke von Dubrovnik in das Landesinnere von Bosnien und Serbien. Aus dieser Zeit stammte auch das serbisch-orthodoxe Kloster Tvrdoš, welches zum Sitz des serbisch-orthodoxen Bischofs für die Herzegowina wurde.

Perović-Brücke (früher Arslanagić-Brücke).

In Trebinje residierte eine Zeit lang der römisch-katholische Bischof von Dubrovnik. Von 1470 bis 1878 herrschten die Osmanen über Trebinje. Die Stadt gehörte zum Sandschak Herzegowina (türk. Hersek) mit der Hauptstadt Mostar innerhalb des Paschaluks Bosnien. Die Osmanen sowie die zum Islam übergetretene heimische Familie der Resulbegović (vormals Burović) haben das Bild der Altstadt von Trebinje am stärksten geprägt. Aus dieser Zeit stammt eine Moschee und die 80 m lange weiße Brücke über die Trebišnjica aus dem 16. Jahrhundert, ein Jahrhundert später in Arslanagić-Brücke umbenannt. 1878, nach den russisch-türkischen und serbisch-türkischen Kriegen 1876–1878, kam Bosnien-Herzegowina unter die Verwaltung Österreich-Ungarns , das 1908 offiziell annektiert wurde. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde Bosnien-Herzegowina und mit ihr Trebinje 1918 Teil des Königreich Jugoslawiens. 1917 wurde in Sarajevo am Tatort des Attentats ein Denkmal für Franz Ferdinand und Sophie errichtet, welches jedoch gleich nach dem Ersten Weltkrieg in einem Museum verschwand. Heute befindet sich ein Teil des Denkmals in Trebinje, der andere Teil in Sarajevo. [4]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges war es zwischen 1941 und 1945 Teil des faschistischen Unabhängigen Staats Kroatien. Im Mai 1941 viele rechtsextreme Ustascha-Milizen in die Stadt ein und sprengten serbische Denkmäler.[5] Am 31. Mai folgte das erste Massaker dem zwischen 120 und 270 serbische Männer zum Opfer fielen.[6] Am 1. Juni folgte ein weiteres, bei dem neun Männer ermordet wurden.[5] Die nächsten zwei Tage folgte weitere, diesmal mit insgesamt 120 bis 170 Opfern.[5] Weitere 167 wurden aus dem in unmittelbarer nähe liegendem Ort Korita verschlebt und ermordet.[5] Im selben Monat wurden zahlreiche weitere Zivilisten von den Ustascha in die nahe gelegenen Karst-Region verschleppt und ermordet.[5] Danach wurde die Stadt für die kommenden vier Jahre Teil eines Gewaltraums, in dem Hunderttausende Menschen umkamen, bis zur Befreiung durch die Partizanen und der Wiedereingliederung in den Staat Jugoslawien

Bosnienkrieg[Bearbeiten]

Mit dem Zerfall Jugoslawiens 1991/1992, erreichte der Zerfallsprozess auch Bosnien-Herzegowina, wo es zu einem Krieg zwischen den jeweiligen Volksgruppen der Bosniaken, Kroaten und Serben kam. Dieser führte zu einer Teilung der Herzegowina in einen kroatisch und einen serbisch dominierten Teil. Trebinje selbst wurde de facto Hauptstadt des serbischen Teiles der Herzegowina, der proklamierten Srpska autonomna oblast Hercegovina (SAO) (Serbische Autonomes Gebiet Herzegowina) oder auch SAO Istočna Hercegovina (SAO Ost-Herzegowina), die nach Ende des Krieges in die Republika Srpska integriert wurde.

Während des Bosnienkrieges floh ein Teil der Bosniaken oder wurde vertrieben, zehn Moscheen wurden zerstört[7]. Im Gegenzug wurden serbische Vertriebene bzw. Flüchtlinge aus anderen Teilen des Landes in Trebinje angesiedelt. Ein Wiederaufbau der Osman-pašina-Moschee ist 2001 durch serbische Proteste verhindert worden.[8] Die Resulbegović-Moschee konnte hingegen rekonstruiert werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche zur Allerheiligen Gottesmutter (Hercegovačka Gračanica)
  • Das serbisch-orthodoxe Kloster Tvrdoš (15. Jahrhundert)
  • Die Perović-Brücke (früher Arslanagić-Brücke)(16. Jahrhundert)
  • Das serbisch-orthodoxe Kloster Hercegovačka Gračanica mit markanter Gottesmutterkirche, eine Stiftung von Jovan Dučić
  • Der Uhrturm (Sahat Kula) am Ufer der Trebišnjica
  • Die rekonstruierte Resulbegović-Moschee

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Slobodna EvropaBosna i Hercegovina "Gornji horizonti" i dolina Neretve: Ima li cijenu prirodno bogatstvo (online:slobodnaevropa.org)
  2. Referenzdaten des Hidrometeorološki Savez Jugoslavije: MAKJANIĆ, B. 1990: Klima Jugoslavije. In: Sirotkovic, J. (edt.): Enciklopedija Jugoslavije 6: 178-189, Jugoslav. Leksikogr. Zavod Miroslav Krleza, Zagreb.
  3. Referenzdaten des Hidrometeorološki Savez Jugoslavije: MAKJANIĆ, B. 1990: Klima Jugoslavije. In: Sirotkovic, J. (edt.): Encikolpedija Jugoslavije 6: 178-189, Jugoslav. Leksikogr. Zavod Miroslav Krleza, Zagreb.
  4. [1]
  5. a b c d e Berliner Zeitung:Kroatien - Einblicke in den Gewaltraum
  6. David M. Crowe: Crimes of State Past and Present: Government, 2013, S.65.
  7. lSeite 156
  8. DerStandard.at - "Serben verhindern Wiederaufbau einer Moschee in Bosnien"

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trebinje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien